Wochern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wochern
Gemeinde Perl
Ehemaliges Gemeindewappen von Wochern
Koordinaten: 49° 30′ 10″ N, 6° 24′ 23″ O
Höhe: 248 m
Fläche: 3,88 km²
Einwohner: 188 (31. Dez. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte: 48 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1974
Postleitzahl: 66706
Vorwahl: 06866
Wochern (Saarland)
Wochern

Lage von Wochern im Saarland

Wochern ist ein Ortsteil der Gemeinde Perl im Landkreis Merzig-Wadern (Saarland). Zusammen mit Tettingen-Butzdorf bildet der Ortsteil einen Gemeindebezirk. Bis Ende 1973 war Wochern eine eigenständige Gemeinde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der keltische Name des Ortes war Wochera, d. h. an den Quellen. Der Ort ist eingebettet in ein ins Moseltal abfallendes Seitental, umgeben von Streuobstwiesen und Wäldern.

Das bemerkenswerteste Bauwerk ist die kath. Filialkirche St. Nicolaus und Bernhard, ein kleiner Saalbau von 1789 mit Dachreiter, gewölbtem Rechteckchor mit Maßwerkfenster, 15. Jahrhundert, Ausstattung 15. bis 18. Jahrhundert.

Wochern ist ein typisch lothringisches Bauerndorf, das 1987 im Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ auf Landesebene eine Goldmedaille und auf Bundesebene Silber gewann.

Im Landeswettbewerb 2006 Unser Dorf hat Zukunft wurde Wochern mit dem dritten Platz und einer Silbermedaille ausgezeichnet.

Im Rahmen der saarländischen Gebiets- und Verwaltungsreform wurde die bis dahin eigenständige Gemeinde Wochern am 1. Januar 1974 zusammen mit 13 anderen Gemeinden der neuen Gemeinde Perl zugeordnet.[2]

Einwohnerentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Wochern, die Werte von 1939 bis 1974 beruhen auf Volkszählungen:[1]

Jahr Einwohner
1939 213
1950 215
1961 203
1970 205
1974 190
2004 158
2010 188

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistische Übersicht Gemeinde Perl auf www.perl-mosel.de
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 804.