Wladimir Michailowitsch Jurowski (Dirigent)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vladimir Jurowski im Jahre 2011.

Wladimir Michailowitsch Jurowski (russisch Владимир Михайлович Юровский; * 4. April 1972 in Moskau) ist ein russischer Dirigent. Er ist seit 2001 musikalischer Leiter des Opernfestivals Glyndebourne und seit 2007 als Nachfolger von Kurt Masur Chefdirigent des London Philharmonic Orchestra.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jurowski wurde als Sohn des Dirigenten Michail Wladimirowitsch Jurowski in Moskau geboren. Er studierte zunächst bei seinem Vater, später bei Rolf Reuter und Sir Colin Davis. Mit 23 Jahren gab er 1995 sein internationales Debüt bei der Wexford Festival Opera (Irland) mit der Mainacht von Rimski-Korsakow. 1996 dirigierte er erstmals in Covent Garden (Nabucco von Giuseppe Verdi).

Nach einem Engagement an der Komischen Oper Berlin und Gastdirigaten an bedeutenden Opernhäusern weltweit (u. a. an der Opéra Bastille in Paris und dem Teatro La Fenice in Venedig) wurde Jurowski 2001 musikalischer Leiter der Glyndebourne Festival Opera in England. 2007 übernahm er als Nachfolger von Kurt Masur die Leitung des London Philharmonic Orchestra, bei dem er bereits seit 2001 erster Gastdirigent war.

Seit dem 24. Oktober 2011 ist Jurowski der künstlerische Leiter des Staatlichen Sinfonieorchesters von Russland (Swetlanow Sinfonieorchester). 2019 kündigte er im Deutschlandfunk an, seine Arbeit als Chefdirigent dieses Orchesters in Moskau aus ökologischen Gründen zu beenden – er will zukünftig möglichst keine Flugreisen mehr unternehmen.[1]

Mit Beginn der Spielzeit 2017/18 wurde Jurowski am 1. September 2017 als Nachfolger von Marek Janowski Chefdirigent und Künstlerischer Leiter des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin (RSB).

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vladimir Jurowski – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutschlandfunk, Das Ende der Jetset-Stars?, Radiosendung am 26. November 2019
  2. International Opera Awards 2018. Abgerufen am 10. April 2018.