WireGuard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
WireGuard

Logo
Basisdaten

Maintainer Jason A. Donenfeld
Entwickler Jason A. Donenfeld
Aktuelle Version 1.0.20210219[1]
(19. Februar 2021)
Betriebssystem plattformunabhängig
Programmiersprache C (Kernel-Modul),
Go (Anwenderprogramme)
Kategorie Virtual Private Network
Lizenz GPLv2 (Freie Software)
wireguard.com

WireGuard ist eine freie Software zum Aufbau eines virtuellen privaten Netzwerkes (VPN) über eine verschlüsselte Verbindung. Als Besonderheit ist diese VPN-Technik direkt im Linux-Kernel ab Version 5.6 integriert und erlaubt so eine höhere Verarbeitungsgeschwindigkeit als vergleichbare Lösungen wie IPsec oder OpenVPN.[2][3] Allerdings erlaubt WireGuard nur den Transport über das schnellere UDP, im Gegensatz dazu erlaubt OpenVPN alternativ auch TCP auf der Transportschicht.[4] Diese Einschränkung gilt nicht für das virtuelle Netzwerk selbst.

WireGuard steht unter der GNU GPLv2 und ist neben dem Betriebssystem Linux mit eigenem Kernelmodul auch als Anwendungsprogramm für verschiedene andere Betriebssysteme wie OpenBSD, FreeBSD, NetBSD, macOS und Microsoft Windows verfügbar.

Wireguard verfügt aufgrund des Aufbaus über einige Vorteile gegenüber anderen VPN-Protokollen: Eine einfache minimierte Codebasis, die damit auch leicht verständlich und überprüfbar ist; hohe Übertragungsgeschwindigkeiten, da für die Verschlüsselung und Übertragung kaum Ressourcen der Server und Clients belastet werden; plattformübergreifende Integration in verschiedene Betriebssysteme wie Windows, Linux, MacOS, Android, iOS und weitere.[5]

Nachteilig am Wireguard Protokoll ist hingegen, dass es mit der Konfiguration vieler Router (insbesondere von Kabel-Internet Anbietern wie Vodafone) nicht kompatibel ist. Dies ist darauf zurückzuführen, dass Router dieser Anbieter werksmäßig das DS-Lite Protokoll nutzen, wobei Daten in einem "4in6Tunnel" übertragen werden. Dadurch müssen die Daten erst wieder entpackt werden, was durch das Wireguard Protokoll behindert wird. Das Problem lässt sich beheben, in dem man den Datenverkehr über eine IPv4 und eine IPv6 Leitung getrennt laufen lässt. Hierbei nutzt der Router ein Dual Stack Protokoll. Internetanbieter können dies auf Anfrage umstellen.[6]

Verschlüsselung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WireGuard ist im Aufbau wesentlich einfacher gestaltet als beispielsweise OpenVPN und verwendet nur ein eingeschränktes Set an Algorithmen. So wird unter anderem für den Schlüsselaustausch das Verfahren Curve25519 und für die eigentliche Verschlüsselung ChaCha20 verwendet.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. git.zx2c4.com. (abgerufen am 18. März 2021).
  2. Bart Preneel, Frederik Vercauteren: Applied Cryptography and Network Security. Hrsg.: Springer. ISBN 978-3-319-93387-0.
  3. wireguard-linux-compat v0.0.20200128 released. Abgerufen am 3. März 2020.
  4. Jason A. Donenfeld: Known Limitations. WireGuard, abgerufen am 7. Oktober 2020 (englisch).
  5. Jason A. Donenfeld: Wireguard - Projektseite. In: https://www.wireguard.com/. Jason A. Donenfeld, 8. August 2018, abgerufen am 9. November 2021 (englisch).
  6. Wireguard Protokoll: Probleme mit Vodafone - So funktioniert es (Nordlynx). 30. November 2021, abgerufen am 11. Januar 2022 (deutsch).
  7. WireGuard: fast, modern, secure VPN tunnel. Archiviert vom Original am 28. April 2018; abgerufen am 28. April 2018.