Wo gehest du hin?

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bachkantate
Bachhand.jpg
Wo gehest du hin?
BWV: 166
Anlass: Cantate
Entstehungsjahr: 1724
Entstehungsort: Leipzig
Gattung: Kantate
Solo: S A T B
Chor: S A T B
Instr: Ob; Str; BC
Text
unbekannt
Liste der Bachkantaten

Wo gehest du hin? (BWV 166) ist eine Kirchen-Kantate von Johann Sebastian Bach. Er komponierte sie in Leipzig für den vierten Sonntag nach Ostern, Cantate, und führte sie am 7. Mai 1724 erstmals auf.

Geschichte und Worte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bach schrieb die Kantate in Leipzig für den Sonntag Cantate, den vierten Sonntag nach Ostern. Die vorgeschriebenen Lesungen für den Sonntag waren 1 Petr 2,11-20 LUT und Joh 16,16-23 LUT aus den Abschiedsreden Jesu. Der unbekannte Dichter benutzte die Frage aus dem Evangelium für den ersten Satz der Kantate, den Bach dem Bass als der Vox Christi zuwies. Als dritten Satz setzte er die dritte Strophe des Chorals Herr Jesu Christ, ich weiß gar wohl (1582) von Bartholomäus Ringwaldt ein, als Schlusschoral Ämilie Juliane von Schwarzburg-Rudolstadts Wer weiß, wie nahe mir mein Ende (1688).

Besetzung und Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kantate ist besetzt mit drei Solisten, Alt, Tenor und Bass, vierstimmigem Chor nur im Schlusschoral, Oboe, zwei Violinen, Viola und Basso continuo.

  1. (Bass): Wo gehest du hin
  2. Aria (Tenor): Ich will an den Himmel denken
  3. Choral (Sopran): Ich bitte dich, Herr Jesu Christ
  4. Recitativo (Bass): Gleichwie die Regenwasser bald verfließen
  5. Aria (Alt): Man nehme sich in acht
  6. Choral: Wer weiß, wie nahe mir mein Ende

Einspielungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]