Wohlfahrtsindex

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Wohlfahrtsindex ist ein Maß zur Messung der Wohlfahrt einer Gesellschaft. Wohlfahrtsindeces werden dabei als Alternative zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) aufgefasst.

Anders als das BIP berücksichtigt ein Wohlfahrtsindex über die bloße Wertschöpfung hinaus weitere Werte. Dies sind z. B. ökologische Folgen wie der Verbrauch nicht erneuerbarer Ressourcen oder soziale Folgen wie die Verteilung der Einkommen in einer Gesellschaft. Demnach steht hinter einem Wohlfahrtsindex ein Modell mit Annahmen darüber, welche Faktoren in welchem Ausmaß die Wohlfahrt einer Gesellschaft steigern und in welchen Fällen dies nicht der Fall ist.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ersetzung oder Ergänzung des BIP durch einen anderen Index wird seit Mitte des 20. Jahrhunderts diskutiert. So sagte Robert Kennedy 1967:[2]

„Wir können unsere nationale Leistung nicht anhand des Bruttosozialprodukts messen. ... Es misst alles, außer diejenigen Dinge, die das Leben lebenswert machen.“

Die Diskussion insbesondere in den USA intensivierte sich in Folge von Ereignissen wie dem Hurrikane Katrina 2005 und der Finanzkrise ab 2007. Berechnungen ergaben, dass der Wirbelsturm gemessen am BIP positive Folgen für die Vereinigten Staaten hatte.[2]

In einigen asiatischen Ländern gibt es schon seit den 1970er Jahren ähnliche Überlegungen, die etwa in das Konzept des Bruttonationalglücks in Bhutan mündeten.[3]

Situation in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland wird seit einiger Zeit intensiver ein „Nationaler Wohlfahrtsindex“ (NWI) diskutiert. Der Vorschlag umfasst nur monetär erfassbare Größen in etwa 20 Einzelkomponenten. Dies sind:[4]

  1. Index der Einkommensverteilung
  2. Gewichteter privater Konsum
  3. Wert der Hausarbeit
  4. Wert der ehrenamtlichen Arbeit
  5. Öffentliche Ausgaben für Gesundheits- und Bildungswesen
  6. Kosten und Nutzen dauerhafter Konsumgüter
  7. Kosten für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte
  8. Kosten durch Verkehrsunfälle
  9. Kosten durch Kriminalität
  10. Kosten des Alkohol-, Tabak- und Drogenkonsums
  11. Gesellschaftliche Ausgaben zur Kompensation von Umweltbelastungen
  12. Kosten durch Wasserbelastungen
  13. Kosten durch Bodenbelastungen
  14. Schäden durch Luftverschmutzung
  15. Schäden durch Lärm
  16. Verlust bzw. Gewinn durch Biotopflächenänderungen
  17. Schäden durch Verlust von landwirtschaftlich nutzbarer Fläche
  18. Ersatzkosten durch Verbrauch nicht erneuerbarer Energieträger
  19. Schäden durch Treibhausgase
  20. Kosten der Atomenergienutzung

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wohlfahrtsindex: Pro und Contra Wirtschaftsdienst, 93. Jahrgang, 2013, Heft 2, S. 66–67
  2. a b NWI 2.0 – Weiterentwicklung und Aktualisierung des Nationalen Wohlfahrtsindex S. 26
  3. NWI 2.0 – Weiterentwicklung und Aktualisierung des Nationalen Wohlfahrtsindex S. 27
  4. NWI 2.0 – Weiterentwicklung und Aktualisierung des Nationalen Wohlfahrtsindex S. 43