Winkhausen (Schmallenberg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Winkhausen (Schmallenberg)
Koordinaten: 51° 9′ 35″ N, 8° 20′ 22″ O
Höhe: 410 m ü. NN
Einwohner: 206 (31. Dez. 2017)[1]
Postleitzahl: 57392
Winkhausen (Schmallenberg) (Schmallenberg)
Winkhausen (Schmallenberg)

Lage von Winkhausen (Schmallenberg) in Schmallenberg

Hotel Deimann in Winkhausen
Hotel Deimann in Winkhausen
Katharina-Kapelle in Winkhausen
Luftaufnahme vom Golfplatz Winkhausen
Winkhausen lag an der Heidenstraße

Winkhausen ist ein Ortsteil der Stadt Schmallenberg in Nordrhein-Westfalen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt rund fünf Kilometer östlich von Schmallenberg. Durch den Ort führt die Bundesstraße 236 und fließt die Lenne. In der Ortsmitte mündet die Sorpe, aus dem Sorpetal kommend, in die Lenne.

Angrenzende Orte sind Almert, Grafschaft, Gleidorf, Niedersorpe und Oberkirchen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1395 wurde „Widinchusen“ erstmals erwähnt. Der Ortsname ist aus dem Personennamen Wido und -inghusen (hochdeutsch: -inghausen) gebildet und wurde zu Winkhausen verkürzt.[2] Eine Sage erzählt, dass der Sachsenkönig Widukind hier um 800 ein Heerlager aufgeschlagen haben soll, um von dort die Wallburganlage auf dem Wilzenberg zu erstürmen.[3]

Winkhausen liegt an der ehemaligen Heidenstraße. Im ersten bekannten Steuerregister von 1536 wurden 7 Höfe genannt. 1645 wurde Widickhusen auf der Karte Westphalia Ducatus kartografisch erfasst. 1663 wurde Winkhausen in dem 1665/66 erschienenen Reisetagebuch Voyage d'Allemagne des Herrn von Monconys als „hässlicher Weiler“ bezeichnet.[4]

Im Jahr 1895 wohnten 104 Einwohner, nach der Eintragung des Handels- und Gewerbeadressbuches der Provinz Westfalen, in dem Ort Winkhausen.[5] Der Ort gehörte bis zum kommunalen Gebietsreform zur Gemeinde Oberkirchen. Seit dem 1. Januar 1975 ist Winkhausen ein Ortsteil der erweiterten Stadt Schmallenberg.[6]

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerung ist überwiegend katholisch. Im Ort befindet sich die Kapelle St. Katharina (Pfarrei Oberkirchen). Die evangelischen Christen gehören zur Kirchengemeinde Gleidorf.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Winkhausen sind landwirtschaftliche und handwerkliche Betriebe und ein Hotel ansässig.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ort gibt es einen 18-Loch-Golfplatz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Winkhausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einwohnerzahlen Schmallenberg 2017 abgerufen am 27. März 2018
  2. Michael Flöer: Die Ortsnamen des Hochsauerlandkreises. Bielefeld 2013, ISBN 978-3-89534-946-1, S. 498 f. (Eine ältere Nennung „Witenchusen in pago Sosaciensi“ in einer gefälschten Urkunde von 1068, die in älterer Literatur zu diesem Ort gestellt wird, ordnet Flöer dem heutigen Hof „Am Wietin“ bei Brockhausen (Lippetal) zu.)
  3. Winkhausen-hsk.de: Die geschichtliche Entwicklung Winkhausens (Memento des Originals vom 14. Juni 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.winkhausen-hsk.de abgerufen am 31. Juli 2013
  4. O. Teich-Balgheim: Ein Ritt durch das Sauerland im Jahre 1663. Nach dem Reisetagebuch des Herrn von Monconys; In: Heimatstimmen aus dem Kreis Olpe 29, Nr. 4, S. 1514–1517, Olpe, 1957
  5. Alfred Bruns: Gericht und Kirchspiel Oberkirchen, S. 461, Stadt Schmallenberg (Hrsg.), 1981
  6. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 335 f.