Wolfgang Burger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wolfgang Burger (* 3. Oktober 1952 in Oberwihl) ist ein deutscher Ingenieur und Schriftsteller von Kriminalromanen.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burger wuchs in Bad Säckingen auf und studierte in Karlsruhe Elektro- und Medizintechnik. 1993 wurde er zum Doktoringenieur promoviert. Bis 2015 leitete er hauptberuflich eine Forschungsabteilung des Instituts für Produktentwicklung am Karlsruher Institut für Technologie.[1]

Kriminalromane verfasst er seit 1995. Er lebt abwechselnd in Karlsruhe und Regensburg und ist verheiratet mit der Krimiautorin Hilde Artmeier. Burger hat drei Töchter.[2]

Die Mehrzahl seiner Kriminalromane haben Tatorte in den nordbadischen Städten Karlsruhe und Heidelberg[3] und können als Regional-Krimis eingestuft werden – wenngleich der Autor selbst diese Kategorisierung nicht sehr schätzt.[4] Hauptfigur und Ich-Erzähler der Heidelberger Krimireihe ist Kriminaloberrat Alexander Gerlach. Der Mittvierziger ist Chef der Kriminalpolizei Heidelberg, Freund des Jazz und der Frauen, verwitwet und Vater von Zwillingstöchtern im Teenager-Alter. Neben der häufig subtil konstruierten Handlung stehen das Verhältnis zu den beiden Töchtern, die romantische Affäre zu seiner Geliebten Theresa, als auch das Verhältnis zu seinen subalternen Kollegen Sven Balke und Klara Vangelis, sowie zu seiner Sekretärin Sonja „Sönnchen“ Walldorf im Fokus der Romane.

Der Roman Echo einer Nacht erinnert in vielen Details an den Fall der verschwundenen Madelaine McCann. Seit etlichen Jahren finden sich die Krimis um die Figur Alexander Gerlach regelmäßig präsent in den Spiegel-Bestsellerlisten für Romane, aber eben nicht in den speziellen Krimi-Bestenlisten, die durch Literaturkritikerbewertungen entstehen.

Gemeinsam mit seiner Gattin Hilde Artmeier entstand der Thriller Schmutziges Gift, der im August 2021 beim Knaur Verlag herauskam.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommissar-Petzold-Reihe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mordsverkehr, Zebulon, Köln 1998, ISBN 978-3-928-67956-5.
  2. Marias Sohn, Elefanten Press, Berlin 2000, ISBN 978-3-885-20914-0.
  3. Projekt Dark Eye, Espresso, Berlin 2001, ISBN 978-3-885-20921-8 (Flächenbrand (überarbeitete Neuauflage von Projekt Dark Eye), Emons Verlag, Köln 2003, ISBN 978-3-89705-330-4).
  4. Abgetaucht, Emons Verlag, Köln 2003, ISBN 978-3-89705-303-8.
  5. Ausgelöscht, Emons Verlag, Köln 2006, ISBN 978-3-89705-428-8.

Alexander-Gerlach-Reihe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heidelberger Requiem, Piper Verlag, München 2005, ISBN 978-3-492-24217-2.
  2. Heidelberger Lügen, Piper Verlag, München 2006, ISBN 978-3-492-24491-6.
  3. Heidelberger Wut, Piper Verlag, München 2007, ISBN 978-3-492-24786-3.
  4. Schwarzes Fieber, Piper Verlag, München 2008, ISBN 978-3-492-25119-8.
  5. Echo einer Nacht, Piper Verlag, München 2009, ISBN 978-3-492-25240-9.
  6. Eiskaltes Schweigen, Piper Verlag, München 2010, ISBN 978-3-492-25473-1.
  7. Der fünfte Mörder, Piper Verlag, München 2011, ISBN 978-3-492-25743-5.
  8. Die falsche Frau, Piper Verlag, München 2012, ISBN 978-3-492-27258-2.
  9. Das vergessene Mädchen, Piper Verlag, München 2013, ISBN 978-3-492-27259-9.
  10. Die dunkle Villa, Piper Verlag, München 2014, ISBN 978-3-492-30337-8.
  11. Tödliche Geliebte, Piper Verlag, München 2014, ISBN 978-3-492-06006-6.
  12. Drei Tage im Mai, Piper Verlag, München 2015, ISBN 978-3-492-06018-9.
  13. Schlaf, Engelchen, schlaf, Piper Verlag, München 2016, ISBN 978-3-492-06030-1.
  14. Die linke Hand des Bösen, Piper Verlag, München 2017, ISBN 978-3-492-06031-8.
  15. Wen der Tod betrügt, Piper Verlag, München 2018, ISBN 978-3-492-06032-5.
  16. Wenn Rache nicht genügt : Ein Fall für Alexander Gerlach, Piper Verlag, München 2019, ISBN 978-3-492-06153-7.
  17. Der sanfte Hauch des Todes : Ein Fall für Alexander Gerlach, Piper Verlag, München 2020, ISBN 978-3-492-06154-4.
  18. Am Ende des Zorns : Ein Fall für Alexander Gerlach, Piper Verlag, München 2021, ISBN 978-3-492-06231-2.

Sonstige Kriminalromane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Autorenprofil Wolfgang Burger beim Piper Verlag, abgerufen am 5. Januar 2022
  2. Bio- und Bibliografie Wolfgang Burger. In: www.burger-artmeier.com. Abgerufen am 29. April 2018.
  3. Romanseite auf Wolfgang Burgers Webseite (Memento vom 26. September 2011 im Internet Archive)
  4. klappeauf.de: Interview mit Wolfgang Burger (Memento vom 10. Juli 2012 im Webarchiv archive.today)http://klappeauf.de/php/inhalte/index.php?id=6527 (Memento vom 10. Juli 2012 im Webarchiv archive.today).