Wo ist?

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wo ist?
Basisdaten

Entwickler Apple
Erscheinungsjahr 2019
Betriebssystem iOS, iPadOS, macOS
Kategorie Ortungsdienst
Lizenz proprietär
deutschsprachig ja
apple.com/de/icloud/find-my

Wo ist? ist ein Ortungs-Dienst des US-amerikanischen Unternehmens Apple.[1] Dieser ermöglicht es den Nutzern, den Standort von watchOS-, iOS-, iPadOS-, und macOS-Geräten, sowie AirPods, AirTags und weiterem unterstütztem Zubehör von Drittanbietern über ein verbundenes iCloud-Konto zu verfolgen.[2] Benutzer können zudem dem Standort ihres Geräts für andere iCloud-Nutzer freigeben und den Standort von anderen anzeigen, die ihn freigegeben haben. Diese Funktion wurde früher von der App Freunde bereitgestellt.[3][4][5][6] "Wo ist?" wurde zusammen mit iOS 13 am 19. September 2019 veröffentlicht,[7][8] wobei die Funktionen der früheren Dienste Freunde und Mein iPhone suchen (auf macOS-Geräten als Meinen Mac suchen bekannt) in einer einzigen App zusammengeführt wurden.[9][10] Nach der Veröffentlichung auf iOS wurde Wo ist? später auf iPadOS 13.1 am 24. September 2019[11][12] und macOS 10.15 am 7. Oktober 2019 veröffentlicht.[13]

Funktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Wo ist? können Benutzer ihre GPS-Standorte für andere iCloud-Nutzer für eine Stunde, bis zum Ende des Tages oder auf unbestimmte Zeit freigeben. Nach der Freigabe kann man den genauen Standort des Geräts einer Person auf einer Karte sehen und eine Wegbeschreibung zum Standort der Person erhalten. Es können Benachrichtigungen eingestellt werden, die einen Benutzer benachrichtigen, wenn jemand einen bestimmten Ort verlässt oder dort ankommt.[14]

Geräte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benutzer sehen von Geräten die mit ihrer Apple-ID angemeldet sind und bei denen diese Funktion zuvor aktiviert wurde den Standort und können einen Ton auf den Geräten mit maximaler Lautstärke abspielen, auch wenn dieses Stumm geschalten ist, um das Gerät zu finden, wenn dieses verlegt wurde. Ein Gerät kann auch als verloren markiert werden, wodurch das Gerät mit einem Passwort gesperrt und sensible Funktionen wie Apple Pay gesperrt werden. Der Modus "Verloren" ermöglicht es einem Benutzer auch, eine Nachricht und eine Kontaktmöglichkeit auf dem Sperrbildschirm des Geräts zu hinterlassen.

Ein Benutzer kann zudem wählen, alle Daten auf einem Gerät zu löschen. Dies ist nützlich, wenn das Gerät sensible Informationen enthält. Allerdings kann das Gerät nach dieser Aktion auch nicht mehr gefunden werden. Nachdem das Löschen abgeschlossen ist, kann die Meldung weiterhin angezeigt werden, und das Gerät wird durch die Aktivierung gesperrt. Dadurch wird es für jemanden Fremdes schwierig, das Gerät zu verwenden oder zu verkaufen. Ein Apple-ID-Kennwort ist erforderlich, um "Wo ist?" zu deaktivieren, sich bei iCloud abzumelden, das Gerät zu löschen oder ein Gerät nach einer Aktivierungssperre wieder zu aktivieren.

Mit der Veröffentlichung von iOS 14.3 können auch Bluetooth-Gegenstände und Zubehör von Drittanbietern mit Unterstützung für das Netzwerkzubehörprogramm "Wo ist" geortet werden und zwar unter einer separaten Registerkarte "Geräte".[15] Wenn etwas verloren geht, aber außerhalb der Bluetooth-Reichweite ist, zeigt die App den letzten bekannten Standort an, bis ein anderes iOS-, iPadOS- oder macOS-Gerät in der Nähe ist. Ähnlich wie bei Apples eigenen Geräten können Gegenstände von Drittanbietern in einen "Verloren"-Modus versetzt werden, der andere daran hindert, sich mit dem Gerät zu verbinden. Verlorene Gegenstände können in der App "Wo ist?" identifiziert werden, so dass ein Benutzer eine Nachricht oder Kontaktinformationen des Besitzers des verlorenen Gegenstands sehen kann.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Find My - Official Apple Support. In: support.apple.com. Abgerufen am 30. April 2021.
  2. Everything You Need to Know About Apple's Find My Network Accessory Program. In: MacRumors. Abgerufen am 30. April 2021 (englisch).
  3. Jason Cipriani: Use the new Find My app to hunt down your friends and your iPhone. In: CNET. 21. September 2019, abgerufen am 30. April 2021.
  4. Dan Moren: iOS 13 Find My App: How to Track Your iPhone or Friends. In: Tom's Guide. 8. September 2019, abgerufen am 30. April 2021.
  5. Jonny Evans: How 'Find My' Mac works in macOS Catalina and iOS 13. In: Computerworld. 21. Juni 2019, abgerufen am 30. April 2021.
  6. Andy Greenberg: Apple's 'Find My' Feature Uses Some Very Clever Cryptography. 5. Juni 2019, abgerufen am 30. April 2021.
  7. Michael Potuck: Apple announces iOS 13 release date of September 19. In: 9to5Mac. 10. September 2019, abgerufen am 30. April 2021 (amerikanisches Englisch).
  8. Juli Clover: Apple Releases iOS 13 With System-Wide Dark Mode, Privacy Updates, Revamped Photos App, Find My App, New Maps Features and More. In: www.macrumors.com. Abgerufen am 30. April 2021 (englisch).
  9. Ashley Carman: Apple's new Find My app will find your devices even if they're offline. In: The Verge. 3. Juni 2019, abgerufen am 30. April 2021 (englisch).
  10. Lauren Feiner: Here's everything Apple just announced: iOS 13, Mac Pro and more. In: CNBC. 3. Juni 2019, abgerufen am 30. April 2021 (englisch).
  11. Benjamin Mayo: Apple releases iPadOS 13.1 featuring Dark Mode, new Home Screen and multitasking, Arcade, and more. In: 9to5Mac. 24. September 2019, abgerufen am 30. April 2021 (amerikanisches Englisch).
  12. Juli Clover: Apple Releases iPadOS With New Home Screen, Multitasking Improvements, Apple Pencil Updates and More. In: www.macrumors.com. Abgerufen am 30. April 2021 (englisch).
  13. Juli Clover: Apple Releases macOS Catalina With Find My, Screen Time, and No More iTunes. In: www.macrumors.com. Abgerufen am 30. April 2021 (englisch).
  14. Get notified when a friend’s location changes in Find My on iPad. In: Apple Support. Abgerufen am 30. April 2021 (englisch).
  15. How Apple’s New Find My Service Locates Missing Hardware That’s Offline. In: TidBITS. 21. Juni 2019, abgerufen am 30. April 2021 (englisch).