Wirtschaftsprüferkammer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wirtschaftsprüferkammer
– WPK –
Logo
Stellung Berufsständische Vertretung
Rechtsform Körperschaft des öffentlichen Rechts
Aufsichtsbehörde Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie
Gründung 1961
Hauptsitz Berlin
Behördenleitung Gerhard Ziegler, Präsident
Dr. Reiner J. Veidt, Geschäftsführer
Dr. Eberhard Richter, stellv. Geschäftsführer
Website www.wpk.de
Wirtschaftsprüfershaus in Berlin, Rauchstraße 26 in Berlin-Tiergarten
Zwei Buddy Bären in den Hausfarben der Wirtschaftsprüferkammer, vor dem Haupteingang

Die Wirtschaftsprüferkammer (WPK) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts mit Hauptgeschäftsstelle in Berlin, deren Mitglieder alle Wirtschaftsprüfer, vereidigte Buchprüfer, Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Buchprüfungsgesellschaften in Deutschland sind. Mitglieder der WPK sind ferner gesetzliche Vertreter von Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Buchprüfungsgesellschaften, die nicht persönlich Berufsangehörige sind. Den genossenschaftlichen Prüfungsverbänden, den Prüfungsstellen der Sparkassen- und Giroverbände und den überörtlichen Prüfungseinrichtungen für öffentliche Körperschaften steht die freiwillige Mitgliedschaft offen. Die WPK hat ca. 21.200 Mitglieder (Stand: 1. Januar 2017).[1]

Allgemeine Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wirtschaftsprüferkammer wurde im Jahr 1961 eingerichtet. Sie ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und ist bundesweit zuständig und unterhält Landesgeschäftsstellen in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart, um ihre Präsenz in der Region zu gewährleisten und um das Wirtschaftsprüfungsexamen durchzuführen.

Die gesetzlichen Aufgaben der WPK nach § 57 Wirtschaftsprüferordnung (WPO) sind unter anderem:

  • die Funktion der WPK als Ansprech- und Informationspartner ihrer Mitglieder,
  • die Vertretung der Belange und Positionen des Berufsstandes gegenüber der Öffentlichkeit und gegenüber der Politik sowie
  • der Erlass von Regelungen zur Berufsausübung in Form von Satzungen,
  • die Bestellung von Wirtschaftsprüfern und vereidigten Buchprüfern sowie die Anerkennung von Wirtschaftsprüfungs- und Buchprüfungsgesellschaften wie auch deren Widerruf,
  • die Durchführung des bundeseinheitlichen Examens für Wirtschaftsprüfer, vereidigte Buchprüfer,
  • die Durchführung des Qualitätskontrollverfahrens sowie
  • die Berufsaufsicht; für die Aufsicht bei Abschlussprüfungen bei Unternehmen von öffentlichem Interesse (§ 319a Absatz 1 Satz 1 HGB) ist die Abschlussprüferaufsichtsstelle (APAS) beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle zuständig.

Andere wichtige Aufgaben bilden die Wahrung der Belange des Berufsstandes und die Gutachter- und Vermittlertätigkeit. Auf internationaler Ebene arbeitet die Wirtschaftsprüferkammer mit ausländischen Berufsorganisationen der Prüferberufe zusammen. Sie ist Mitglied der International Federation of Accountants (IFAC) und der European Federation of Accountants and Auditors for SMEs (EFAA).

Die WPK untersteht gemäß § 66 WPO der Aufsicht durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. Gemäß § 66a WPO führt die Abschlussprüferaufsichtsstelle (APAS) eine öffentliche fachbezogene Aufsicht über die WPK.

Präsidenten der Wirtschaftsprüferkammer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wirtschaftsprüferkammer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Website der Wirtschaftsprüferkammer
  • Carsten Wegner, Transparenz und ein erweitertes Sanktionsrisiko für Wirtschaftsprüfungsgesellschaften - neue aufsichtsrechtliche Ziele der Wirtschaftsprüferkammer [1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2017. Wirtschaftsprüferkammer (WPK). Körperschaft des öffentlichen Rechts, S. 2, abgerufen am 14. Mai 2017 (PDF, ca. 3,3 MB).