Wladimir Apziauri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wladimir Apziauri
Medaillenspiegel

Fechten

SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Olympische Ringe Olympische Spiele
0Gold0 Seoul 1988 Florett-Mannschaft
Fechten Weltmeisterschaften
0Gold0 Rom 1982 Florett-Mannschaft
0Bronze0 Barcelona 1985 Florett-Mannschaft
0Bronze0 Lyon 1990 Florett-Mannschaft

Wladimir Apziauri (georgisch ვლადიმერ აფციაური; * 4. Februar 1962 in Mingrelien und Oberswanetien, Georgische SSR; † 14. Mai 2012 in Tiflis) war ein georgischer Florettfechter, der für die Sowjetunion antrat.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wladimir Apziauri erfocht seine internationalen Erfolge allesamt im Mannschaftswettbewerb. Bei Weltmeisterschaften gewann er mit der sowjetischen Equipe 1982 in Rom den Titel, zwei Bronzemedaillen folgten 1985 in Barcelona und 1990 in Moskau. Bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul wurde er in der Mannschaftskonkurrenz gemeinsam mit İlqar Məmmədov, Anwar Ibragimow, Boris Korezki und Alexander Romankow Olympiasieger. Nach Siegen gegen China im Viertelfinale und Ungarn im Halbfinale besiegte die sowjetische Equipe Deutschland im Gefecht um Gold mit 9:5.

Nach seiner aktiven Karriere arbeitete er als Fechttrainer, unter anderem vom 1998 bis 2006 für die Nationalmannschaft Kuwaits. Er war Präsident des georgischen Fechtverbandes.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fencer Aptsiauri dies in Tbilisi. In: vestnikkavkaza.net. 17. Mai 2012, abgerufen am 29. November 2018 (englisch).