Witten Hauptbahnhof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Witten Hauptbahnhof
Empfangsgebäude
Empfangsgebäude
Daten
Lage im Netz Kreuzungsbahnhof
Bauform Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 4
Abkürzung EWIT
IBNR 8000251
Kategorie 3
Eröffnung 9. März 1849
Profil auf Bahnhof.de Witten_Hbf
Architektonische Daten
Architekt Richard Sauerbruch
Lage
Stadt/Gemeinde Witten
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 26′ 8″ N, 7° 19′ 47″ OKoordinaten: 51° 26′ 8″ N, 7° 19′ 47″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen
i16i16i18

Witten Hauptbahnhof liegt im Südosten der Innenstadt von Witten im Ruhrgebiet. Er wurde als Witten BME von der Bergisch-Märkischen Eisenbahn-Gesellschaft am 9. März 1849 eröffnet.

Das heutige Empfangsgebäude aus dem Jahre 1901 nach den Entwürfen des Wittener Architekten Richard Sauerbruch steht unter Denkmalschutz und ist Teil der Route der Industriekultur.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Postkarte von 1900

Witten Hauptbahnhof ist Verknüpfungsbahnhof mehrerer Eisenbahnstrecken. Die Stammstrecke der BME war bereits am 20. Dezember 1848 zunächst nur für den Güterverkehr eröffnet worden. Am 26. Oktober 1860 begann die BME an diesem Bahnhof den Bau ihrer Ruhrgebietsstrecke.

Die Deutsche Reichsbahn nahm dann am 4. Oktober 1926 die Güterzugstrecke über Witten-Höhe nach Wengern Ost mit Anschluss an die Ruhrtalbahn in Betrieb. In Witten-Höhe zweigten vom 15. Mai 1934 bis 30. November 1979 die Personenzüge nach Gevelsberg ab, diese Strecke wurde zu Beginn des Jahres 1983 endgültig stillgelegt. Der Personenverkehr über Wengern Ost nach Hagen-Vorhalle wurde erst mit etwa drei Jahren Verzögerung aufgenommen, wurde dann aber auch erst am 1. Juni 1986 eingestellt.

Am 1. Dezember 1939 stießen bei Witten zwei Züge zusammen. Dabei starben 15 Menschen, 17 weitere Personen wurden verletzt.[1]

Neuer Busbahnhof

Am 14. Januar 2012 wurde der neue Wittener Busbahnhof südöstlich des Hauptbahnhofs eröffnet.[2] Mit seiner Verlegung vom Kornmarkt an den neuen Standort sollte die Anbindung des Busnetzes an den Schienenverkehr verbessert werden. Bis dahin hielt nur ein Teil der Buslinien am Wittener Hauptbahnhof. Die Straßenbahnen halten an der benachbarten Haltestelle Witten Bahnhofstraße.

Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Triebzug der Baureihe 422 auf der Linie S 5 in Witten

Der südliche Ast der Bahnstrecke Wuppertal–Dortmund wird sowohl vom Fernverkehr als auch Nahverkehr genutzt, der nördliche Ast seit 1988 hingegen nur noch vom Nahverkehr (seit 1994: S-Bahnlinie S 5).

Der Regionalverkehr fährt nach Halt im Bahnhof über die Bahnstrecke Witten/Dortmund–Oberhausen/Duisburg bis Essen Hauptbahnhof, der Fernverkehr fährt seit 1988 ohne Halt in Witten über die gleiche Strecke sowie durch den zwecks dessen Beschleunigung gebauten Tunnel Oberstraße über die Hauptstrecke nach Dortmund Hauptbahnhof.

Die einzigen heute noch in Betrieb befindlichen Streckenteile auf der südlichen Ruhrseite von Witten Hauptbahnhof zur ehemaligen Abzweigstelle Witten-Höhe, von Witten-Höhe nach Wengern Ost und von Wengern Ost nach Hagen-Vorhalle sind heute zu einer durchgehenden Güterzugstrecke durchgebunden.

In Witten Hauptbahnhof halten folgende Linien:

Linie Linienverlauf Takt
RE 4 Wupper-Express:
Aachen Hbf – Aachen Schanz – Aachen West – Herzogenrath – Übach-Palenberg – Geilenkirchen – Lindern – Hückelhoven-Baal – Erkelenz – Rheydt Hbf – Mönchengladbach Hbf – Neuss Hbf – Düsseldorf Hbf – Wuppertal-Vohwinkel – Wuppertal Hbf – Wuppertal-Barmen – Wuppertal-Oberbarmen – Schwelm – Ennepetal (Gevelsberg) – Hagen Hbf – Witten Hbf – Dortmund Hbf
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2015
60 min
RE 16 Ruhr-Sieg-Express:
Essen Hbf – Wattenscheid – Bochum Hbf – Witten Hbf – Wetter (Ruhr) – Hagen Hbf – Hohenlimburg – Iserlohn-Letmathe Flügelung, Zugteil 1: – Letmathe-Dechenhöhle – Iserlohn Zugteil 2: – Altena (Westf) – Werdohl – Plettenberg – Finnentrop – Lennestadt-Grevenbrück – Lennestadt-Altenhundem – Kirchhundem-Welschen Ennest – Kreuztal – Siegen-Weidenau – Siegen
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2015
60 min
RB 40 Ruhr-Lenne-Bahn:
Essen Hbf – Essen-Kray Süd – Wattenscheid – Bochum Hbf – Witten Hbf – Wetter – Hagen-Vorhalle – Hagen Hbf
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2015
60 min
S 5 Dortmund Hbf – Dortmund-Barop – Dortmund-Kruckel – Witten-Annen Nord – Witten Hbf – Wetter (Ruhr) – Hagen-Vorhalle – Hagen Hbf 30 min (Dortmund Hbf–Witten Hbf)
60 min (Witten Hbf–Hagen Hbf)

Stellwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stellwerk Wif

Das Stellwerk Wif (Witten Hauptbahnhof, Fahrdienstleiter) ist ein Gleisbildstellwerk der Bauart SpDrS60 und ging 1981 in Betrieb. Es steuert neben dem Wittener Hauptbahnhof auch den Bahnübergang Stockumer Straße am Haltepunkt Witten-Annen Nord, die Abzweigstelle Stockumer Straße an der Trennung der Ferngleise nach Bochum und Dortmund, mehrere Bahnübergänge zwischen dem Wittener Hauptbahnhof und dem Haltepunkt Wetter (Ruhr) sowie die Einfädelung der Ruhrtalbahn in die linke Ruhrstrecke am Bahnhof Wengern Ost.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Witten Hauptbahnhof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Deutsche Bahn AG:

NRWbahnarchiv von André Joost:

weitere Belege:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Martin Weltner: Bahn-Katastrophen. Folgenschwere Zugunfälle und ihre Ursachen. München 2008. ISBN 978-3-7654-7096-7, S. 15.
  2. Florian Groege: Wittener ZOB: Verkehr am neuen Busbahnhof rollt - Lob überwiegt, Ruhr Nachrichten, 10. Januar 2012, Zugriff am 1. Februar 2012
  3. André Joost: StellwerksArchiv Witten Hbf Wif. In: NRWbahnarchiv. Abgerufen am 7. Juni 2014.