Wolfgang Büchner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wolfgang Büchner (2012)

Wolfgang Büchner (* 23. Juli 1966 in Speyer) ist ein deutscher Journalist. Er war vom 1. September 2013 bis zum 31. Dezember 2014[1] Chefredakteur des Nachrichtenmagazins Der Spiegel. Der Hamburger Verlag hatte ihn als Change-Manager verpflichtet, um hausintern eine stärkere Verzahnung von Print und Online umzusetzen.[2][3][4] Zuvor war er Chefredakteur der Deutschen Presse Agentur (dpa), davor Co-Chefredakteur des Nachrichtenportals Spiegel Online (2008–2009).

Leben[Bearbeiten]

Der Sohn eines Bäckermeisters und einer Verwaltungsangestellten war bereits mit 16 Jahren als freier Mitarbeiter der Speyerer Tagespost tätig. Das Abitur absolvierte er 1986 am Hans-Purrmann-Gymnasium in Speyer. Zum Redakteur wurde er in München als Stipendiat des – im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz gegründeten – Instituts zur Förderung publizistischen Nachwuchses ausgebildet. Er studierte Politikwissenschaft an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und der Universität Hamburg, brach das Studium jedoch zur Fortsetzung seiner beruflichen Karriere ab.[5]

Seine berufliche Tätigkeit begann er 1990 in den neuen Bundesländern mit dem Aufbau der Neue Presse – Express in Halle, auch war er kurzzeitig für die Bildzeitung in Magdeburg tätig. Von 1992 bis 1995 als Redakteur für die Nachrichtenagentur Associated Press in Hamburg tätig, berichtete er von 1995 bis 1998 für Reuters in Bonn als Reporter über die SPD und die Verteidigungs- und Innenpolitik und leitete in Frankfurt am Main die Reuters-Nachrichtenproduktion im Bereich Märkte und Finanzen. 1999 wurde er Chef vom Dienst der im Aufbau befindlichen Financial Times Deutschland und wechselte im Juni 2001 als Geschäftsführender Redakteur zu Spiegel Online. Im Januar 2003 wurde er gemeinsam mit Rüdiger Ditz Stellvertreter des Chefredakteurs Mathias Müller von Blumencron. Gemeinsam mit Ditz folgte er Blumencron im Mai 2008 nach, nachdem Blumencron im Februar 2008 gemeinsam mit Georg Mascolo Chefredakteur des Magazins Der Spiegel geworden war. 2009 wechselte Büchner dann zur dpa, zunächst als stellvertretender Chefredakteur, um dort Wilm Herlyn zum 1. Januar 2010 zu ersetzen.[6][7][8]

Am 1. September 2013 wurde Büchner Chefredakteur von Spiegel und Spiegel Online. Zum 31. Dezember 2014 trennten sich Büchner und das Nachrichtenmagazin nach monatelangem, teils öffentlich ausgetragenem Machtkampf. Die internen Streitigkeiten bezogen sich sowohl auf das Projekt Spiegel 3.0 als auch auf journalistische Arbeitsweisen (so wurde von Redakteuren kritisiert, dass der - letztlich vom Deutschen Presserat gerügte - Spiegel-Titel "Stoppt Putin jetzt" im Sommer 2014 überhastet entstand).[9][10][11]

Büchner ist Mitglied im Kuratorium von Reporter ohne Grenzen (Stand: März 2015)[12] und Sprecher der AG Premium Publishing im Arbeitskreis Digitale Medien beim Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ).[13]

Kritik und Kontroversen[Bearbeiten]

Schon vor seinem Antritt als Chefredakteur des Spiegel geriet er durch die Berufung von Nikolaus Blome[14] zum stellvertretenden Chefredakteur und Leiter des Spiegel-Hauptstadtbüros in die Kritik.[15] Büchner rechtfertigte die Aufnahme Blomes in einem Leserbrief im Spiegel und sagte den Lesern zu, „dass sich die journalistische Haltung des 'Spiegel' nicht ändern wird“.[16]

Das Digitalisierungskonzept „Spiegel 3.0“ von Wolfgang Büchner und dem Verlagsgeschäftsführer Ove Saffe, das einerseits Spiegel und Spiegel Online stärker aufeinander abstimmen und integrieren soll und andererseits eine Neuausschreibung aller Ressortleiterstellen und deren künftige gemeinsame Verantwortung für den Druck- und Online-Bereich vorsieht, stieß in den Reihen der Mitarbeiter auf erheblichen Widerstand.[17] 86% der Spiegel-Redakteure forderten die Spiegel-Mitarbeiter KG auf, in der Gesellschafterversammlung gegen den Plan zu stimmen, während Spiegel online-Redakteure anregten, den Plan zu unterstützen. Die Versammlung befürwortete den Plan schließlich einstimmig, forderte Büchner und Saffe allerdings auf, das Konzept „in enger Zusammenarbeit mit den Redaktionen von ,Spiegel` und ,Spiegel Online`“ zu verwirklichen.[18]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

2010 wurde Büchner vom Medium Magazin in der Kategorie Chefredakteur des Jahres zum Journalisten des Jahres 2010 gewählt.[19][20]

„Wolfgang Büchner ist es gelungen, der dpa neue Impulse zu geben: Er setzt Maßstäbe für Kommunikation und Transparenz, so beim offenen Umgang mit Fehlern. Er meisterte den Umzug in einen zukunftsweisenden Newsroom der größten deutschen Nachrichtenagentur. Dabei ist es ihm gelungen, das Team für seine Vorstellungen einer multimedialen, transparenten Agentur als Dienstleister zu motivieren.“

– medium magazin-Jurybegründung 2010 in der Fachkategorie Chefredakteur des Jahres

2012 wurde Büchner vom Medium Magazin erneut in der Kategorie Chefredakteur des Jahres zum Journalisten des Jahres gewählt.[21][22]

„Er hat aus der dpa ein Unternehmen mit multimedialen Visionen und technologischen Innovationen gemacht, ohne den Markenkern anzutasten. Zugleich zeigte er beste Managerqualitäten, indem er den Dienstleistungsgedanken der Agentur nach innen wie außen neu definierte und sich als standfester und beharrlicher Kämpfer für Qualitätsjournalismus im Nachrichtensektor bewies. So hat er dpa fit gemacht auf einem hart umkämpften Markt und alte wie neue Kunden überzeugt.“

– medium magazin-Jurybegründung 2012 in der Fachkategorie Chefredakteur des Jahres

2014 erhielten Büchner, stellvertretend für den Spiegel, und Alan Rusbridger, Chefredakteur von The Guardian, im Rahmen des European Press Prize 2013 in London einen Special Award „für ihre Beharrlichkeit und ihren Mut" in der Veröffentlichung der NSA-Geschichten“.[23]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wolfgang Büchner verlässt die Chefredaktion von SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE / Ove Saffe legt die Geschäftsführung des SPIEGEL-Verlags nieder
  2. Wie der "Spiegel" sich selbst an die Wand fährt, Hamburger Abendblatt vom 28. September 2014, online, abgerufen am 28. September 2014
  3. Spiegel-Gesellschafter tagen: Büchner-Abgang wird immer wahrscheinlicher meedia vom 22. September 2014, online, abgerufen am 28. September 2014
  4. In eigener Sache: Wolfgang Büchner wird neuer Chefredakteur des SPIEGEL und von SPIEGEL ONLINE In:SPON, abgerufen am 29. April 2013
  5. Wob, der Baumeister, Ein Porträt über Wolfgang Büchner von Ralf Geißler, journalist, 10/2011, online, abgerufen am 8. April 2013
  6. Pressemitteilung dpa zum Amtsantritt von Wolfgang Büchner, dpa, online, abgerufen am 20. September 2013
  7. Info Wolfgang Büchner, Berliner Morgenpost vom 26. Juni 2011, online, abgerufen am 8. April 2013
  8. kress.de Wolfgang Büchner online, abgerufen am 8. April 2013
  9. Der Machtkampf ist vorbei. "Spiegel" trennt sich von Wolfgang Büchner. In: sueddeutsche.de. 4. Dezember 2014, abgerufen am 1. April 2015: „Etwas mehr als 15 Monate lang war Büchner im Amt, und von dieser kurzen Zeit waren weite Strecken bestimmt von öffentlichkeitswirksamen Resolutionen der Printredaktion und des Betriebsrats, dass das mit Büchner nichts mehr werden kann. Vielleicht sogar: nie werden konnte. Wenn ein Ressortleiter am Tag des Rauswurfs (nichts anderes ist es), bilanziert, "Es war von Anfang an ein Missverständnis", dann zeigt das einmal mehr, wie zerrüttet das Verhältnis zwischen Redaktion und Chef war.“
  10. Jetzt wieder ein Duo. In: taz.de. 13. Januar 2015, abgerufen am 1. April 2015.
  11. Cordt Schnibben: “Der falsche Mann zum richtigen Zeitpunkt am falschen Ort”: Cordt Schnibbens Abrechnung mit Wolfgang Büchner. In: meedia.de. 4. Dezember 2014, abgerufen am 1. April 2015 (Wortlaut von meedia.de aus Facebook-Profil Cordt Schnibben entnommen): „Bekommen haben wir einen Chefredakteur, der Online und Print gegeneinander in Stellung gebracht hat, der Diskussionen mit Redakteuren großräumig vermied, der als journalistischer Inspirator weder bei Print noch bei Online auffiel, der sich um die Cover-Gestaltung des Heftes nur in Viertelstündchen widmete: So entstand mal eben “Stoppt Putin jetzt!” und endete als Rüge vorm Presserat. Und dessen Digital-Strategie sich schnell erwies als Weg in zwei Sackgassen.“
  12. Kuratorium Reporter ohne Grenzen
  13. Mitglieder der AG Premium Publishing, VDZ, online, abgerufen am 10. April 2013
  14. Nikolaus Blome wird stellvertretender Chefredakteur des Spiegel In: SPON, am 21. August 2013, abgerufen am 26. August 2013
  15. Spiegel: Büchner und Blome vs Spiegel-Mitarbeiter KG befüllen oder reinigen In: Berliner Zeitung vom 26. August 2013. Abgerufen am 26. August 2013
  16. turi2.de: Büchner schreibt den "Spiegel"-Lesern , online, abgerufen am 21. September 2013 bei www.turi2.de
  17. Michael Hanfeld: 225 Redakteure proben den Aufstand, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 21. August 2014. Abgerufen am 22. August 2014.
  18. Michael Hanfeld: Gesellschafter unterstützen Büchners „Spiegel 3.0“, Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 22. August 2014., online, Abgerufen am 22. August 2014.
  19. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAnnette Milz: Die Journalisten des Jahres 2010. 21. Dezember 2010, abgerufen am 21. Dezember 2010.
  20. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatPressemeldung der dpa: Wolfgang Büchner zum Chefredakteur des Jahres gewählt. 21. Dezember 2010, abgerufen am 21. Dezember 2010.
  21. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAnnette Milz: Die Journalisten des Jahres 2012. 21. Dezember 2012, abgerufen am 21. Dezember 2012.
  22. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatArtikel medium-magazin: Rolf-Dieter Krause ist "Journalist des Jahres 2012". 21. Dezember 2012, abgerufen am 21. Dezember 2012.
  23. [1]