Wipers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wipers
Allgemeine Informationen
Herkunft Portland (Vereinigte Staaten)
Genre(s) Punk
Gründung 1977, 1993
Auflösung 1989, 1999
Gründungsmitglieder
Gesang, Gitarre
Greg Sage
Bass
Dave Koupal
Schlagzeug
Sam Henry

Wipers ist eine US-amerikanische Punkband aus Portland, die 1977 von dem Gitarristen und Sänger Greg Sage gegründet wurde. Sie spielte in wechselnden Besetzungen mit dem musikalisch dominierenden Greg Sage als einziger Konstante.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Original-Line-up bestand aus Sam Henry am Schlagzeug, Dave Koupal am Bass und Sänger Greg Sage an der Gitarre. Das erste Album Is This Real? erschien 1979. Einen größeren Bekanntheitsgrad erreichte die Band, als Kurt Cobain sie als einen seiner musikalischen Haupteinflüsse bezeichnete und mit Nirvana zwei Songs („D-7“ und „Return of the Rat“) von Is This Real? coverte.

1992 erschien das Tribute-Album Eight Songs For Greg Sage And The Wipers (auf Vinyl) beziehungsweise Fourteen Songs For Greg Sage and The Wipers (als Audio-CD), auf dem unter anderem Nirvana, Hole und Thurston Moore von Sonic Youth vertreten sind.

Greg Sage betreibt heute das Label Zeno Records in Phoenix.

Stil und Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während die ersten drei LP-Veröffentlichungen von kurzen, harten, eingängigen Stücken (mit einigen Ausnahmen auf Youth Of America) geprägt sind, sind die Songs auf den späteren Alben langsamer, weniger explosiv und stark mit Gitarrensoli durchsetzt. Das Touch-and-Go-Fanzine bezeichnete den Sound der Band als einzigartig; sie verweigere sich Moden und ignoriere ihr Umfeld, und der „krachende Gitarrensound“ des Debütalbums sei „Dynamit“.[1]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1979: Is This Real? (Park Avenue Records)
  • 1981: Youth of America
  • 1983: Over the Edge
  • 1985: The Wipers (Live-Album)
  • 1986: Land of the Lost
  • 1987: Follow Blind
  • 1988: The Circle
  • 1991: Best Of Wipers
  • 1993: Complete Rarities '78–'90
  • 1995: Silver Sail
  • 1996: The Herd
  • 1999: Power in One

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tesco Vee & Dave Stimson: Touch and Go. The Complete Hardcore Punk Zine '79-'93. 3. Auflage. Bazillion Points, New York 2013, ISBN 978-0-9796163-8-9, S. 167.