Wojciech Żukrowski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wojciech Żukrowski (* 14. April 1916 in Krakau; † 26. August 2000 in Warschau) war ein polnischer Schriftsteller, Dichter, Essayist und Literaturkritiker.

Leben[Bearbeiten]

Wojciech Żukrowski studierte Polonistik. Er war nach dem Krieg Offizier der Volksarmee und 1953/54 Frontkorrespondent in Vietnam. Von 1956–1959 stand er im diplomatischen Dienst in Indien. Żukrowski war zudem Sejm-Abgeordneter.

Er schrieb Romane, Erzählungen, Kinderbücher, Reportagen und Filmszenarien, die in zahlreiche Sprachen übersetzt wurden. Sein Debüt gab Żukrowski 1943 mit dem Werk Rdza.

Auf Antrag der Kinder erhielt er die internationale Auszeichnung als Kavalier des Ordens des Lächelns.

Wichtigste Werke[Bearbeiten]

  • Aus dem Lande des Schweigens (Z kraju milczenia, 1946)
  • Entführung in Tiurtiurlistan (Porwanie w Tiutiurlistanie, 1946)
  • Mit der Flamingofeder geschrieben (Piórkiem flaminga czyli opowiadania przewrotne, 1947)
  • Mein Freund, der Elefant (Mój przyjaciel słoń, 1957)
  • Krümel von der Hochzeitstorte (Okruchy weselnego tortu, 1959)
  • Wanderung mit meinem Guru (Wędrówki z moim Guru, 1960)
  • Im Feuer gebadet (Skąpani w ogniu, 1961)
  • Tage der Niederlage (Dni klęski, 1962)
  • Der schüchterne Bräutigam (Nieśmiały narzeczony, 1964)
  • Die steinernen Tafeln (Kamienne tablice, 1966)
  • Der Glückspilz (Szczęściarz, 1967)
  • Badestrand am Styx (Plaża nad Styksem, 1976)
  • Geruch des Hundefells (Zapach psiej sierści, 1980)

Drehbücher[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]