Woiwodschaft Minsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Woiwodschaft Minsk (rot) im Großfürstentum Litauen im 17. Jahrhundert

Die Woiwodschaft Minsk (polnisch Województwo mińskie) war eine Verwaltungseinheit des Großfürstentum Litauen in der polnisch-litauischen Adelsrepublik von 1566 bis 1792, im heutigen Weißrussland und der Ukraine.

Sitz war Minsk.

Sie war gegliedert in die

Es gab einen Kastellan in Minsk.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Woiwodschaft Minsk wurde 1566 errichtet und umfasste die Powiate Minsk und Retschyza. Im Jahre 1569 wurde der Powiat Masyr aus der Woiwodschaft Kiew angeschlossen.

Im Zuge der Ersten Teilung Polens 1772 kamen die östlichen Gebiete an das Russische Kaiserreich. Im Zuge der Zweiten Teilung Polens 1793 kam es gänzlich an das Russische Kaiserreich und sein Territorium wurde zum Teil in das Gouvernement Minsk umgewandelt.

Woiwoden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Woiwoden waren

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Вячаслаў Насувіч: Менскае ваяводства. In: Вялікае Княства Літоўскае. Знцыклапедія ў двух тамах. 2. Auflage. Band 2. Minsk 2007, ISBN 978-985-11-0394-8, S. 288–289.