Woiwodschaft Masowien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flagge Woiwodschaft Masowien
Woiwodschaft
Masowien
Karte
DänemarkRusslandLitauenBelarusUkraineSlowakeiTschechienDeutschlandWestpommernPommernErmland-MasurenPodlachienLublinKarpatenvorlandLebusNiederschlesienOpoleSchlesienKleinpolenGroßpolenKujawien-PommernŁódźHeiligkreuzMasowienKarte
Über dieses Bild
Wappen und Logo
Wappen der Woiwodschaft Masowien Logo der Woiwodschaft Masowien
Basisdaten
Hauptstadt: Warschau
Größte Stadt: Warschau
Woiwode: Konstanty Radziwiłł
Woiwodschaftsmarschall: Adam Struzik
ISO 3166-2: PL-14
Einwohner: 5.423.168 (31. Dezember 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 153 Einwohner je km²
Arbeitslosenquote 5,1 % (Juli 2020)[2]
KFZ-Kennzeichen W
Geographie
Fläche: 35.558 km²[3]
- davon Land: 35.133 km²
- davon Wasser: 425 km²
Ausdehnung: Nord-Süd: bis 275 km
West-Ost: 263 km[3]
Höchster Punkt: Altana, 408 m
Tiefster Punkt: Siedlung Radziwie in Płock, 54 m
Landschaftl. Struktur [4]
Wälder: 23,6 %
Landwirtschaft: 63,4 %
Gewässer: 01,2 %
Sonstige: 11,8 %
Verwaltungsgliederung
Kreisfreie Städte: 005
Landkreise: 037
Gemeinden: 314
Städte: 089
Mazowieckie-administracja legenda-en.png

Die Woiwodschaft Masowien (poln. województwo mazowieckie) ist eine von 16 Woiwodschaften, in die die Republik Polen gegliedert ist. Sie ging 1999 bei der polnischen Gebietsreform aus den Woiwodschaften Warschau, Płock, Ciechanów, Ostrołęka, Siedlce und Radom hervor. Die größte Woiwodschaft des Landes umfasst das Gebiet um die Hauptstadt Warschau.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beschreibung: In Rot ein goldbewehrter und -geständerter und -gezungter silberner Adler.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Woiwodschaft umfasst 37 Landkreise sowie 5 kreisfreie Städte. Den nach ihnen benannten Landkreisen gehören sie selbst nicht an.

Kreisfreie Städte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Warschau (1.764.615)
  2. Radom (214.566)
  3. Płock (120.787)
  4. Siedlce (77.653)
  5. Ostrołęka (52.215)

Landkreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Białobrzegi (33.542)
  2. Ciechanów (89.976)
  3. Garwolin (108.981)
  4. Gostynin (45.461)
  5. Grodzisk Mazowiecki (92.847)
  6. Grójec (98.701)
  7. Kozienice (60.699)
  8. Legionowo (115.384)
  9. Lipsko (34.496)
  10. Łosice (31.335)
  11. Maków Mazowiecki (45.580)
  12. Mińsk Mazowiecki (152.945)
  13. Mława (73.376)
  1. Nowy Dwór Mazowiecki (79.298)
  2. Ostrołęka (88.944)
  3. Ostrów Mazowiecka (73.284)
  4. Otwock (123.770)
  5. Piaseczno (182.076)
  6. Płock (111.226)
  7. Płońsk (87.662)
  8. Pruszków (162.922)
  9. Przasnysz (52.884)
  10. Przysucha (42.116)
  11. Pułtusk (51.834)
  12. Radom (151.955)
  13. Siedlce (81.402)
  1. Sierpc (52.559)
  2. Sochaczew (85.175)
  3. Sokołow (54.604)
  4. Szydłowiec (39.938)
  5. Warschau West (115.466)
  6. Węgrów (66.508)
  7. Wołomin (241.890)
  8. Wyszków (74.020)
  9. Zwoleń (39.263)
  10. Żuromin (36.606)
  11. Żyrardów (76.056)

(Einwohner am 31. Dezember 2017)[5]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Masowien liegt in der polnischen Ebene zu beiden Seiten der mittleren Weichsel. Entlang der Weichsel gibt es fruchtbares Schwemmland, viele Gebiete nördlich davon weisen aber lediglich humusreichen Sandboden auf.

Flüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbarwoiwodschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Woiwodschaft Kujawien-Pommern Woiwodschaft Ermland-Masuren Woiwodschaft Podlachien
Woiwodschaft Łódź Compass card (de).svg
Woiwodschaft Heiligkreuz Woiwodschaft Lublin

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 31. Dezember 2019 waren 5.423.168 Einwohner in der Woiwodschaft Masowien gemeldet, davon sind 2.595.023 Männer (47,85 %) und 2.828.145 Frauen (52,15 %). 65 Prozent der Bevölkerung lebt in Städten.[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerungszahl befindet sich im stetigen Wachstum. Zwischen 1995 und 2019 hatte Masowien einen Bevölkerungszuwachs von über 360.000 Personen zu verzeichnen.[6]

Jahr Einwohnerzahl
1995 5.060.091
2000 5.115.010
2005 5.157.729
2010 5.242.911
2015 5.349.114
2019 5.423.168

Größte Städte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Warschau
Radom
Płock
Siedlce

Die Hauptstadt Warschau (Warschau) ist rund 1,8 Millionen Einwohnern die mit Abstand größte Stadt Polens. Insgesamt gibt es in der Woiwodschaft Masowien 89 Städte, wovon 25 die Einwohnerzahl von 20.000 überschreiten.

Stadt Powiat
(Landkreis)
Einwohner
31. Dezember 2020
Coat of arms of Warsaw.svg Warszawa (Warschau) kreisfrei 1.794.166
POL Radom COA.svg Radom kreisfrei 209.296
POL Płock COA.svg Płock kreisfrei 118.268
Herb Siedlce.svg Siedlce kreisfrei 77.813
POL Pruszków COA.svg Pruszków Pruszków 62.623
POL Legionowo COA.svg Legionowo Legionowo 53.529
POL Ostrołęka COA.svg Ostrołęka kreisfrei 51.656
POL Piaseczno COA.svg Piaseczno Piaseczno 48.670
POL Otwock COA.svg Otwock Otwock 44.317
POL Ciechanów COA.svg Ciechanów Ciechanów 43.883
POL Mińsk Mazowiecki COA.svg Mińsk Mazowiecki Mińsk Mazowiecki 40.916
POL Żyrardów COA.svg Żyrardów Żyrardów 39.550
POL Ząbki COA.svg Ząbki Wołomin 38.546
POL Wołomin COA 1.svg Wołomin Wołomin 36.848
POL Sochaczew COA.svg Sochaczew Sochaczew 35.891
POL Marki COA.svg Marki Wołomin 36.816
POL Grodzisk Mazowiecki COA.svg Grodzisk Mazowiecki Grodzisk Mazowiecki 32.452
POL Mława COA.svg Mława Mława 31.129
POL Nowy Dwór Mazowiecki COA.svg Nowy Dwór Mazowiecki Nowy Dwór Mazowiecki 28.691
POL Wyszków COA.svg Wyszków Wyszków 26.980
POL Kobyłka COA.svg Kobyłka Wołomin 25.149
POL Piastów COA 1.svg Piastów Pruszków 22.559
POL Ostrów Mazowiecka COA.svg Ostrów Mazowiecka Ostrów Mazowiecka 22.216
POL Płońsk COA.svg Płońsk Płońsk 21.924
POL Józefów Mazowiecki COA.svg Józefów Otwock 20.741

Siehe auch: Liste der Städte in der Woiwodschaft Masowien

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Masowien ist die wohlhabendste Region in Polen. Insgesamt beträgt das Bruttoinlandsprodukt 2018 über 112,2 Milliarden Euro, was gut ein Fünftel der Wirtschaftsleistung des gesamten Landes ist.[7]

Im Vergleich mit dem BIP der EU ausgedrückt in Kaufkraftstandards erreichte die Woiwodschaft 2018 einen Index von 114 (EU-27 = 100), bezogen auf den Wert pro Erwerbstätigem erreichte Masowien hingegen einen Index von 111 (EU-27 = 100). Dies ist vor allem der wirtschaftlich sehr starken Region um Warschau herum zu verdanken, in welcher der BIP-Index im EU-Vergleich 2018 bei 156 liegt. Die anderen Regionen der Woiwodschaft sind ländlicher geprägt und erreichen einen Wert von 60, was unter dem polnischen Landesdurchschnitt liegt.[7]

Mit einem Wert von 0,902 erreicht Masowien Platz 1 unter den 16 Woiwodschaften Polens im Index der menschlichen Entwicklung.[8]

Arbeitsmarkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Arbeitslosenquote lag 2005 bei 14,8 %[9] und sank bis zum April 2016 auf 8,2 Prozent. Bis Juli 2020 erfolgte ein weiterer Rückgang auf 5,1 %. Die Unterschiede innerhalb der Woiwodschaft Masowien sind jedoch groß: Während im Großraum Warschau nahezu Vollbeschäftigung herrscht (Arbeitslosenquote bei 2 %), beträgt die Arbeitslosenquote im Landkreis Szydłowiec 24,5 %.[2]

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das befestigte Straßennetz der Region hatte im Jahr 2018 eine Gesamtlänge von rund 38.669 Kilometern. Das Eisenbahnnetz der Region hatte im Jahr 2018 eine Gesamtlänge von insgesamt 1.716 Kilometern.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Woiwodschaft Masowien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Masowien – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Bevölkerung nach Woiwodschaften am 31.12.2019 - Hauptstatistikamt GUS, abgerufen am 6. Januar 2021
  2. a b Arbeitsmarktstatistik Masowien, Juli 2020 - Regionales Arbeitsamt in Warschau, Wojewódzki Urząd Pracy w Warszawie, abgerufen am 6. Januar 2021
  3. a b Geographie - Regionales Statistikamt in Warschau, Urząd Statystyczny w Warszawie, abgerufen am 6. Januar 2021
  4. Landflächennutzung - Regionales Statistikamt in Warschau (PDF), Urząd Statystyczny w Warszawie, abgerufen am 10. Januar 2021.
  5. Mazowieckie (Polen): Kreise & Orte - Einwohnerzahlen, Grafiken und Karte. Abgerufen am 20. Dezember 2018.
  6. Einwohnerentwicklung 1995 bis 2019, Polska w liczbach (gemäß der Daten vom Hauptstatistikamt GUS), abgerufen am 6. Januar 2021.
  7. a b GDP per capita in EU regions in 2018, Eurostat, 5. März 2020, abgerufen am 6. Januar 2021
  8. Sub-national HDI - Area Database - Global Data Lab. Abgerufen am 12. August 2018 (englisch).
  9. http://www.eds-destatis.de/en/downloads/sif/dn_06_01.pdf (Memento vom 27. September 2007 im Internet Archive)
  10. Transport - Regionales Statistikamt in Warschau, Urząd Statystyczny w Warszawie, abgerufen am 20. Mai 2021.

Koordinaten: 52° 21′ N, 21° 6′ O