Wissenschaftsakademie Berlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Wissenschaftsakademie Berlin war eine private Bildungseinrichtung mit satirischem Hintergrund in Berlin, die nicht staatlich anerkannt war. Sie wurde im Juni 1997 von dem Schriftsteller[1] Rafael Horzon[2] gegründet, der zuvor sein Studium der Literaturwissenschaften abgebrochen hatte, und 2007 geschlossen. Träger war die von Horzon im Juni 1999 gegründete Unternehmensgruppe modocom, zu der auch ein Möbelgeschäft gehört. Der Wert der Abschlüsse galt in der Presse als umstritten, der satirische Charakter wurde nicht immer erkannt.[3][4] Im Jahr 2007 wurde die Einstellung des Lehrbetriebs bekannt gegeben. [5]

Dozenten waren unter anderem: Niklas Maak, Nick Currie, David Woodard, Christian Kracht, Eckhart Nickel, Christoph Keller, Hans-Ulrich Obrist, Christian von Borries, Ingo Niermann und Jeans Team.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.suhrkamp.de/autoren/rafael_horzon_8240.html
  2. der sich explizit nicht als Schriftsteller bezeichnet
  3. Annick Eimer: Wissenschaftsakademie Berlin. Design-Diplom in zwei Wochen. In: Spiegel online. 11. Juni 2003, abgerufen am 25. November 2010.
  4. Reiner Kramer: Diplom in vier Stunden. Wilhelm Reich und der Schabrackentapir. In: Spiegel online. 26. Oktober 2004, abgerufen am 25. November 2010.
  5. http://www.modocom.de/akademie/aktuell.htm

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 52° 31′ 46″ N, 13° 24′ 17″ O