Wissenschaftliche Bibliothek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als wissenschaftliche Bibliotheken wird gemeinhin jene Gruppe der Bibliotheken bezeichnet, die ihren Bestand vor allem auf das wissenschaftliche Studium und die Forschung ausrichtet.

Neben der Bereitstellung von Publikationen, speziell wissenschaftlichen Publikationen, für den unmittelbaren Gebrauch können wissenschaftliche Bibliotheken selbst Forschung betreiben und Archivierungsaufgaben wahrnehmen. Auch Publikationsdienste wie Dokumentenserver gehören oft zum Aufgabenspektrum.[1] Bis auf die großen Universalbibliotheken spezialisieren sich die meisten wissenschaftlichen Bibliotheken auf ein oder einige wissenschaftliche Fachgebiete, beispielsweise als Fachbibliothek oder zur Unterstützung von Forschung und Lehre einer zugehörigen oder übergeordneten Institution.[2]

Abgrenzung von Öffentlichen Bibliotheken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im deutschen Bibliothekswesen werden wissenschaftliche Bibliotheken von öffentlichen Bibliotheken unterschieden. Diese Unterscheidung wird jedoch von manchen als problematisch angesehen, da die meisten wissenschaftlichen Bibliotheken auch öffentlich zugänglich sind und der allgemeinen Informationsversorgung dienen und gleichzeitig öffentliche Bibliotheken auch wissenschaftliche Informationen bereitstellen.[2]

Arten wissenschaftlicher Bibliotheken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Bibliothekstypen können der Gruppe der wissenschaftlichen Bibliotheken zugeordnet werden:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christiane Laura Martin: Wissenschaftliche Bibliotheken als Akteure im Forschungsdatenmanagement. In: LIBREAS.Library Ideas. Band 2013, Nr. 23 (online).
  2. a b Rupert Hacker: Bibliothekarisches Grundwissen. 7., neu bearb. Auflage. Saur, München 2000, ISBN 3-598-11394-3, S. 20–21.