Wolf Martienzen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wolf Martienzen (* 28. Februar 1944 in Deutschland; † nach 2006)[1] war ein deutscher Schauspieler in Theater, Film und Fernsehen. Daneben arbeitete er auch als Hörspiel- und Synchronsprecher.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wolf Martienzen wurde als Sohn des Schauspielers und Synchronsprechers Gerd Martienzen geboren. Seine jüngere Schwester Marion Martienzen ist ebenfalls als Schauspielerin tätig. Wolf Martienzens Schwerpunkt lag hauptsächlich auf der Theaterarbeit. Er spielte seit Beginn seiner Schauspielerlaufbahn in den frühen 1960er Jahren in zahlreichen Bühnenstücken mit. Unter anderem in der 1965 von Regisseur Kai Braak inszenierten Aufführung von Grabbes Lustspiel Scherz.[2] Am hessischen Staatstheater in Kassel verfasste er mit dem damaligen Oberspielleiter Braak, mit dem er gut befreundet war, auch einige musikalische Gedanken zur Eröffnungs- und Schlussfeier der Olympischen Spiele in München.[3] 1972 spielte er darüber hinaus in Braaks Inszenierung von Antigone im Theater am Turm in Frankfurt am Main.[4]

Von 1963 bis 1985 spielte Martienzen auch verschiedene Rollen in Film und Fernsehen. Darunter in den 1960er Jahren in der Serie Hafenpolizei, oder den beiden Fernsehfilmen Flucht über die Ostsee und Ich. 1971 agierte er in dem Kinofilm Die Zelle neben Kollegen wie Robert Naegele und Helmut Pick unter der Regie von Horst Bienek nach dessem gleichnamigen Roman.[5] Es folgten weitere Fernsehverfilmungen wie seine Hauptrolle in Uwe Brandners Kopf oder Zahl aus dem Jahre 1973 oder im Jahre 1976 Eine kleine Liebe von Regisseur Hans-Peter Meier. In den 1980er Jahren spielte er in der Serie Locker vom Hocker oder den Kinofilmen Eine Frau für gewisse Stunden oder lieh seine Stimme dem Erzähler in Harald Alexanders Film In den Krallen des Syndikats.

Darüber hinaus arbeitete Martienzen als Hörspielsprecher für verschiedene Produktionen.[6] Als Synchronsprecher in Film und Fernsehen sprach er über 30 Rollen, unter anderem lieh er 1985 in der deutschen Synchronisation seine Stimme dem Schauspieler Bruno Lawrence in Geoff Murphys preisgekröntem neuseeländischen Science-Fiction-Drama Quiet Earth – Das letzte Experiment. Ferner war er die „Stimme“ aus der „Radeberger“-Werbung. 1993 arbeitete er als Sprecher für die Reality-Reihe Heiße Spur – Privatdetektive hautnah über Privatdetektive und ihre verblüffenden Geschichten.[7] Im selben Jahr erkrankte er schwer und verlor schließlich seine Stimme.

Wolf Martienzens Tochter ist die Sprech-Trainerin Katharina Padleschat.[8]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1963: Hafenpolizei (Fernsehserie, 1 Episode)
  • 1967: Flucht über die Ostsee (Fernsehfilm)
  • 1968: Ich (Fernsehfilm)
  • 1971: Die Zelle
  • 1972: Streik bei Piper & Silz (Kurzfilm)
  • 1973: Kopf oder Zahl (Fernsehfilm)
  • 1976: Eine kleine Liebe (Fernsehfilm)
  • 1980: Locker vom Hocker (Fernsehserie, 1 Episode)
  • 1985: Eine Frau für gewisse Stunden
  • 1985: In den Krallen des Syndikats

Synchronrollen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolf Martienzen. In: Deutsches Bühnen-Jahrbuch., Druck und Kommissionsverlag F.A. Günther & Sohn, 1980, S. 136

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Als verstorben benannt: Ihr Ziehvater war der verstorbene Schauspieler und Sprecher Wolf Martienzen, der früher mal am Schauspielhaus engagiert war.
  2. Wolf Martienzen. In: Baden-Württemberg., Baden-Württembergische Verlagsanstalt, 1965, S. 31
  3. Wolf Martienzen. In: Elizabeth Schlüssel Zur Rolle der Musik bei den Eröffnungs- und Schlussfeiern der Olympischen Spiele von 1896 bis 1972., 2002, S. 556
  4. Wolf Martienzen. In: Schriftenreihe zur Berliner Zeitgeschichte., H. Spitzing., 1972, S. 570
  5. Wolf Martienzen. In: Bodo Fründt, Bernd Lepel Träume unter goldenen Palmen: der deutsche Film auf dem Internationalen Filmfestival in Cannes., Edition Achteinhalb L. Just, 1987, S. 169
  6. Wolf Martienzen. In: Hörspiele in der ARD., Band 9., Deutsches Rundfunkarchiv, 1990, S. 457/523
  7. Wolf Martienzen. In: Heiße Spur – Privatdetektive hautnah., Sprecher auf YouTube
  8. Wolf Martienzen. In: Über mich – Katharina Padleschat – Stimme, Sprechen, Körpersprache, Schauspieltechniken, Bühnenpräsenz, Präsentation und Vortrag waren schon immer mein „tägliches Brot“...