Wirtschaft und Recht (Thüringen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wirtschaft und Recht ist ein Schulfach, das in Thüringen seit 1990 gelehrt wird. Es wird ab der achten Klasse in einer Stunde pro Woche unterrichtet.[1] An Gymnasien kann es auch als Fach mit grundlegendem Anforderungsniveau (Grundkurs) mit 2 oder als Fach mit erhöhtem Anforderungsniveau (Leistungskurs) mit 4 Wochenstunden in den Klassen 11 und 12 belegt werden. Es zählt zu den Gesellschaftswissenschaften und kann diesen Bereich für das Abitur allein abdecken.

Ein Schulfach mit dem gleichen Namen gibt es auch in Bayern, die Inhalte sind aber nicht identisch. In den anderen Bundesländern werden in Gemeinschaftskunde ähnliche Inhalte gelehrt.

Themenschwerpunkte von Wirtschaft und Recht in Thüringen sind Grundlagen aus der Wirtschaft (z. B. Funktionsprinzip einer Marktwirtschaft, Verhältnis von Angebot und Nachfrage) und aus dem Recht (z. B. Vertragsrecht, Familienrecht, Strafrecht).

Wirtschaft, Recht, Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen des Kurssystems an Regelschulen wurde ein neues Fach Wirtschaft, Recht, Technik eingeführt, das die beiden Fächer Wirtschaft und Recht (nur Realschule) und Wirtschaft und Technik (nur Hauptschule) miteinander kombiniert.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lehrplan WuR 1999 (PDF)
  2. Entwurf Lehrplan W-R-T 2007 (PDF)