Wohlfahrt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wohlfahrt (von mhd. wolvarn: Wohlergehen) ist

  • Bemühung um die Deckung der Grundbedürfnisse von Menschen und um einen gewissen Lebensstandard,
  • planmäßige, zum Gemeinwohl ausgeübte Sorge für notleidende oder gefährdete Menschen,
  • Sorge für die Gesundheit der Mitmenschen, deren sittliches oder wirtschaftliches Wohl bzw. deren Erziehung zu besseren Menschen,
  • Vorbeugung oder Abschreckung vor moralischem, selbst herbeigeführtem körperlichem oder materiellem Verfall.

Rechtliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Menschen, die auf fremde Hilfe zum Lebensunterhalt angewiesen sind und diese in Anspruch nehmen, „leben von der Wohlfahrt“; umgangssprachlich heißt es „von der Stütze“ (Sozialhilfe) zu leben.

Die Förderung der öffentlichen Wohlfahrt ist ein gemeinnütziger Zweck im Sinne des (deutschen) Steuerrechts, siehe §§ 52 ff. Abgabenordnung. Spenden für derartige Zwecke können daher bis zu bestimmten Grenzen steuermindernd abgezogen werden.

Wohlfahrtsmarken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Unterstützung der allgemeinen Wohlfahrtspflege werden von der Deutschen Post seit 1949 Wohlfahrts(brief)marken ausgegeben. Neben dem reinen Portobetrag wird ein „Zuschlag“ erhoben, der für wohltätige Zwecke weitergegeben wird. Heutzutage erscheinen bei der Deutschen Post jährlich zwei verschiedene Briefmarkenserien dieser Art, deren Erlöse den Verbänden der allgemeinen Wohlfahrtspflege („Für die Wohlfahrt“ und Weihnachtsmarken) zugutekommen. Seit 1949 wurden insgesamt fast 4 Milliarden Marken verkauft.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]