Wolf Traut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artelshofener Altar

Wolf Traut (* um 1486 in Nürnberg; † 1520 ebenda) war ein deutscher Maler, Zeichner und Grafiker der Renaissance.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einsiedler, Holzschnitt (1513)
Porträt einer Frau, Sammlung Thyssen-Bornemisza, Madrid

Sein Geburtsdatum ist nicht genau bekannt und wird in unterschiedlichen Quellen zwischen 1478 und 1490 angegeben. Sein Bruder Hans Traut der Jüngere war ebenfalls Maler. Auch sein Vater Hans Traut der Ältere war Maler sowie Goldschmied und stammte aus Speyer. Möglicherweise ging Wolf Traut bei Michael Wolgemut in die Lehre. Erstmals namentlich in Erscheinung trat er 1505. In diesem Jahr erschien das Buch Der beschlossen Gart des Rosenkrantz Mariae von Ulrich Pinder, das mit 13 Holzschnitten von Traut illustriert war. Andere Holzschnitte für dieses Buch stammten von Hans Baldung, Hans Schäufelein und Hans von Kulmbach. Zu dieser Zeit war er Mitarbeiter in der Werkstatt von Albrecht Dürer. 1514 entstand der Artelshofener Altar, der sich heute im Bayerischen Nationalmuseum befindet.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paul Johannes Rée: Traut, Wolf. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 38, Duncker & Humblot, Leipzig 1894, S. 515 f.
  • Sabine Lata: Wolf Traut als Maler (Nürnberger Werkstücke zur Stadt- und Landesgeschichte), Stadtarchiv Nürnberg 2005, ISBN 3-87707-662-9.
  • Christian Rauch: Die Trauts: Studien und Beiträge zur Nürnberger Malerei, Heitz & Mündel, Straßburg 1907
  • Ulrich Thieme, Felix Becker u. a.: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Band 33, E. A. Seemann, Leipzig 1939, S. 351.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wolf Traut – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The British Museum Wolf Traut (Biographical details)