Woiwodschaft Biała Podlaska

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Woiwodschaft Biała Podlaska
Województwo bialskopodlaskie
Biała Podlaska
Lage der Woiwodschaft in Polen
Lage der Woiwodschaft in Polen
Symbole
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Polen
Hauptstadt Biała Podlaska
Fläche 5.347,5 km²
Einwohner 309.200 (31. Dezember 1988)
Dichte 58 Einwohner pro km²
Gründung Juni 1975

Die Woiwodschaft Bielsko Podlaske war eine Verwaltungseinheit im Osten Polens und entstand im Juni 1995 aus der aufgelösten, seit 1945 bestehenden Woiwodschaft Lublin. Ihre Hauptstadt war Biała Podlaska. Durch die Gebietsreform wurde sie Ende 1998 aufgelöst und Anfang 1999 größtenteils in die Woiwodschaft Lublin übernommen.

Lage und Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Woiwodschaft umfasste eine Fläche von 5.347,52 km² (1986) und grenzt im Südosten an die Woiwodschaften Chełm (61 km), im Südwesten an Lublin (80), im Westen an Siedlce (129), und im Norden an Białystok (48). Im Osten hatte die Woiwodschaft mit der UdSSR eine gemeinsame Grenze über 141 km (Belorussische SSR). Der nördlichste Punkt der Woiwodschaft befand sich in der Gemeinde Sarnaki (52°24' nördlicher Breite), der südlichste in der Stadt Parczew (51°32' n. Br.). Der westlichste Punkt befand sich in der Gemeinde Ulan Majorat (22°21' östlicher Länge), der östlichste Punkt unter 23°39' ö.L. in der Grenzgemeinde Koden. [1]

Herkunft und Verbleib der Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Woiwodschaft Biała Podlaska entstand im Mai 1975 aus der aufgelösten Woiwodschaft Lublin (województwo lubelskie) und zwar aus den Kreisen Biala (powiat bialski, alle 13 Gemeinden), Radzyn (pow. radzyński, 9 der 13 Gemeinden), Parczew (pow. parczewski, 6 der 8 Gemeinden), Wlodawa (pow. włodawski, 5 von 12 Gemeinden) und Łukow (pow. łukowski, 1 von 12 Gemeinden). Hinzu kamen noch 7 der 9 Gemeinden aus dem Kreis Łosice (pow. łosicki) von der Woiwodschaft Warschau (województwo warszawskie).
Insgesamt zählte die Woiwodschaft zu Beginn 6 Städte (miast) und 35 Landgemeinden (gminy).
Im Jahre 1999 wurden alle Gemeinden in die 1945 wieder erschaffene Woiwodschaft Lublin (woj. lubelskie) übernommen. Die sechs Gemeinden des Kreises Łosice (Huszlew, Olszanka, Platerów, Sarnaki u. Stara Kornica sowie die Kreisstadt) kamen zur Woiwodschaft Masowien (województwo mazowieckie).

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsstand am Jahresende (Bevölkerungsfortschreibung)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zahlen in Tausend[2]

Jahr Bevölkerung   Jahr Bevölkerung   Jahr Bevölkerung
1975 280,4 1983 293,7 1991 306,2
1976 280,7 1984 295,6 1992 308,5
1977 281,6 1985 297,9 1993 309,0
1978 283,9 1986 299,7 1994 309,7
1979 285,3 1987 301,0 1995 309,5
1980 286,4 1988 303,5 1996 309,3
1981 288,2 1989 304,5 1997 309,0
1982 290,4 1990 305,3 1998 309,2

Bevölkerungsstand (in Tausend) an den Volkszählungstagen[1][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zähltag Gesamt-
Bevölkerungs- männlich weiblich Anteil in % Frauen
rate*
bevölkerung dichte (Ew. je km²) städtisch ländlich
7 XII 1978 283,8 53,1 139,6 144,2 27,7 72,3 103,3
8 XII 1984 296,0 55,3 146,8 149,2 31,3 68,7 101,7
7 XII 1988 303,5 56,8 150,1 153,4 34,8 65,2 102,2

* Anzahl der Frauen, die rechnerisch auf 100 Männer kommen

Die Städte (miast)[1][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadt Einwohnerzahl
(Ende 1998)
Fläche
(km²)
Dichte
(Ew/km²)
Biała Podlaska 59.047 48,96 1.206,0
Łosice 7.205 23,64 304,8
Międzyrzec Podlaski 18.274 20,63 885,7
Parczew 11.090 8,08 1.372,5
Radzyń Podlaski 16.852 19,29 873,6
Terespol 6.002 10,20 588,4

Die (Land-) Gemeinden (gminy)[1][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinde (Gminy) Fläche Einwohner   Gemeinde Fläche Einwohner
Biała Podlaska 325,21 11.380 Parczew 138,15 4.712
Czemierniki 107,71 4.896 Piszczac 169,92 7.839
Dębowa Kłoda 188,29 4.128 Platerów 128,97 5.330
Drelów 228,03 5.905 Podedwórze 107,20 2.091
Hanna 139,02 3.553 Radzyń Podlaski 155,17 8.066
Huszlew 117,61 3.276 Rokitno 140,82 3.519
Jabłoń 110,98 4.525 Rossosz 76,12 2.566
Janów Podlaski 135,00 5.836 Sarnaki 197,30 5.731
Kąkolewnica Wschodnia 147,71 8.895 Siemień 110,93 5.228
Kodeń 150,33 4.457 Sławatycze 71,71 2.826
Komarówka Podlaska 137,56 5.229 Sosnówka 148,43 3.018
Konstantynów 87,06 4.146 Stara Kornica 119,33 5.398
Leśna Podlaska 97,69 4.710 Terespol 141,31 7.374
Łomazy 200,43 5.867 Tuczna 170,37 3.909
Łosice 97,58 4.401 Ulan-Majorat 107,77 6.303
Międzyrzec Podlaski 260,70 10.405 Wisznice 173,00 5.668
Milanów 116,64 4.474 Wohyń 178,17 7.719
Olszanka 87,34 3.589 Zalesie 147,16 4.614

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d [1] Rocznik statystyczny województwa bielskopodlaskiego - Statistisches Jahrbuch der Woiwodschaft Bieła Podlaska auf der Webseite der Statistischen Zentralbibliothek|Digitalen Bibliothek (polnisch); versch. Jahrgänge
  2. [2] Rocznik statystyczny województw - Statistisches Jahrbuch der Woiwodschaften auf der Webseite der Statistischen Zentralbibliothek|Digitalen Bibliothek (polnisch); versch. Jahrgänge