Woldemar Brinkmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Woldemar Brinkmann (* 12. März 1890 in Hamburg; † 31. Dezember 1959 ebenda) war ein deutscher Architekt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brinkmann studierte an der Kunstgewerbeschule Hamburg (einer Vorgängerin der Hochschule für bildende Künste Hamburg) und war zudem Meisterschüler von Paul Ludwig Troost in München. Anfang der 1930er Jahre machte er sich selbständig.

Brinkmann spezialisierte sich auf Innenarchitektur und bekam mehrere Aufträge zur Innenausstattung von Schiffen, z. B. vom Norddeutschen Lloyd und von der Deutschen Arbeitsfront für die KdF-Schiffe Wilhelm Gustloff und Robert Ley. Brinkmann erhielt den Auftrag für die Innengestaltung des Deutschen Pavillons für die Pariser Weltausstellung 1937, wofür er mit dem Großen Preis ausgezeichnet wurde.

Im selben Jahr wurde Brinkmann Professor, im darauffolgenden Jahr zum „Reichskultursenator“ ernannt. Basierend auf einem Entwurf von Adolf Hitler plante Brinkmann ein monumentales Opernhaus in München. Ebenfalls 1938 war Brinkmann mit der Gestaltung von Ausstellungshallen für die Internationale Automobil- und Motorradausstellung in Berlin beauftragt, und mit der Geschäftsführung der Ersten Großen Architekturausstellung in München. Während des Zweiten Weltkrieges plante Brinkmann, der als „Künstler im Kriegseinsatz“ galt und auf der Gottbegnadeten-Liste von Goebbels aufgeführt wird, weitere Staatsbauten in seinem Atelier in München.[1] Nach dem Krieg zog er zurück in seine Heimatstadt Hamburg.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Klee, Ernst.: Kulturlexikon zum Dritten Reich : Wer war was vor und nach 1945. 1. Auflage. Fischer, S, Frankfurt am Main 2009, ISBN 978-3-596-17153-8, S. 72.