Woche der Kritik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Woche der Kritik (engl. Berlin Critics’ Week) ist ein seit 2015 jährlich in Berlin stattfindendes Filmfestival mit Rahmenprogramm. An sieben aufeinanderfolgenden Tagen wird jeweils ein international unveröffentlichter Hauptfilm gezeigt, der mit einem ästhetischen oder kulturpolitischen Thema verknüpft wird und Anlass zu anschließender Diskussion gibt.

Offizielles Logo der "Woche der Kritik"

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine „Woche der Kritik“ parallel zur Berlinale hatte bereits einmal 1964 als Gegenveranstaltung stattgefunden. Sie war in Anlehnung an die „Semaine de la critique“ der Filmfestspiele von Cannes von Filmkritikern um Erika Gregor und Ulrich Gregor initiiert worden und gilt heute als Vorläufer des Berlinale Forums.[1]

Veranstalter der Woche der Kritik ist der Verband der deutschen Filmkritik e. V. (VdFk) mit Sitz in Berlin. Künstlerischer Leiter ist der Filmkritiker Frédéric Jaeger, der geschäftsführender Vorstand des Verbands der deutschen Filmkritik ist. Geschäftsführer ist Michael Hack. Die Auswahlkommission für die Filme besteht aus fünf Filmkritikerinnen: Dunja Bialas, Joseph Fahim, Carmen Gray, Frédéric Jaeger und Dennis Vetter.

Die Woche der Kritik beginnt zeitgleich mit den Internationalen Filmfestspielen Berlin (Berlinale). Die erste Woche der Kritik fand vom 5. bis zum 12. Februar 2015 statt. 2016 wird sie vom 11. bis zum 18. Februar sein. Veranstaltungsort ist seit 2015 das Hackesche Höfe Kino in Berlin Mitte.

Filmprogramm (2015–2016)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmprogramm 2016 (Hauptfilme)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmtitel (Originaltitel) Produktionsland Produktionsjahr Regie
Blue Dress UA / FR 2015 Igor Minaev
COMA SY / LB 2015 Sara Fattahi
Cosmos FR / PT 2015 Andrzej Żuławski
Despite the night (Malgré la nuit) FR / CA 2015 Philippe Grandrieux
Eva doesn’t sleep (Eva no duerme) AR 2015 Pablo Agüero
Orientierungslosigkeit ist kein Verbrechen DE 2015 Marita Neher / Tatjana Turanskyj
Sixty Six US 2015 Lewis Klahr

Filmprogramm 2015 (Hauptfilme)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmtitel (Originaltitel) Produktionsland Produktionsjahr Regie
Brûle la mer FR 2014 Nathalie Nambot
On the Job PH 2013 Erik Matti
Le journal d’un vieil homme CA 2015 Bernard Émond
Don’t go breaking my heart 2 (Daan gyun naam yu 2) HK / CA 2014 Johnnie To
Un jeune poète FR 2014 Damien Manivel
Revivre (Hwajang) KR 2014 Im Kwon-taek
Die Lügen der Sieger DE 2014 Christoph Hochhäusler

Medienecho / Kritik / Reaktionen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

"Die Kritik sieht sich einem unbeweglichen Apparat gegenüber, der nicht mehr abbildet, was im Weltkino aktuell geschieht, sondern sich, wenn auch publikumswirksam, den Marktmechanismen unterwirft. Der Verband der deutschen Filmkritik hat sich nun entschlossen, den Unmut in Kreativität umzumünzen: Endlich hat auch Berlin seine Woche der Kritik" (Gerhard Midding - Die Welt)[2]

"Die Kritiker müssen verrückt sein." (Katharina Dockhorn - Neues Deutschland)[3]

"Einzig und allein der cinephile Blick aufs Kino ist noch wirklich interessant, überraschend. Nur das Kino-Denken und das Kino-Sehen aus seiner Geschichte und aus der Kenntnis seiner Möglichkeiten heraus bestätigt und befördert ein vitales Filmemachen, das klug, experimentell, freudvoll, lebensnah ist.” (Regisseur Dominik Graf zur Woche der Kritik)[4]

"Schön ist in diesem Zusammenhang, dass junge Filmkritiker sich zusammengetan haben, um das Klagen und die Ratlosigkeit hinter sich zu lassen; sie haben mit der Woche der Kritik eine Gegenveranstaltung ins Leben gerufen, die vom 5. bis zum 12. Februar in einem Kino ein cinephile Interessen berücksichtigendes Programm präsentiert. Wer weiß, vielleicht ist das ja ein Ausweg aus der Beliebigkeit." (Thomas Groh - Die Tageszeitung)[5]

Auch internationale Fachblätter wie Screen Daily[6], The Hollywood Reporter[7] und Variety[8] berichteten über die erste Woche der Kritik.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.berlinale.de/de/archiv/jahresarchive/1964/01_jahresblatt_1964/01_Jahresblatt_1964.html
  2. Gerhard Midding: Mach’ es zu Deinem Projekt! In: Welt Online. 7. Februar 2015 (welt.de [abgerufen am 9. Februar 2016]).
  3. Katharina Dockhorn: Die spinnen, die Kritiker (neues deutschland). In: www.neues-deutschland.de. Abgerufen am 9. Februar 2016.
  4. Heinrich-Böll-Stiftung: Woche der Kritik Berlin / Berlin Critic's Week 2016. Heinrich-Böll-Stiftung, abgerufen am 9. Februar 2015.
  5. taz, die tageszeitung: - taz.de. In: www.taz.de. Abgerufen am 9. Februar 2016.
  6. Critics’ Week Berlin to be launched. In: www.screendaily.com. Abgerufen am 9. Februar 2016.
  7. Berlin: German Critics Launch Own Critics’ Week Sidebar. In: The Hollywood Reporter. Abgerufen am 9. Februar 2016.
  8. Leo Barraclough: Berlin Film Festival to Get its Own Critics’ Week. In: Variety. Abgerufen am 9. Februar 2016 (amerikanisches Englisch).