Wittorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Wittorf
Wittorf
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Wittorf hervorgehoben
Koordinaten: 53° 20′ N, 10° 23′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Lüneburg
Samtgemeinde: Bardowick
Höhe: 4 m ü. NHN
Fläche: 12,02 km2
Einwohner: 1499 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 125 Einwohner je km2
Postleitzahl: 21357
Vorwahl: 04133
Kfz-Kennzeichen: LG
Gemeindeschlüssel: 03 3 55 042
Bürgermeister: Michael Herbst (SPD)
Lage der Gemeinde Wittorf im Landkreis Lüneburg
Landkreis LüneburgNiedersachsenSchleswig-HolsteinMecklenburg-VorpommernLandkreis Lüchow-DannenbergLandkreis UelzenLandkreis HeidekreisLandkreis HarburgRehlingenSoderstorfOldendorfAmelinghausenBetzendorfBarnstedtMelbeckDeutsch EvernWendisch EvernEmbsenSüdergellersenKirchgellersenWestergellersenReppenstedtReppenstedtMechtersenVögelsenRadbruchBardowickHandorfWittorfLüneburgBarendorfVastorfReinstorfThomasburgDahlenburgBoitzeNahrendorfTosterglopeDahlemBleckedeNeetzeAdendorfScharnebeckRullstorfLüdersburgHittbergenHohnstorfEchemArtlenburgBarumBrietlingenAmt NeuhausKarte
Über dieses Bild

Wittorf ist eine Gemeinde im Landkreis Lüneburg in Niedersachsen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt südlich der Elbe in der Lüneburger Heide und ca. 13KM nordwestlich von der Stadt Lüneburg. Das Dorf gehört seit 1974 zur Samtgemeinde Bardowick.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf entstand am Ende des ersten Jahrtausends n. Chr. als ein zweihöfiges Gut auf einer Geestinsel an der Mündung der Ilmenau in die Elbe. Die erste urkundliche Erwähnung findet Wittorf in einer Reichsurkunde Heinrichs II. vom 2. November 1004[2] unter dem Namen Uuitthorp, wo es Hermann Billung († 973) zugerechnet wird.[3]

1926 wurde der MTV Wittorf mit den Sparten Fußball, Spielmannszug und Gymnastik gegründet. Beim Fußball ist das wichtigste Spiel im Jahr das Derby gegen den Rivalen aus Handorf.

1938 erhielt Wittorf sein Ortswappen mit drei weißen Fischen auf einem roten Querband in einem blauen Feld nach der mittelalterlichen Familie Wittorf, die dort ihren Stammsitz hatte.

Seit 1955 findet in Wittorf am letzten Wochenende im August das Heideblütenfest statt [4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wittorf hat 1471 Einwohner (2015) auf einer Fläche von 12,02 km². 2004 waren es noch 1210 Einwohner.[5]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Wittorf gehört zum Landtagswahlkreis 49 Lüneburg und zum Bundestagswahlkreis 38 Lüchow-Dannenberg – Lüneburg.[6][7]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Wittorf führen die Kreisstraßen 46 (B 404-Wittorf-Bardowick-A 39), 12 (Wittorf-Barum) und 31 (Wittorf-Bardowick). Der Ort ist durch die Buslinien 5402 (Winsen (Luhe)-Rottorf-Handorf-Wittorf-Bardowick-Lüneburg) und 5405 (Marschacht-Tespe-Barum-Wittorf-Bardowick-Lüneburg) des Hamburger Verkehrsverbundes an das regionale Verkehrsnetz angebunden.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Wittorf gibt es einen Kindergarten.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 100 Bevölkerungsfortschreibung – Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2016 (Hilfe dazu).
  2. Urkunde unter Regest 1585@1@2Vorlage:Toter Link/regesten.regesta-imperii.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. der Regesta Imperii.
  3. Archivlink (Memento des Originals vom 8. Mai 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.umweltundnatur.de
  4. http://www.bardowick.de/desktopdefault.aspx/tabid-2166/4222_read-24664/
  5. Archivlink (Memento des Originals vom 8. Mai 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.umweltundnatur.de
  6. Landtagswahlkreise ab 16. Wahlperiode. Wahlkreiseinteilung für die Wahl zum Niedersächsischen Landtag. Anlage zu § 10 Abs. 1 NLWG, S. 4. ( PDF (Memento des Originals vom 25. Juli 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nls.niedersachsen.de; 87 KB)
  7. Beschreibung der Wahlkreise. Anlage zu § 2 Abs. 2 Bundeswahlgesetz. In: Achtzehntes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes. Anlage zu Artikel 1. Bonn 18. März 2008, S. 325. ( PDF (Memento des Originals vom 25. Juli 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de; 200 KB)
  8. http://www.kindergarten-wittorf.de/

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wittorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien