Wishful Thinking (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wishful Thinking
Allgemeine Informationen
Genre(s) Rock
Gründung 1965, 2005
Auflösung 1980
Website Wishfulthinkinggroup.co.uk
Gründungsmitglieder
Gesang
Roy Daniels
Leadgitarre
Terry New
Bass
Roger Charles
Schlagzeug
Brian Allen
Aktuelle Besetzung
Gesang
Kevin Finn (1950–2016)
Bass
Tony Collier
Schlagzeug
Brian Allen (1946–2012)
Leadgitarre
John Franklin

Wishful Thinking ist eine britische Rockband.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1963 gründeten Roy Daniels (Gesang), Richard Taylor (Leadgitarre), Alan Elkins (2. Leadgitarre), Roger Charles (Bass) und Brian Allen (Schlagzeug) die Gruppe The Emeralds. Bereits 1964 verließ Elkins die Formation. 1965 wurde Richard Taylor durch Terry New (Leadgitarre) ersetzt und 1966 erschienen unter dem neuen Bandnamen Wishful Thinking die ersten 3 Singles. Mit dem Lied Step by Step hatte die Gruppe einen Achtungserfolg in der „Big L Fab 40“, einer Hitparade beim Piratensender Wonderful Radio London. 1967 verließ Sänger Roy Daniels die Band und für ihn kam Kevin Scott (geboren als Kevin Finn), der sich später in Danny Finn umbenannte und z. B. von 1976 bis 1978 Sänger bei den New Seekers war. Ohne weitere nennenswerte Erfolge drehte sich das Besetzungskarussell weiter. Für Terry New kam John Franklin und Tony Collier ersetzte nicht nur Roger Charles am Bass, sondern war auch bei mehreren Songs Leadsänger. Schließlich schied mit Schlagzeuger Brian Allen auch das letzte Mitglied der Urbesetzung aus und für ihn kamen nacheinander Pete Ridley und John Redpath, der bis 1979 in der Gruppe blieb.

1973 waren Wishful Thinking am Soundtrack zum britischen Musikfilm That’ll Be the Day (mit David Essex und Ringo Starr) beteiligt. Sie steuerten einen Song bei und sind neben Billy Fury bei einem Tanzwettbewerb zu sehen.

1980 löste sich die Gruppe auf. 25 Jahre später, im April 2005, kam es in der Besetzung Kevin Finn, Brian Allen, Tony Collier und John Franklin zu einer Wiedervereinigung in der RTL-Sendung Die ultimative Chartshow.

Im Mai 2012 verstarb Schlagzeuger Brian Allen an den Folgen eines Herzanfalls. Im Februar 2016 starb Kevin Finn nach kurzer Krankheit.

Hiroshima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[1]
Hiroshima
  DE 8 22.05.1978 (44 Wo.)

Von den Singles, die Wishful Thinking veröffentlichten, wurde nur Hiroshima erfolgreich. Dieses Lied über den Atombombenabwurf wurde 1969 von Dave Morgan (in den 1980er Jahren Mitglied beim Electric Light Orchestra) geschrieben. 1971 wurde es (mit der B-Seite She Belongs to the Night) als Single sowie auf dem gleichnamigen Album veröffentlicht. 1972 erschien es dann erneut, diesmal als B-Seite der Single Clear White Light. Doch erst nach Mitte der 1970er Jahre entwickelte sich das Lied dann speziell in Deutschland zu einem beachtlichen Erfolg und erreichte 1978 Platz 8 der Charts. Insgesamt blieb es 44 Wochen in der Hitparade.

Eine deutschsprachige Coverversion von Hiroshima wurde 1982 von der DDR-Rockband Puhdys veröffentlicht.[2]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1967: Live Vol: 1.
  • 1971: Hiroshima
  • 2002: Live Vol. 2
  • 2009: A Waste of Time Well Spent
  • 2009: Believing in Dreams

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1979: Wishful Thinking (später umbenannt in Hiroshima mit leicht verändertem Cover)
  • 2007: Step by Step – And Other Singles 1963–1968 Plus Unreleased Tracks

Single[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1966: Step by Step
  • 1966: Turning Round
  • 1967: Count to Ten
  • 1968: It’s so Easy
  • 1968: Alone
  • 1970: Without a Place to Go
  • 1971: Hiroshima
  • 1971: United States of Europe ’79
  • 1972: Lu La Le Lu (mit Klaus Voormann)
  • 1972: Clear White Light
  • 1978: Hiroshima (Special Mix New Long Version)
  • 1978: America
  • 1979: State Fair Majorette
  • 1980: Tightrope Man
  • 1990: Hiroshima (Originalversion + 90er-Mix von Dave Morgan)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartdiskografie
  2. Release: Puhdys – Hiroshima

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]