Woiwodschaft Kielce

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Woiwodschaft Kielce war eine polnische Verwaltungseinheit, die 1919 gegründet wurde und nach verschiedenen Verwaltungsreformen 1999 in der Woiwodschaft Heiligkreuz aufging. Hauptstadt war Kielce.

1919–1939[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe Hauptartikel: Woiwodschaft Kielce (1919–1939)

Die Woiwodschaft Kielce wurde am 2. August 1919 errichtet. In der Zweiten Polnischen Republik umfasste sie eine Fläche von 25.741 km², wozu Städte wie Radom, Częstochowa und Sosnowiec gehörten, und zählte nach einer Erhebung im Jahre 1921 2.535.898 Einwohner. Davon waren 87,6 % römisch-katholisch und 11,9 % jüdischer Konfession. Anlässlich der Verwaltungsreform vom 1. April 1938 gingen zwei Landkreise, nämlich Powiat Opoczyński und Powiat Konecki, an die Woiwodschaft Łódź über.

1945–1975[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs wurde die Woiwodschaft Kielce am 21. August 1945 durch ein Dekret des Lubliner Komitees neu gegründet. 1946 umfasste die Woiwodschaft 17.804 km² und zählte 1.701.800 Einwohner. Im Zuge einer Gebietsreform 1950 wurde die Fläche der Woiwodschaft auf 19.476 km² vergrößert.

1975–1998[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Verwaltungsreform von 1975, in der Polen in 49 Woiwodschaften unterteilt wurde, umfasste die Woiwodschaft Kielce 9.211 km² und zählte im Jahre 1980 1.068.700 Einwohner.