Woiwodschaft Masowien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge Woiwodschaft Masowien fehlt noch
Woiwodschaft
Masowien
Karte
Dänemark Russland Litauen Weissrussland Ukraine Slowakei Tschechien Deutschland Westpommern Pommern Ermland-Masuren Podlachien Lublin Karpatenvorland Lebus Niederschlesien Oppeln Schlesien Kleinpolen Großpolen Kujawien-Pommern Łódź Heiligkreuz MasowienKarte
Über dieses Bild
Wappen und Logo
Wappen der Woiwodschaft Masowien Logo der Woiwodschaft Masowien
Basisdaten
Hauptstadt: Warschau
Woiwode: Jacek Kozłowski
Woiwodschaftsmarschall: Adam Struzik
Größte Stadt: Warschau
ISO 3166-2: PL-MZ
KFZ-Kennzeichen W
Einwohner: 5.492.000 (31. März 2011)[1]
Bevölkerungsdichte: 146 Einwohner je km²
Geographie
Fläche: 35.566 km²
- davon Land: ? km²
- davon Wasser: ? km²
Ausdehnung: Nord-Süd: bis 270 km
West-Ost: 67-221 km
Höchster Punkt: 408 m
Tiefster Punkt:  ? m
Landschaftl. Struktur
Wälder: 22,3 %
Gewässer:  ? %
Landwirtschaft: 59,7 %
Sonstige:  ? %
Verwaltungsgliederung
Kreisfreie Städte: 5
Landkreise: 37
- Gemeinden: 314
Mazowieckie-administracja legenda-en.png

Die Woiwodschaft Masowien (poln. województwo mazowieckie) ist eine von 16 Woiwodschaften, in die die Republik Polen gegliedert ist. Sie ging 1999 bei der polnischen Gebietsreform aus den Woiwodschaften Warschau, Płock, Ciechanów, Ostrołęka, Siedlce und Radom hervor. Die größte Woiwodschaft des Landes umfasst das Gebiet um die Landeshauptstadt Warschau.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beschreibung: In Rot ein goldbewehrter und -geständerter und -gezungter silberner Adler.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Woiwodschaft umfasst 37 Landkreise, wobei 5 Städte kreisfrei bleiben. Den nach ihnen benannten Landkreisen gehören sie selbst nicht an.

Kreisfreie Städte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Warschau (1.700.536)
  2. Radom (226.372)
  3. Płock (127.307)
  4. Siedlce (77.047)
  5. Ostrołęka (53.758)

Landkreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Białobrzegi (33.545)
  2. Ciechanów (91.050)
  3. Garwolin (106.227)
  4. Gostynin (47.034)
  5. Grodzisk Mazowiecki (78.208)
  6. Grójec (96.489)
  7. Kozienice (61.614)
  8. Legionowo (96.497)
  9. Lipsko (36.669)
  10. Łosice (32.769)
  11. Maków Mazowiecki (46.474)
  12. Mińsk Mazowiecki (141.048)
  13. Mława (73.355)
  1. Nowy Dwór Mazowiecki (75.736)
  2. Ostrołęka (84.344)
  3. Ostrów Mazowiecka (75.073)
  4. Otwock (116.086)
  5. Piaseczno (145.276)
  6. Płock (106.455)
  7. Płońsk (87.430)
  8. Pruszków (145.870)
  9. Przasnysz (52.948)
  10. Przysucha (43.822)
  11. Pułtusk (51.033)
  12. Radom (145.232)
  13. Siedlce (80.560)
  1. Sierpc (53.811)
  2. Sochaczew (83.318)
  3. Sokołow (56.823)
  4. Szydłowiec (40.083)
  5. Warschau West (100.965)
  6. Węgrów (67.823)
  7. Wołomin (202.444)
  8. Wyszków (71.558)
  9. Zwoleń (37.183)
  10. Żuromin (40.078)
  11. Żyrardów (74.662)

(Einwohner am 30. Juni 2006)

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Masowien liegt in der polnischen Ebene zu beiden Seiten der mittleren Weichsel. Entlang der Weichsel gibt es fruchtbares Schwemmland, viele Gebiete nördlich davon weisen aber lediglich humusreichen Sandboden auf.

Größte Städte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadt Powiat Einwohner
30. Juni 2006
POL Warszawa COA.svg Warschau kreisfrei 1.700.536
POL Radom COA.svg Radom kreisfrei 226.372
POL Płock COA.svg Płock kreisfrei 127.307
Herb Siedlec.png Siedlce kreisfrei 77.047
POL Pruszków COA.svg Pruszków Pruszków 55.387
POL Ostrołęka COA.svg Ostrołęka kreisfrei 53.758
POL Legionowo COA.svg Legionowo Legionowo 50.698

Siehe auch: Liste der Städte in der Woiwodschaft Masowien

Flüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Masowien ist die wohlhabendste Region in Polen. Im Vergleich mit dem BIP der EU ausgedrückt in Kaufkraftstandards erreichte die Woiwodschaft 2014 einen Index von 108 (EU = 100; andere polnische Regionen zwischen 47 und 76).[2] Dies ist vor allem der wirtschaftlich sehr starken Region um Warschau herum zu verdanken.

Die Arbeitslosenrate lag 2005 bei 14,8 %[3] und sank bis zum April 2016 auf 8,2 Prozent. Die Unterschiede innerhalb der Woiwodschaft Masowien sind groß. So liegt auch der einzige polnische Landkreis mit einer Arbeitslosenquote über 30 % (Powiat Szydłowiecki) hier.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Woiwodschaft Masowien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ergebnis der Volkszählung 2011, Główny Urząd Statystyczny: Wyniki Narodowego Spisu Powszechnego Ludności i Mieszkań 2011. Warschau, März 2012. Online (PDF)
  2. Eurostat: BIP auf regionaler Ebene (xls-Datei; 301 kB)
  3. http://www.eds-destatis.de/en/downloads/sif/dn_06_01.pdf (Memento vom 27. September 2007 im Internet Archive)
  4. Arbeitsmarktinformation 11/2016 auf der Website von EURES.

Koordinaten: 52° N, 21° O