Naturschutzgebiet Wittmoor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Wittmoor)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wittmoor ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Für weitere Bedeutungen siehe Wittmoor (Begriffsklärung).
Naturschutzgebiet Wittmoor

IUCN-Kategorie IV − Habitat-/Species Management Area

NSG Wittmoor in Hamburg

NSG Wittmoor in Hamburg

Lage Hamburg, Deutschland f3
Fläche 213 ha
WDPA-ID 82932
Geographische Lage 53° 42′ N, 10° 4′ OKoordinaten: 53° 42′ 6″ N, 10° 4′ 12″ O
Naturschutzgebiet Wittmoor (Hamburg)
Naturschutzgebiet Wittmoor
Einrichtungsdatum 1978
Verwaltung BSU
Naturschutzgebiet Wittmoor

IUCN-Kategorie IV − Habitat-/Species Management Area

NSG Wittmoor in Schleswig-Holstein

NSG Wittmoor in Schleswig-Holstein

Lage Schleswig-Holstein, Deutschland
Fläche 106 ha
WDPA-ID 82931
Einrichtungsdatum 1981
Verwaltung LLUR

Das Naturschutzgebiet Wittmoor (niederdeutsch Wittmoor = weißes Moor) liegt im Norden Hamburgs in den Stadtteilen Duvenstedt und Lemsahl-Mellingstedt. Das Hochmoor erstreckt sich bis nach Glashütte, einem Ortsteil von Norderstedt in Schleswig-Holstein. Es wurde bis 1958 zur Torfgewinnung genutzt, seit dem 21. Februar 1978 ist es als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Auf dem Damm der alten Lorenbahn führt ein Wanderweg durch das renaturierte und aufgestaute Hochmoor. Quer über das Wittmoor führten frühgeschichtliche Bohlendämme.

Teile des Naturschutzgebietes auf dem hamburgischen Teil der Schutzgebietsfläche sind Bestandteil des gleichnamigen FFH-Gebietes. Das Naturschutzgebiet auf dem schleswig-holsteinischen Teil ist deckungsgleich mit dem gleichnamigen FFH-Gebiet.[1][2]

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entstanden ist das Wittmoor durch eine Ausschürfung einer Gletscherzunge in der Weichsel-Eiszeit. Ursprünglich ein Niedermoor, wuchs es über die Jahrtausende zu einem Hochmoor. Die Torfgewinnung und die Grundwasserspiegel-Absenkung bedrohten das Moor. Ab 1978 setzte mit der beginnenden Aufstauung und der Auszeichnung als Naturschutzgebiet die Renaturierung ein: Die mittlerweile verbreiteten Birken starben ab, und die Moorentwicklung begann erneut.

Das "weiße Moor" ist eine Wasserscheide, die Mellingbek entwässert das Moor nach Süden und der Wittmoorgraben nach Nordosten.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quer über das Wittmoor führten mindestens zwei Bohlenwege als frühgeschichtliche Verkehrswege in dem sumpfigen Gebiet, der ältere Weg datiert um das Jahr 330 n. Chr. und der zweite, etwa 500 m nördlich liegende in das 7. Jahrhundert.

Von April bis Oktober 1933 befand sich im Wittmoor eines der ersten nationalsozialistischen Konzentrationslager. Heute erinnern zwei Gedenksteine an das KZ Wittmoor: einer auf Schleswig-Holsteiner Seite des Moores (→Lage), der andere befindet sich auf Hamburger Boden (→Lage). Auch gibt es eine Gedenkstele mit Inschrift am Ort des ehemaligen KZs an der Bundesstraße 432 (Segeberger Chaussee 310, →Lage).

Lange war das Moor Privatbesitz des Gutes Tangstedt.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wittmoor. Steckbriefe der Natura-2000-Gebiete. Herausgegeben vom Bundesamt für Naturschutz. Abgerufen am 20. Februar 2016.
  2. Wittmoor. Steckbriefe der Natura-2000-Gebiete. Herausgegeben vom Bundesamt für Naturschutz. Abgerufen am 20. Februar 2016.
  3. Rosenfeld, Angelika: Alstertal-Lexikon Historisches Handbuch, DOBU Verlag, 2009, S. 189
  4. Rosenfeld, Angelika: Alstertal-Lexikon Historisches Handbuch, DOBU Verlag, 2009, S. 189

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wittmoor – Sammlung von Bildern, Videos und AudiodateienVorlage:Commonscat/Wartung/P 2 fehlt, P 1 ungleich Lemma