Wittenborn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Wittenborn
Wittenborn
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Wittenborn hervorgehoben
Koordinaten: 53° 56′ N, 10° 14′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Segeberg
Amt: Leezen
Höhe: 38 m ü. NHN
Fläche: 6,19 km2
Einwohner: 930 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 150 Einwohner je km2
Postleitzahl: 23829
Vorwahl: 04554
Kfz-Kennzeichen: SE
Gemeindeschlüssel: 01 0 60 101
Adresse der Amtsverwaltung: Hamburger Straße/ 28
23816 Leezen
Webpräsenz: www.gemeinde-wittenborn.de
Bürgermeister: Thorsten Lange (CDU)
Lage der Gemeinde Wittenborn im Kreis Segeberg
Großer Plöner SeeWarderseeHamburgKreis Herzogtum LauenburgKreis OstholsteinKreis PinnebergKreis PlönKreis Rendsburg-EckernfördeKreis SteinburgTangstedtKreis StormarnLübeckNeumünsterAlvesloheArmstedtBad BramstedtBad SegebergBahrenhofBark (Gemeinde)BebenseeBimöhlenBlunkBoostedtBornhövedBorstel (Holstein)Buchholz (Forstgutsbezirk)BühnsdorfDaldorfDamsdorfDreggersEllerauFöhrden-BarlFredesdorfFahrenkrugFuhlendorf (Holstein)GeschendorfGlasauGönnebekGroß KummerfeldGroß Niendorf (Holstein)Groß RönnauGroßenaspeHagen (Holstein)HardebekHartenholmHasenkrugHasenmoorHeidmoorHeidmühlenHenstedt-UlzburgHitzhusenHögersdorfHüttblekItzstedtKaltenkirchenKattendorfKayhudeKisdorfKlein GladebrüggeKlein RönnauKrems IIKükelsLatendorfLeezen (Holstein)LentföhrdenMönklohMözenNahe (Holstein)NegernbötelNehmsNeuengörsNeversdorfNorderstedtNützenOeringOersdorfPronstorfRicklingRohlstorfSchackendorfSchieren (Kreis Segeberg)SchmalenseeSchmalfeldSchwisselSeedorf (Kreis Segeberg)Seth (Holstein)SievershüttenStipsdorfStockseeStrukdorfStruvenhüttenStuvenbornSülfeldTarbekTensfeldTodesfeldeTrappenkampTravenhorstTraventhalWahlstedtWakendorf IWakendorf IIWeddelbrookWeedeWensinWesterradeWiemersdorfWinsen (Holstein)WittenbornKarte
Über dieses Bild

Wittenborn ist eine Gemeinde im Kreis Segeberg in Schleswig-Holstein.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wittenborn liegt am Rand des Segeberger Forsts, in der Nähe des Mözener Sees.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hünengräber im Gemeindegebiet, wie der Dolmen von Wittenborn deuten auf eine vorgeschichtliche Besiedlung hin. Insgesamt gibt es etwa 60 archäologische Fundstellen von der Jungsteinzeit bis zur Römischen Kaiserzeit in der Gemeinde, die auch Urnenfriedhöfe und Siedlungsreste beinhalten.

Der Ort wurde 1139 erstmals als Wittenburna urkundlich erwähnt. Er gehörte damals zum Kloster Segeberg. In seiner heutigen Form besteht das Gemeindegebiet seit 1867.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „Gespalten von Blau und Silber, überdeckt mit einem aus Werkstein gemauerten Brunnen mit breitem Rand in verwechselten Farben.“[2]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund der Nähe zum Mözener See und zum Segeberger Forst ist Wittenborn ein beliebtes Ausflugsziel. Im Gemeindegebiet gibt es zwei Campingplätze und ein großes Industriegebiet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wittenborn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2016 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein