Veaceslav Gojan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Wjatscheslaw Goschan)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Veaceslav Gojan (* 18. Mai 1983 in Grimăncăuţi, Rajon Briceni, Moldauische SSR, Sowjetunion) ist ein moldawischer Boxer. Er gewann bei den Olympischen Spielen 2008 eine Bronzemedaille im Bantamgewicht und wurde 2011 Europameister der Amateure im Federgewicht

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amateur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veaceslav Gojan begann als Jugendlicher in Chișinău mit dem Boxen. Er wurde Mitglied des Centralen Sport Club Dinamo Chișinău. Sein Trainer ist Petru Caduc. Der 1,62 Meter große Boxer kämpfte lange Zeit in der leichtesten Gewichtsklasse, dem Papiergewicht (auch Halbfliegengewicht), das sein Gewichtslimit bei 48 kg hat. Erst in den letzten Jahren wuchs er in höhere Gewichtsklassen hinein. Erstmals moldawischer Meister bei den Senioren wurde er im Jahre 2000. Bis 2012 gewann er weitere neun moldawische Meistertitel hinzu.

Sein Debüt bei internationalen Meisterschaften gab er bei den Junioren-Weltmeisterschaften 2000 in Budapest. Er belegte dabei im Halbfliegengewicht nach einer Abbruch-Niederlage in der 4. Runde gegen Yankiel León aus Kuba den 9. Platz. Seinen ersten großen Erfolg erreichte er dann schon im Jahre 2002, als er mit 19 Jahren bei den Europameisterschaften in Perm den 2. Platz belegte und damit Vize-Europameister wurde. Im Finale wurde er dabei von dem russischen Routenier Sergei Kasakow besiegt.

In den folgenden Jahren startete Veaceslav Gojan bei vielen internationalen Turnieren, bei denen er mehrere gewann und ansonsten meist sehr gute Platzierungen erreichte. Bei internationalen Meisterschaften war er zunächst aber nicht mehr sehr erfolgreich. Er verpasste auch die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2004 in Athen. Bei den Europameisterschaften 2006 in Plowdiw verlor er im Halbfliegengewicht gegen Howhannes Danieljan aus Armenien (23:28) und kam deshalb nur auf den 9. Platz.

Im Februar 2008 gelang ihm in Pescara im Bantamgewicht mit einem 2. Platz die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Peking. Den entscheidenden Kampf gewann er dabei gegen Rustam Rahimow aus Deutschland nach Punkten (21:8). Die anschließende Punktniederlage im Finale dieses Qualifikationsturnieres gegen John Joe Nevin aus Irland (10:17) war für die Qualifikation bedeutungslos. In Peking trat er in hervorragender Form an und besiegte Chawaschy Chazygau, Weißrussland (+1:1), Gu Yu, China (13:6) und Achil Kumar aus Indien (10:3) nach Punkten. Er stand damit im Halbfinale und musste gegen Enchbatyn Badar-Uugan aus der Mongolei kämpfen, gegen den er klar nach Punkten verlor (2:15). Mit dem Erreichen des Halbfinales hatte er aber bereits eine olympische Bronzemedaille gewonnen.

Im November 2008 trat Veaceslav Gojan dann auch noch bei den Europameisterschaften in Liverpool an. Er siegte dort im Bantamgewicht gegen Artur Grigorjan aus Armenien nach Punkten (14:4), unterlag aber schon im Achtelfinale gegen Luke Campbell aus England nach Punkten (4:7) und kam damit nur auf den 9. Platz.

2009 startete Veaceslav Gojan erstmals bei Box-Weltmeisterschaften. In Mailand kam er dabei im Bantamgewicht zu einem Punktsieg über Matti Koola aus Finnland (+5:5), er verlor aber schon in der Runde der letzten 32 gegen Gu Yu nach Punkten (3:12), schied damit aus und kam nur auf einen 17. Platz. Auch bei den Europameisterschaften 2010 in Moskau blieb er erfolglos, denn er verlor dort im Achtelfinale gegen Salomo N’tuve aus Schweden nach Punkten (3:9) und landete auf dem 9. Platz.

Die Europameisterschaften 2011 in Ankara sahen dann aber wieder einen sich in hervorragender Form befindenden Veaceslav Gojan. Er besiegte in Ankara im Federgewicht Oreste Molina aus Spanien (23:7) und Edgar Walth aus Deutschland (14:9) jeweils nach Punkten, kam zu einem kampflosen Sieg über Detelin Dalakliew aus Bulgarien und stellte mit weiteren Punktsiegen über Răzvan Andreiana aus Rumänien (12.9) und Dmitri Poljanski aus Russland (16:14) den Gewinn des Europameistertitels sicher. Die Weltmeisterschaften im selben Jahr endeten dagegen für Gojan bereits wieder im Achtelfinale. 2012 scheiterte er außerdem beim europäischen Olympiaqualifikationsturnier in Trabzon, so dass Gojan keine weitere Olympiateilnahme vergönnt war.

In der Saison 2011|2012 der World Series of Boxing kämpfte Gojan für den späteren Meister Milano Thunder. Von fünf Kämpfen konnte er drei gewinnen. In der Folgesaison wechselte er zu den German Eagles und gewann zwei seiner drei Kämpfe.

Profi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da seit Jahresbeginn 2013 die Kämpfe im Rahmen der World Series of Boxing als Profikämpfe im AIBA-eigenen Profiverband "AIBA Professional Boxing" (APB) gewertet wurden, war Gojans Niederlage gegen Shawn Marco Simpson von den USA Knockouts sein Profidebüt.

Internationale Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Platz Wettbewerb Gewichtsklasse Ergebnis
2000 2. 29. Golden-Belt-Tornament in Constanța Halbfliegen nach einer Abbruch-Niederlage in der 3. Runde im Finale gegen Manan Velicu, Rumänien
2000 9. Junioren-WM in Budapest Halbfliegen nach einer RSC-Niederlage in der 4. Runde gegen Yankiel León, Kuba
2001 1. 39. Beogradski Pobednik in Belgrad Halbfliegen
2002 1. 2. Pavel-Luscevschi-Memorial in Briceni Halbfliegen nach einem Punktsieg im Finale über Alecsis Terzi, Moldawien
2002 2. Arena-Cup in Pula Halbfliegen nach einer Punktniederlage im Finale gegen Rudolf Dydi, Slowakei
2002 2. EM in Perm Halbfliegen hinter Sergei Kasakow, Russland, vor Rudolf Dydi und Sorin Tănăsie, Rumänien
2002 1. 19. Feliks-Stamm-Memorial in Warschau Halbfliegen nach einem Punktsieg im Finale über Dawid Klusek, Polen (28:9)
2003 1. 47. Bocskai-Memorial in Debrecen Halbfliegen nach einem Punktsieg im Finale über Pál Bedák, Ungarn
2003 1. 3. Pavel-Luscevschi-Memorial in Briceni Halbfliegen nach einem Punktsieg im Finale über Maxim Sorocin, Moldawien
2003 1. Arena-Cup in Pula Halbfliegen nach einem kampflosen Sieg im Finale über Rudolf Dydi
2003 2. 4. Oil-Producing-Countries-Cup in Nischnewartowsk/Russland Halbfliegen nach einer Punktniederlage im Finale gegen Maxim Machinin, Russland (15:28)
2004 1. 48. Bocskai-Memorial in Debrecen Halbfliegen nach einem Punktsieg im Finale über Raúl Castaneda, Mexiko (28:21)
2004 4. AIBA-Olympia-Qualifikations-Turnier in Baku Halbfliegen
2005 2. 49. Bocskai-Memorial in Debrecen Fliegen nach einem Punktsieg über Norbert Kalucza, Ungarn (37:17) und einer Punktniederlage gegen Vincenzo Picardi, Italien (6:27)
2005 5. 22. Feliks-Stamm-Memorial in Warschau Fliegen nach einer Punktniederlage im Viertelfinale gegen Otabek Mamajonov, Usbekistan
2005 3. 36. Grand-Prix in Ústí nad Labem Fliegen nach einem Punktsieg über František Faber, Tschechien (16:12) und einer Punktniederlage gegen Rudolf Dydi (6:15)
2005 2. 9. Semen-Trestin-Memorial in Odessa Fliegen nach einer Punktniederlage im Finale gegen Wassyl Lomatschenko, Ukraine
2005 3. 6. Oil-Producing-Countries-Cup in Nischnewartowsk Fliegen nach einer Punktniederlage im Finale gegen Arsen Pogosjan, Armenien
2006 1. 35. Golden-Belt-Tournament in Constanța Halbfliegen nach Punktsieg im Finale über Julius Poczo, Rumänien (26:21)
2006 9. 36. EM in Plowdiw Halbfliegen nach Punktniederlage gegen Howhannes Danieljan, Armenien (23:28)
2007 2. 51. Bocskai-Memorial in Debrecen Halbfliegen nach RSC-Sieg i.d. 1. Runde über István Ungvári, Ungarn, RSC-Sieg i.d. 1. Runde über Gábor Tudós, Ungarn und einer Punktniederlage gegen Gergely Szabó, Ungarn (8:18)
2007 2. 45. Beogradski Pobednik in Belgrad Fliegen nach einer Punktniederlage im Finale gegen Michail Alojan, Russland (16:31)
2008 1. 52. Bocskai-Memorial in Debrecen Bantam nach Punktsiegen über Dmitrijs Gutmans, Lettland, Amine Boumerdaci, Frankreich (26:14) und Dávid Oltványi, Ungarn
2008 2. AIBA-Olympia-Qualifikations-Turnier in Pescara Bantam nach Punktsieg über Dávid Oltványi, RSC-Sieg in der 3. Runde über Vitalijus Solovjovas, Litauen, Punktsieg über Rustam Rahimow, Deutschland (21:8) und Punktniederlage gegen John Joe Nevin, Irland (10:17)
2008 Bronze OS in Peking Bantam nach Punktsiegen über Chawaschy Chazygau, Weißrussland (+1:1), Gu Yu, China (13:6) und Achil Kumar, Indien (10:3) und einer Punktniederlage gegen Enchbatyn Badar-Uugan, Mongolei (2:15)
2008 9. 37. EM in Liverpool Bantam nach Punktsieg über Artur Grigorjan, Armenien (14:4) und Punktniederlage gegen Luke Campbell, England (4:7)
2009 17. 15. WM in Mailand Bantam nach einem Punktsieg über Matti Koola, Finnland (+5:5) und einer Punktniederlage gegen Gu Yu (3:12)
2010 3. 54. Bocskai-Memorial in Debrecen Bantam nach Punktsiegen über Khalid Saeed Yafai, England und Puter Moishenzon, Israel (13:1) und einer Punktniederlage gegen Andrew Selby, Wales
2010 9. 38. EM in Moskau Bantam nach einer Punktniederlage gegen Salomo N’tuve, Schweden (3:9)
2011 9. 55. Bocskai-Memorial in Debrecen Feder nach einer Punktniederlage gegen Róbert Könnyű, Ungarn (4:7)
2011 5. 28. Feliks-Stamm-Memorial in Warschau Feder nach einer Punktniederlage gegen John Joe Nevin (7:8)
2011 1. 39. EM in Ankara Feder nach Punktsiegen über Oreste Molina, Spanien (23:7) und Edgar Walth, Deutschland (14:9), einem kampflosen Sieg über Detelin Dalakliew, Bulgarien und Punktsiegen über Răzvan Andreiana, Rumänien (12.9) und Dmitri Poljanksi, Russland (16:14)
2013 16. 40. EM in Minsk Bantam nach einer Punktniederlage gegen Samir Məmmədov, Aserbaidschan (2:1)
2013 10. 16. WM in Almaty Bantam nach einem Punktsieg über Sigyel Phub, Bhutan (3:0) und einer Punktniederlage gegen Wladimir Nikitin, Russland (3:0)
2014 1. 8. EU-Meisterschaften in Sofia Bantam nach Punktsiegen über Gary McKenna, Irland (3:0), Riccardo D'Andrea, Italien (2:0), Viktor Gálos, Ungarn (3:0), und Matti Koota, Finnland (w.o.).

Moldawische Meisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veaceslav Gojan gewann zwischen 2000 und 2014 dreizehnmal den moldawischen Meistertitel im Halbfliegen-, Fliegen- und Bantamgewicht.

Länderkämpfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(soweit bekannt)

Jahr Ort Begegnung Gewichtsklasse Ergebnis
2007 Grimăncăuţi Moldawien gegen Rumänien Bantam KO-Sieg über Daniel Enache
2008 Chișinău Moldawien gegen Marokko Bantam Punktsieg über Hicham Mesbahi (5:0 Richterstimmen)
2010 Briceni Moldawien gegen Ukraine Feder Punktsieg über Puter Moishenson (Israel für die Ukraine)
2010 Briceni Moldawien gegen Rumänien Feder Punktsieg über Răzvan Andreiana (10:1)

Erläuterungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • OS = Olympische Spiele, WM = Weltmeisterschaften, EM = Europameisterschaften
  • Gewichtsklassen: Halbfliegengewicht (auch Papiergewicht) bis 48 kg, Fliegengewicht bis 51 kg, seit Herbst 2010 bis 52 kg, Bantamgewicht bis 54 kg, seit Herbst 2010 abgeschafft, Federgewicht bis 57 kg, seit Herbst 2010 bis 56 kg Körpergewicht
  • RSC = Referee Stoops Contest = Abbruchsieg

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fachzeitschrift Box Sport
  • Website "amateur-boxing.strefa.pl"
  • Website "box-rybnitsa.narod.ru"

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]