Wipro Technologies

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Neutralität dieses Artikels oder Abschnitts ist umstritten. Eine Begründung steht auf der Diskussionsseite. Weitere Informationen erhältst du hier.
Wipro Limited
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN US97651M1099
Gründung 29. Dezember 1945
Sitz Bangalore, Indien
Leitung Azim Premji (Vorstandsvorsitzender)
Mitarbeiterzahl 173.863 (Juni 2016)[1]
Umsatz 7,735 Mrd. USD (2016)[2]
Branche Informationstechnologie
Website www.wipro.com

Wipro Limited (Western India Products Limited)[3] ist ein multinationales Unternehmen für Dienstleistungen aus den Bereichen IT Consulting[4] und Systemintegration mit Hauptsitz in Bangalore, Indien.[5] Stand März 2015 arbeiten 158.200 Mitarbeiter für Wipro und unterstützen über 900 der Fortune-1000-Unternehmen in 67 Ländern.[6] Am 31. März 2015 betrug die Marktkapitalisierung des Unternehmens rund 35 Milliarden US-Dollar, was es zu einem der größten börsennotierten Unternehmen Indiens und dem siebtgrößten IT-Service-Provider der Welt macht.[7]

Um sich stärker auf die IT-Kerngeschäfte zu konzentrieren, wurden ab dem 31. März 2013 unter dem Namen Wipro Enterprises Limited alle nicht mit dem IT-Zweig verbundenen Bereiche abgespalten.[8] Die abgespaltenen Bereiche sind Kundensicherheit, Beleuchtung, Gesundheitswesen und Infrastructure Engineering, welche rund 10 Prozent der Umsätze Wipros im vorausgegangenen Geschäftsjahr ausmachten.[9][10]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die frühen prägenden Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde am 29. Dezember 1945 in Mumbai von Mohamed Premji als “Western India Vegetable Products Limited” gegründet, was später zu „Wipro“ abgekürzt wurde. Eigentlich war es als Produzent für Pflanzen- und raffinierte Öle in Mumbai, Maharashtra, Indien unter den Handelsbezeichnungen Kisan, Sunflower und Camel gedacht.[3][11] Das Firmenlogo enthält noch immer eine Sonnenblume, wodurch das ursprüngliche Unternehmen widergespiegelt wird. Im Jahre 1966, nach Mohamed Premjis Tod, kehrte sein Sohn Azim Premji von der Stanford University nach Hause zurück und übernahm im Alter von 21 Jahren den Vorstandsvorsitz von Wipro.[12][13] Während der 1970er und 1980er Jahre verlagerte das Unternehmen seinen Schwerpunkt auf die Informationstechnologie- und Computerbranche, welche sich zu dieser Zeit in Indien zu entwickeln begann. Am 7. Juni 1977 wurde der Name des Unternehmens von Western India Vegetable Products Limited zu Wipro Products Limited geändert.[11] Das Jahr 1980 markiert schließlich die Ankunft Wipros im IT-Sektor. 1982 wurde der Name erneut geändert, diesmal von Wipro Products Limited zu Wipro Limited.[14] Wipro erweiterte sich stetig im Konsumgüterbereich, unter anderem mit „Ralak“, einer auf Tulsi basierenden Seife für die ganze Familie, und „Wipro Jasmine“, einer Toilettenseife.[11]

1966–1992[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1988 diversifizierte Wipro seine Produktpalette durch schwere Industriezylinder und mobile Hydraulikzylinder.[11] Ein Joint Venture mit dem US-amerikanischen Unternehmen General Electric unter dem Namen Wipro GE Medical Systems Pvt. Ltd. wurde 1989 für Herstellung, Vertrieb und Service von Diagnose- und Bildverarbeitungsprodukten gestartet.[15] Im Jahre 1991 wurden Kippsysteme und Eaton-Hydraulikprodukte auf den Markt gebracht. Der „Wipro Fluid Power“-Bereich brachte 1992 das entsprechende Fachwissen ein, um standardmäßige Hydraulikzylinder für Baugeräte und Kipplastersysteme herzustellen. Im Jahre 1990 schließlich wurden „Santoor-Talkumpuder“ und die Babyproduktreihe „Wipro Baby Soft“ auf den Markt gebracht.[15]

1994–2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1995 eröffnete Wipro ein Designzentrum („Odyssey 21“) zur Durchführung von Projekten und Produktentwicklungen im Bereich Advanced Technologies für Kunden in Übersee. Wipro Infotech und Wipro Systems wurden im April des gleichen Jahres mit Wipro zusammengelegt.[15] Fünf von Wipros Produktions- und Entwicklungseinrichtungen erlangten zwischen 1994 und 1995 die ISO 9001-Zertifizierung. 1999 wurde Wipro Acer erworben.[16] Mit seinen vielen neuen Produkten wie Wipro SuperGenius-PCs wurde Wipro zu einem profitableren, facettenreicheren Unternehmen. Die SuperGenius-PCs waren übrigens die einzigen indischen Computer, die 1999 die Zertifizierung des US-amerikanischen National Software Testing Laboratory (NSTL) für die „Year 2000“ (Y2K)-Compliance im Bereich Hardware für alle Modelle erhielt.[17] Wipro Limited tat sich mit dem globalen Telekommunikationsriesen KPN (Royal Dutch Telecom) zusammen, um ein Joint Venture -Unternehmen unter dem Namen „Wipro Net Limited“ für Internetdienste in Indien zu gründen.[13] Im Jahr 2000 brachte Wipro Lösungen für konvergente Netzwerke für Internet- und Telekommunikationslösungsanbieter unter den Namen Wipro OSS Smart und Wipro WAP Smart auf den Markt.[18] Im gleichen Jahr wurde Wipro am New York Stock Exchange notiert.[19] Anfang 2000 traten der Vizevorsitzende von Wipro, Vivek Paul, und Azim Premji an den KPMG Consulting Vizevorsitzenden Keyur Patel und CEO Rand Blazer heran, um ein Mega-Outsourcing Jointventure zwischen ihren Organisationen zu starten.

2001–Gegenwart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Februar 2002 erhielt Wipro als erstes Softwaretechnologie- und Services-Unternehmen in Indien die ISO 14001 -Zertifizierung.[18] Wipro erhielt außerdem die ISO 9000 Zertifizierung und wurde damit zum ersten Softwareunternehmen, das SEI CMM Level 5 im Jahre 2002 erreichte.[20][21] Mit der Einführung von Wipro Smartlite betrat die Wipro Consumer Care and Lighting Group den Markt für kompakte fluoreszierende Lampen.[18] Als das Unternehmen weiter wuchs, kam eine Studie zu dem Ergebnis, dass Wipro der schnellste Wohlstandserzeuger innerhalb von 5 Jahren war (1997–2002).[22][23] Im gleichen Jahr wurden Wipros eigene Laptops mit Intel Centrino-Mobilprozessoren auf den Markt gebracht.[23] Wipro schloss außerdem eine exklusive Vereinbarung mit den Chandrika-Inhabern ab, um deren Seifenprodukte in ausgewählten Regionen Indiens zu vermarkten.[24][25] Mit Wipro Consumer Care Limited wurde eine hundertprozentige Tochtergesellschaft ins Leben gerufen, die Verbrauchergüter und Beleuchtungsartikel herstellt.[25] 2004 trat Wipro dem Billion Dollar Club bei[18] und begann für i-Shiksha eine Partnerschaft mit Intel.[26][27] Im Jahr 2006 erwarb Wipro cMango Inc., ein in den USA ansässiger Enabler für Unternehmen, die Technology-Infrastructure-Consulting anbieten[28][29] und einen europäischen Anbieter für Einzelhandeslösungen.[30] 2007 unterzeichnete Wipro einen großen Deal mit Lockheed Martin.[31][32] Es schloss auch eine Vereinbarung zur Übernahme von Oki Techno Centre Singapore Pte Ltd (OTCS)[32][33] ab und unterzeichnete einen Vertrag zur Partnerschaft im Bereich Forschung & Entwicklung mit Nokia Siemens Networks in Deutschland.[34][35] 2008 wagte sich Wipro schließlich mit Wipro Eco Energy ins Clean-Energy-Business einzusteigen.[36][37] Im April 2011 wurde eine Vereinbarung mit der Science Applications International Corporation (SAIC) über den Erwerb ihres globalen Öl- und Gas-IT-Bereichs der kommerziellen Business-Services-Einheit getroffen.[38][39] Seine 17. Akquise im IT-Bereich tätigte Wipro schließlich im Jahr 2012, als es die australische Promax Applications Group (PAG) für 35 Millionen Dollar erwarb.[40][41] Wipro wurde 2012 zum Arbeitgeber mit den meisten H-1B Visa -Mitarbeitern in den Vereinigten Staaten.[42] Im Jahr 2012 kündigte Wipro Ltd. die Abspaltung seiner Bereiche Consumer Care & Lighting (einschl. des Möbelgeschäfts), Infrastructure Engineering (Hydraulik- & Wassergeschäft) und Medical Diagnostic Product & Services an. Diese wurden zu dem eigenständigen Unternehmen Wipro Enterprises Ltd.[43][44] Wipros Vergleichsvorschlag für diese Abspaltung trat am 31. März 2013 in Kraft.[45][46]

Wipro in Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wipros Präsenz in Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit mehr als zehn Jahren tätigt Wipro strategische Investitionen auf dem kontinentaleuropäischen Markt, was sich in einer starken Präsenz durch viele Einrichtungen in allen vier Schlüsselregionen (D-A-CH, Benelux, Frankreich und nordische Länder) widerspiegelt. Eine lokale Lieferorganisation und Kapazitäten sowie ein Rechenzentrum in Deutschland untermauern Wipros starke Präsenz in Kontinentaleuropa, welches Wipro als einen zentralen Wachstumsmarkt für sich ausgemacht hat. Im April 2014 implementierte das Unternehmen eine dedizierte Organisation für Kontinentaleuropa mit Sitz in Frankfurt/Main (Deutschland) und einem lokalen Management-Team. Wipros lokale Präsenz wurde seither deutlich ausgebaut und beinahe 50 % der Mitarbeiter stammen aus der Region. Außerdem hat Wipro die Zusammenarbeit mit regionalen Hoch- und Wirtschaftsschulen für sein Absolventen-Trainingsprogramm gestartet.

Wipro in der D-A-CH Region[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit über 1.000 lokalen Mitarbeitern unterstützt Wipro die Kunden in der D-A-CH-Region mit Dienstleistungen in den Bereichen IT, Beratung und Outsourcing bereits seit mehr als zehn Jahren. Durch fundiertes Wissen über die deutsche Marktdynamik in Kombination mit weltweiter Business-Erfahrung ermöglicht Wipro Unternehmen die Entwicklung innovativer Lösungen und bietet Support-Services für globale Strukturen und Projekte. Die lokalen Teams verfügen über tiefgehende Kenntnisse in den Bereichen Technologie, Geschäftsprozesse und Projektmanagement und bringen weitreichende Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit der deutschen Wirtschaft mit. Heute zählen mehrere globale Kunden in unterschiedlichen Branchen wie Automobil, Fertigung, Bankwesen, Einzelhandel, Telekommunikation, Energie, Medizintechnik und Versorgungswirtschaft zum Portfolio innerhalb der Region. Wipros Expertise im Bereich Digitaler Transformation und Industrie 4.0 wird durch neue Automotive-Zentralen in Wolfsburg, Stuttgart und München ergänzt.[47]

Aktie und Anteilseigner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Börsennotierung: Wipros Eigenkapitalanteile sind am Bombay Stock Exchange notiert, wo sie eine Komponente des BSE SENSEX -Index ausmachen,[48] sowie am National Stock Exchange of India, wo sie eine S&P CNX Nifty-Komponente sind.[48] Die American Depositary Shares des Unternehmens sind seit Oktober 2000 an der NYSE gelistet.[49] Anteilseigner: Am 30. September 2013 gehörten 73,51 % der Eigenkapitalanteile des Unternehmens seinen Förderern: Azim Premji, seiner Familie, Partnerunternehmen, an denen er beteiligt ist, und von ihm/seiner Familie gegründeten Treuhandgesellschaften. Die übrigen 26,49 % befinden sich im Besitz Dritter.[50]

Aktionäre (Stand 30. September 2013) Aktienbeteiligung[50]
Promoter[51]-Group geführt von Azim Premji 73,51 %
Ausländische Institutionelle Anleger 8,82 %
Indische Öffentlichkeit 5,31 %
Juristische Personen 3,89 %
Investmentfonds[52]/UTI[53] 1,90 %
NRI 1,04 %
Treuhandgesellschaften/andere 0,84 %
American Depositary Shares 1,93 %

Mitarbeiter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand 31. Dezember 2015 sind derzeit 170.664 Mitarbeiter für Wipro tätig. Anfang 2016 wurde Abid Ali Neemuchwala zum neuen Firmen-CEO ernannt.[54] 

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. wipro.com
  2. [1]
  3. a b Wipro: From a vegetable oil maker to an IT major. Abgerufen am 24. Mai 2019.
  4. IT Consulting in der englischsprachigen Wikipedia
  5. Times Topics - The New York Times. Abgerufen am 24. Mai 2019.
  6. About Us - Wipro. Abgerufen am 24. Mai 2019 (englisch).
  7. Top 100 stocks by Market Capitalization | BSE Listed stocks Market Capitalization. Abgerufen am 24. Mai 2019.
  8. Our Bureau: Wipro falls 12% as stock adjusts to demerger. Abgerufen am 24. Mai 2019 (englisch).
  9. Press Trust of India: Wipro to demerge non-IT businesses. In: Business Standard India. 1. November 2012 (business-standard.com [abgerufen am 24. Mai 2019]).
  10. Azim Premji says son Rishad will never be CEO of Wipro - Indian Express. Abgerufen am 24. Mai 2019.
  11. a b c d Wipro > Company History > Computers - Software > Company History of Wipro - BSE: 507685, NSE: WIPRO. Abgerufen am 24. Mai 2019.
  12. Billionaire Profile: Azim Premji. Abgerufen am 24. Mai 2019 (englisch).
  13. a b financialexpress.com (Memento vom 22. Mai 2013 im Internet Archive)
  14. Reuters Editorial: Company Profile for ${Instrument_CompanyName}. Abgerufen am 24. Mai 2019 (englisch).
  15. a b c Wipro History | Wipro Information - The Economic Times. Abgerufen am 24. Mai 2019.
  16. capitalmarket.com (Memento vom 23. September 2015 im Internet Archive)
  17. expressindia.indianexpress.com (Memento des Originals vom 5. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/expressindia.indianexpress.com
  18. a b c d The Hindu : Wipro releases WAP solutions. Abgerufen am 24. Mai 2019.
  19. Wipro lists on NYSE with marginal premium. In: CIOL. 19. Oktober 2000, abgerufen am 24. Mai 2019 (amerikanisches Englisch).
  20. rediff.com: Wipro world's first to achieve level 5 in people's assessment. Abgerufen am 24. Mai 2019.
  21. articles.economictimes.indiatimes.com
  22. financialexpress.com
  23. a b The Hindu Business Line : Wipro is biggest wealth creator during 1998-2003: Study. Abgerufen am 24. Mai 2019.
  24. Wipro To Market Chandrika Soap In Select States. 20. Juni 2003, abgerufen am 24. Mai 2019 (amerikanisches Englisch).
  25. a b Our Bureau: Wipro buys lease rights of Chandrika soap. In: Business Standard India. 16. Dezember 2003 (business-standard.com [abgerufen am 24. Mai 2019]).
  26. Business News Live, Share Market News - Read Latest Finance News, IPO, Mutual Funds News. Abgerufen am 24. Mai 2019.
  27. Wipro, Intel Join Forces to Launch i-shiksha. Abgerufen am 24. Mai 2019.
  28. thehindubusinessline.in (Memento des Originals vom 2. Mai 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.thehindubusinessline.in
  29. articles.economictimes.indiatimes.com
  30. Technology News. Abgerufen am 24. Mai 2019 (englisch).
  31. efytimes.com (Memento des Originals vom 25. Oktober 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.efytimes.com
  32. a b articles.economictimes.indiatimes.com
  33. Wipro to Acquire Oki's Wireless Chip Design Arm. 28. September 2007, abgerufen am 24. Mai 2019 (englisch).
  34. Wipro to manage R&D for Nokia Siemens. In: Reuters. 11. Oktober 2007 (reuters.com [abgerufen am 24. Mai 2019]).
  35. eetasia.com (Memento vom 25. Oktober 2015 im Internet Archive)
  36. The Inside Story of Azim Premji's Next Billion Dollar Plan. Abgerufen am 24. Mai 2019 (englisch).
  37. Stable, yet supple- Business News. Abgerufen am 24. Mai 2019.
  38. articles.economictimes.indiatimes.com
  39. UPDATE 1-India's Wipro to buy SAIC energy tech biz for $150 mln. In: Reuters. 1. April 2011 (reuters.com [abgerufen am 24. Mai 2019]).
  40. articles.economictimes.indiatimes.com
  41. B. S. Reporter: Wipro to buy analytics firm Promax for $36 mn. In: Business Standard India. 1. Mai 2012 (business-standard.com [abgerufen am 24. Mai 2019]).
  42. foreignlaborcert.doleta.gov (PDF)
  43. Newsroom - Wipro. Abgerufen am 24. Mai 2019 (englisch).
  44. articles.economictimes.indiatimes.com
  45. Newsroom - Wipro. Abgerufen am 24. Mai 2019 (englisch).
  46. Wipro demerger scheme comes into effect | Gadgets Now. 2. April 2013, abgerufen am 24. Mai 2019.
  47. Wipro | Digital, Technology, Business Solutions. Abgerufen am 24. Mai 2019 (en-dach).
  48. a b bseindia.com (Memento des Originals vom 1. Dezember 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bseindia.com
  49. FORM 20-F. Abgerufen am 24. Mai 2019.
  50. a b wipro.com (Memento vom 6. Januar 2012 im Internet Archive)
  51. Corporate promoter in der englischsprachigen Wikipedia
  52. Mutual fund in der englischsprachigen Wikipedia
  53. Unit Trust of India in der englischsprachigen Wikipedia
  54. Pradeesh Chandran: Wipro names Abid Ali Neemuchwala as CEO. In: The Hindu. 4. Januar 2016, ISSN 0971-751X (thehindu.com [abgerufen am 7. November 2016]).