Wish (Website)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Globus-Icon der Infobox
Wish
Change the way the world shops
E-Commerce
Sprachen mehrsprachig
Betreiber Peter Szulczewski und Danny Zhang
Benutzer über 300 Millionen
Registrierung erforderlich
Online 2010 (aktuell online)
https://www.wish.com/

Wish (dt. Wunsch) ist ein E-Commerce-Unternehmen mit Sitz in San Francisco, das die gleichnamige Webseite und Shopping-App betreibt.[1] Es wurde 2010 von dem CEO Peter Szulczewski (ehemaliger Softwareingenieur bei Google) und dem CTO Danny Zhang (ehemaliger Programmierer bei Yahoo) als Wunschlisten-Portal gegründet, das 2013 in eine E-Commerce-Plattform umgewandelt wurde. Im Jahr 2017 hatte die Shopping-App Wish über 100 Millionen Nutzer auf den Plattformen iOS und Android.[2]

Angebot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ähnlich wie auf eBay verkaufen kleine Unternehmen und Hersteller auf Wish Waren direkt an die Verbraucher. Dabei werden meist günstige Waren mit hohen Rabatten angeboten.[3] Wish selbst bietet keine Waren an, sondern tritt nur als Vermittler auf und erhält dafür Provision. Die meisten Anbieter kommen hierbei aus China. Bezahlt werden kann in Deutschland mittels diverser Kreditkarten, Paypal, Google Wallet, Apple Pay, EBANX, iDeal und Klarna.[4]

Im Jahr 2017 fügte das Unternehmen Wish Outlet hinzu, das Markenprodukte aus überfüllten Lagerbeständen zu ermäßigten Preisen verkauft. Wish fügte auch den Dienst Wish Express hinzu, der eine schnellere Lieferung anbietet.

Wish betreibt außerdem die vier weiteren spezialisierten Shopping-Apps:

  • Geek (fokussiert auf Elektronik-Artikel),
  • Mama (fokussiert auf Familie und Kinder),
  • Cute (Kosmetikartikel)
  • und Home (Dekoration und Haus).

Wish hat ebenfalls eine lokale Marktplatz-App namens Wish Local, die so ähnlich wie Ebay Kleinanzeigen ist und sich an den Verkauf von gebrauchten Waren in der räumlichen Umgebung richtet.[5]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2010 wurde Wish als App zum Erstellen einer Wunschliste erstellt. Die Seite veranlasste die Nutzer dazu, ähnliche Produkte auf anderen Webseiten zu sehen und generierte durch ein Pay-per-Click-Modell auf die Seiten ihre Einnahmen.[6]

Im Jahr 2013 wurde Wish eine E-Commerce-Website, nachdem Händler aufgefordert wurden, ihre Produkte direkt auf der App zu hosten und Wish dafür Provision nahm.[7][3] Ende 2015 berichtete Business Insider, dass Amazon und Alibaba sich mit einem Übernahmeangebot an Wish versuchten.[8]

Im Jahr 2018 kündigte Wish seine Integration mit der Multichannel-E-Commerce-Plattform Expandly an.[9]

Nutzerzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Shopping-App behauptet, über 300 Millionen Nutzer auf der ganzen Welt zu haben und mehr als zwei Millionen Produkte jeden Tag zu verkaufen.[10][3] Besonders wird dabei die junge Zielgruppe angesprochen. Wish wurde 2017 zur am meisten heruntergeladenen Shopping-App in den USA. Im Laufe des Jahres verzeichnete Wish im iOS-App Store und im Google Play Store 32,5 Millionen Downloads in den USA. Amazon hatte im Vergleich nur 29,2 Millionen.[11] 2018 hatte die Wish-Shopping-App insgesamt über 100 Millionen Nutzer auf den Plattformen iOS und Android erreicht.[2]

Finanzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Umsatz liegt bei einer Milliarde US-Dollar, der Gewinn allerdings bisher nur im einstelligen Millionenbereich. In den vorherigen Jahren hatte sich der Umsatz jährlich fast verdoppelt.[3]

Das Startup hat mehr als eine Milliarde Dollar an Finanzmitteln von mehreren Risikokapitalfirmen wie Temasek, DST Global, GGV Capital, Founders Fund und Jerry Yangs AME Cloud Ventures erhalten und hat mittlerweile über 300 Mitarbeiter.[3]

Marketing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wish machte in den vergangenen Jahren hauptsächlich Werbung in sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram. Wish ist einer der größten Werbetreibenden auf Facebook und soll 500 Millionen Dollar pro Jahr allein für Facebook-Anzeigen ausgeben.[3]

Im Rahmen der Fußballweltmeisterschaft 2018 in Russland veröffentlichten die Betreiber einen Werbespot mit den Fußballspielern Paul Pogba und Neymar, der innerhalb weniger Tage über zehn Millionen Aufrufe erreicht hat.[3][12][13]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter anderem kritisieren Chip Online, t3n und die Frankfurter Allgemeine Zeitung die Qualität der Waren, die Versandzeit von ca. 30 Tagen und die fehlende Garantie auf Lieferungen von einzelnen Händlern sowie den potenziellen Missbrauch von Daten. Zudem können Steuern, Zoll und Versandkosten den eigentlich günstigen Preis stark erhöhen. Außerdem kann es zu Problemen bei Reklamationen mit Händlern außerhalb Europas kommen. Weiterhin beansprucht die App viele Berechtigungen wie Zugriff auf Kontaktdaten sowie auf den Speicher, Netzwerke und Medien-Dateien.[4][3][14]

Als Gründe für den Erfolg werden die niedrigen Preise und das Schnäppchenjagen genannt, was besonders auf junge und einkommensschwächere Menschen sehr attraktiv wirken soll. Des Weiteren richtet sich die Seite an Smartphone-Nutzer, die eher dazu geneigt seien, Einkäufe zu tätigen, als Desktop-Nutzer (Mobile Commerce).[3][15][16]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ContextLogic Inc.: Private Company Information – Bloomberg. Abgerufen am 3. Juli 2018.
  2. a b Wish Overview. Abgerufen am 4. Juli 2018.
  3. a b c d e f g h i Anna Steiner: Internethändler Wish: Angriff auf Amazon. In: FAZ.net. Abgerufen am 3. Juli 2018.
  4. a b Wish-App – seriös? Das steckt hinter der App. Abgerufen am 3. Juli 2018.
  5. ContextLogic Inc. Apps on the App Store. Abgerufen am 3. Juli 2018 (englisch).
  6. Meet Wish, the $3 Billion App That Could Be the Next Walmart. In: Recode. Abgerufen am 3. Juli 2018.
  7. Mobile-Commerce App Wish Says It Knows What Its Users Want to Buy. In: AllThingsD. Abgerufen am 3. Juli 2018.
  8. Amazon and Alibaba have approached 5-year-old startup Wish, but the CEO seems to want more than $10 billion. In: Business Insider. Abgerufen am 3. Juli 2018.
  9. Expandly add Wish integration to 30+ existing channels – Tamebay. Abgerufen am 3. Juli 2018 (britisches Englisch).
  10. Parmy Olson: At $8.5 Billion, Shopping App 'Wish' Is Now Worth More Than Sears, Macy's And JC Penney Combined. In: Forbes. Abgerufen am 3. Juli 2018.
  11. Wish was most downloaded US shopping app in 2017 – Tamebay. Abgerufen am 3. Juli 2018 (britisches Englisch).
  12. Werben & Verkaufen: Wish macht Wünsche wahr – nur nicht die von Buffon, Bale und van Persie | W&V. Abgerufen am 3. Juli 2018.
  13. Amazon-Rivale: Wie Wish dem Markführer mit Kampfpreisen zusetzt. In: manager magazin. Abgerufen am 3. Juli 2018.
  14. Wish, die Milliarden-Schrottschleuder: Hintergründe für Kunden und Händler. In: t3n News. Abgerufen am 3. Juli 2018.
  15. Amazon-Rivale: Wie Wish dem Markführer mit Kampfpreisen zusetzt. In: manager magazin. Abgerufen am 3. Juli 2018.
  16. Wie Wish-Kunden ticken. In: manager magazin. Abgerufen am 3. Juli 2018.