Wolfartsweier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen der Stadt Karlsruhe
Wappen des Stadtteils Wolfartsweier
Wolfartsweier

Stadtteil der Stadt Karlsruhe
Lage von Wolfartsweier in Karlsruhe
Basisdaten
Geograph. Lage   48° 58′ N, 8° 27′ OKoordinaten: 48° 58′ N, 8° 27′ O
Höhe   133 m ü. NN
Fläche   2,0058 km²
Einwohner   3.154 (Stand 31. März 2017)
Bevölkerungsdichte   1.572 Einwohner je km²
Eingemeindet   1. Januar 1973
Postleitzahlen   76228
Vorwahl   0721
Verkehrsanbindung
Bundesstraße   B3
Straßenbahn   2 8
Buslinien   27 44 47 107
Nachtverkehr   NL1 NL6

Wolfartsweier ist ein Stadtteil der baden-württembergischen Stadt Karlsruhe.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wolfartsweier wird erstmals 1261 urkundlich als Wolvoldiswilere erwähnt. 1535 fiel Wolfartsweier an die Markgrafschaft Baden-Durlach. Am Ende des Dreißigjährigen Krieges im Jahre 1648 sollen in Wolfartsweier nur noch sieben (männliche erwachsene) Einwohner am Leben gewesen sein, an die im Oberdorf die Siebenmannstraße erinnert. Die Gemeinde wuchs auf 370 Einwohner im Jahr 1837 und 506 Einwohner im Jahr 1901 an. Von 1907 bis 1971 betrieb die Dynamit Nobel AG (Genschow) im Gebiet Zündhütle eine Munitionsfabrik. 1935 wurde das Freibad eröffnet. Wolfartsweier wurde am 1. Januar 1973 in die Stadt Karlsruhe eingemeindet.[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kindergarten in katzenförmigen Gebäude

Sportmöglichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schwimmbad "Wölfle"
  • Bergwald und Oberwald sind innerhalb weniger Minuten zu erreichen. Wander- und Laufmöglichkeit, sowie der Waldlehrpfad "Waldwelt" bei Hohenwettersbach.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Evangelische Jakobskirche Wolfartsweier
  • Kirchen: Katholische St. Marghareta, Evangelische Jakobskirche auf dem Friedhof
  • Außerdem: einige Spielplätze, z.B. am Zündhütle; Baumschule Stoll, einige Bauern / Pferdehöfe in der Umgebung.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wolfartsweier ist über das Netz des Karlsruher Verkehrsverbundes (KVV) angebunden und wird von der Tram 2 und Tram 8 bedient. Erstere bedient den Mobilitätsbedarf Richtung Stadt und ZKM, zweitere bedient Durlach.

Zusätzlich halten die Buslinien 107, 47, 24 und 27 des KVV.

Über die „Südtangente“ ist Wolfartsweier auch direkt an die A5 angeschlossen. Die Zu- und Abfahrt KA-Wolfartsweier kann nach wenigen Minuten von Wolfartsweier aus erreicht werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wolfartsweier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 473.
  2. Kindergarten in Karlsruhe-Wolfartsweier