Witold Hurewicz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Witold Hurewicz (* 29. Juni 1904 in Łódź; † 6. September 1956 in Uxmal, Mexiko) war ein bedeutender polnischer Mathematiker. Hurewicz beschäftigte sich mit Topologie.

Als Sohn eines Industriellen studierte Hurewicz in Warschau, später in Wien. Dort waren seine Lehrer Hans Hahn und Karl Menger. Seine Dissertation schloss er 1926 ab. In den darauffolgenden beiden Jahren erlaubte ihm die Zuerkennung der Rockefeller scholarship weitere Studien in Amsterdam. Von 1928 bis 1936 arbeitete er als Assistent von Luitzen Brouwer. Er nutzte einen Fortbildungsurlaub von zunächst einem Jahr für eine Reise in die Vereinigten Staaten und besuchte dort das Institute for Advanced Study in Princeton (New Jersey). Er entschied, in den Vereinigten Staaten zu bleiben. Dort arbeitete er zunächst an der University of North Carolina at Chapel Hill. Von 1945 an bis zu seinem Tod arbeitete er am Massachusetts Institute of Technology. Er starb bei einem Ausflug während des International Symposium on Algebraic Topology in Uxmal, Mexiko, auf Grund einer Unachtsamkeit durch einen Sturz von einer Maya-Stufenpyramide:

„... a paragon of absentmindedness, a failing that probably led to his death.
(...  eine Verkörperung der geistigen Abwesenheit; eine Schwäche, die wohl auch zu seinem Tode führte)“

Dictionary of Scientific Biography

Wissenschaftliche Arbeit[Bearbeiten]

Hurewicz’ frühe Arbeiten beschäftigen sich mit Mengentheorie und Topologie, die unten genannten Schriften dienen als Beispiele:

„... a remarkable result of this first period [1930] is his topological embedding of separable metric spaces into compact spaces of the same (finite) dimension.
(... ein bemerkenswertes Ergebnis der ersten Periode [1930] ist die topologische Einbettung separabler metrischer Räume in kompakte Räume der gleichen (endlichen) Dimension.)“

Dictionary of Scientific Biography

Die wahrscheinlich bemerkenswertesten Beiträge zur Mathematik sind die Definition der höheren Homotopiegruppen 1934–35 und seine Entdeckung der langen exakten Folgen für Homotopiegruppen von Faserungen. Der Satz von Hurewicz stellt den Zusammenhang zwischen Homotopiegruppen und Homologiegruppen eines Raumes her. Während des Zweiten Weltkrieges wandte er sich der angewandten Mathematik und dem militärisch interessanten Verhalten von Servomotoren zu, Forschungen, die aus diesem Grund geheim gehalten wurden. Hurewicz ist zusammen mit Henry Wallman (1915–1992) Verfasser des wichtigen Buches Dimension Theory, das 1941 veröffentlicht wurde:

„... is truly a classic. It presents the theory of dimension for separable metric spaces with what seems to be an impossible mixture of depth, clarity, precision, succinctness, and comprehensiveness.
(... wahrhaft ein Klassiker. Es stellt die Theorie separabler metrischer Räume mit einer unnachahmlichen Mischung aus Tiefgang, Klarheit, Genauigkeit, Knappheit und Umfang dar.)“

Reviewer

Ein zweites Buch wurde 1958 veröffentlicht: Bei Lectures on ordinary differential equations handelt es sich um eine Einführung in gewöhnliche Differentialgleichungen, welches wiederum durch die Klarheit seiner Gedanken und einen hervorragenden Schreibstil besticht.

1950 hielt er einen Plenarvortrag auf dem Internationalen Mathematikerkongress in Cambridge (Massachusetts) (Homology and Homotopy).

Schriften[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]