Woldegker Kleinbahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Woldegker Kleinbahn
Streckenlänge: 25,4 km
Spurweite: 750 mm (Schmalspur)
   
0,0 Woldegk
   
Anschluss Zuckerfabrik
   
von Neustrelitz (Beginn Dreischienengleis)
   
7,0 Groß Daberkow
   
nach Strasburg (Ende Dreischienengleis)
   
Strecke Malchin–Strasburg
   
9,0 Kreckow
   
11,5 Klein Daberkow
BSicon .svgBSicon exABZgl+l.svgBSicon exSTRlg.svg
BSicon .svgBSicon exDST.svgBSicon exSTR.svg
14,6
0,0
Weiche Schönhausen
BSicon exKDSTl.svgBSicon exABZrf.svgBSicon exSTR.svg
2,0 Gut Schönhausen
BSicon .svgBSicon exKDSTe.svgBSicon exSTR.svg
17,5 Weiche Matzdorf
BSicon .svgBSicon .svgBSicon exDST.svg
14,0 Badresch
BSicon .svgBSicon .svgBSicon exDST.svg
16,0 Lindow
BSicon .svgBSicon .svgBSicon exWBRÜCKE1.svg
BSicon .svgBSicon .svgBSicon exDST.svg
18,5 Golm
BSicon .svgBSicon .svgBSicon exKDSTe.svg
20,5 Weiche Schönbeck
BSicon .svgBSicon .svgBSicon exLSTR.svg
1926–1945 nach Brohm (MPSB)

Die Woldegker Kleinbahn war eine nichtöffentliche 750-mm-spurige Schmalspurbahn. Sie diente ausschließlich dem Transport von landwirtschaftlichen Gütern, hauptsächlich Zuckerrüben zur Zuckerfabrik Woldegk. Die erste am 1. Oktober 1893 eröffnete Strecke führte vom Bahnhof Woldegk an der zeitgleich eröffneten Strecke Blankensee–Strasburg mithilfe eines Dreischienengleises bis nach Groß Daberkow und von dort weiter über Klein Daberkow nach Schönbeck bzw. Matzdorf. Eine Zweigstrecke von Schönhausen zum Gut Schönhausen wurde erst 1905 gebaut, damit war das ca. 25 km lange Streckennetz vollständig. Am 26. September 1917 wurde die Schmalspurbahn wegen des Konkurses der Zuckerfabrik Woldegk wieder stillgelegt.

Ab 1926 verlief auf der Trasse Schönbeck–Groß Daberkow eine Stichstrecke der Mecklenburg-Pommerschen Schmalspurbahn. 1945 wurde diese Strecke ebenso wie die Strecke Neustrelitz–Strasburg als Reparationsleistung abgebaut und in die UdSSR transportiert.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnnummer Achsfolge Hersteller, Fabriknr. Baujahr Bemerkung
10 B n2t Orenstein & Koppel Nr. 12 1893
11 C n2t Mecklenburgische Maschinen- und Waggonbau AG Nr. 101 1893 1917 über einen Lokomotivhändler zur Heeresverwaltung Ostfront
12 C n2t Mecklenburgische Maschinen- und Waggonbau AG Nr. 102 1893
C1' n2t Krauss Nr. 2860 1893

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Günter Fromm: Die ehemalige Woldegker Kleinbahn (Blätter zur Verkehrsgeschichte Mecklenburgs Nr. 6). Deutscher Modelleisenbahn-Verband der DDR, Arbeitsgemeinschaft 8/9 „Freunde der Eisenbahn“, Rostock 1990

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]