Wolfgang Goetz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Schriftsteller Wolfgang Goetz. Zu anderen Personen siehe Wolfgang Götz

Wolfgang Goetz (eigentlich Karl Wolfgang Gustav Goetz, * 10. November 1885 in Leipzig; † 3. November 1955 in Berlin) war ein deutscher Schriftsteller. Goetz verfasste insbesondere bühnenwirksame Stücke mit Gestalten aus der preußischen und preußisch-deutschen Geschichte, ferner zeitsatirische Romane und Novellen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goetz wuchs als Sohn des Fabrikanten Ernst Goetz in der Ferdinand-Rhode-Straße in Leipzig auf, besuchte die Thomasschule und lebte nach dem Studium als Schriftsteller und Biograph in Berlin.[1] Zur Zeit der Weimarer Republik arbeitete Goetz seit 1920 als Regierungsrat bei der Filmprüfstelle Berlin. 1925 hatte er einen durchschlagenden Erfolg mit dem Theaterstück Gneisenau.[2]

In der Zeit des Nationalsozialismus war Goetz von 1936 bis 1940 Vorsitzender der Gesellschaft für Theatergeschichte. Er schrieb zu dieser Zeit verschiedene dem Zeitgeist angepasste, historisierende Theaterstücke, wie beispielsweise 1939 das Schauspiel Kampf ums Reich.[2], über den Dreißigjährigen Krieg, das am 1. Mai 1940 am Berliner Schillertheater mit Heinrich George von Jürgen Fehling uraufgeführt wurde. Nach Kriegsende war er zunächst unter französischer Verwaltung von 1946 bis 1949 Herausgeber der Zeitschrift Berliner Hefte für geistiges Leben, Mitglied des deutschen PEN-Zentrums, Präsidialmitglied der Vereinigung Deutscher Schriftstellerverbände und Mitbegründer der Akademie der Künste (Berlin), Sektion Literatur, deren ordentliches Mitglied er 1955 wurde.[1] Seit 1954 war er Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erzählungen und Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Reise ins Blaue, Erzählung, 1920
  • Das Gralswunder, Roman, 1926
  • Von Zauberern und Soldaten, Geschichten, 1926
  • Muspilli, Erzählung, 1929
  • Franz Hofdemel, eine Mozart-Novelle, 1932
  • Der Mönch von Heisterbach, Roman, 1935
  • Das Glück sitzt an der nächsten Ecke, 1958

Dramen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Neidhardt von Gneisenau, Schauspiel, 1925
  • Robert Emmet, Schauspiel, 1927
  • Kavaliere, 1930
  • Kuckuckseier, Theaterstück, 1934
  • Eines Gottes Wiederkehr, dramatische Legende, 1934
  • Der Ministerpräsident, Schauspiel, 1935
  • Kampf ums Reich, Schauspiel, 1939

Biographien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Napoleon, 1926

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Walther Huder: Goetz, Karl Wolfgang Gustav. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 6, Duncker & Humblot, Berlin 1964, ISBN 3-428-00187-7, S. 584 f. (Digitalisat).
  2. a b Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. S. Fischer, Frankfurt am Main 2007, S. 189.