Wintersingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wintersingen
Wappen von Wintersingen
Staat: Schweiz Schweiz
Kanton: Kanton Basel-Landschaft Basel-Landschaft (BL)
Bezirk: Sissach
BFS-Nr.: 2866i1f3f4
Postleitzahl: 4451
Koordinaten: 629100 / 260367Koordinaten: 47° 29′ 36″ N, 7° 49′ 29″ O; CH1903: 629100 / 260367
Höhe: 430 m ü. M.
Höhenbereich: 372–738 m ü. M.[1]
Fläche: 6,95 km²[2]
Einwohner: 638 (31. Dezember 2020)[3]
Einwohnerdichte: 92 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Schweizer Bürgerrecht)
11,6 % (31. Dezember 2020)[4]
Website: www.wintersingen.ch
Dorf mit Kirche

Dorf mit Kirche

Lage der Gemeinde
DeutschlandDeutschlandKanton AargauKanton SolothurnKanton SolothurnBezirk LiestalBezirk WaldenburgAnwilBöcktenBucktenBuusDiepflingenGelterkindenHäfelfingenHemmikenItingenKänerkindenKilchberg BLLäufelfingenMaisprachNusshofOltingenOrmalingenRickenbach BLRothenfluhRümlingenRünenbergSissachTecknauTennikenThürnenWenslingenWintersingenWittinsburgZeglingenZunzgenKarte von Wintersingen
Über dieses Bild
w

Wintersingen ist eine politische Gemeinde im Bezirk Sissach des Kantons Basel-Landschaft in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den 695 ha Gemeindebann sind 237 Hektaren Wald. Der höchste Punkt Wintersingens liegt auf 738 m. ü. M. (Chienberg) und der tiefste auf 370 m. ü. M. (Gemeinde- und Kantonsgrenze beim Iglingerhof).

Die Gemeinde Wintersingen grenzt im Nordosten an Maisprach, im Osten an Buus, im Südosten an Rickenbach, im Südwesten an Sissach, im Westen an Nusshof und im Nordwesten an Magden (AG).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wintersingen wurde 1196 erstmals urkundlich erwähnt. Wintersingen gehört zu den -ingen-Orten der früheren alemannischen Siedlungsepoche. Das Wappen ist vom Ritter Rudolf von Wintersingen um 1284.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gewerbegebiet von Wintersingen ist im Unterdorf. Verschiedene Firmen befinden sich dort: Flückiger Agritech AG, Sägesser Reisen AG und Belatec AG.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans-Rudolf Heyer: Die Kunstdenkmäler des Kantons Basel-Landschaft, Band III: Der Bezirk Sissach. Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1986 (Kunstdenkmäler der Schweiz Band 77). ISBN 3-7643-1796-5. S. 382–402.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Wintersingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BFS Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Höhen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  2. Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Flächen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  3. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021
  4. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Ausländeranteil aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021