Wolfgang Haug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Wolfgang Haug (Begriffsklärung) aufgeführt.

Wolfgang Haug (* 1955) ist ein deutscher Verleger und Publizist. Er leitete den Trotzdem Verlag und war Herausgeber der anarchistischen Zeitschrift Schwarzer Faden.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach den Staatsexamen in Germanistik, Anglistik und Geschichte arbeitete Haug als Journalist und Historiker unter anderem für die taz, Literatur konkret, die Sammlung Luchterhand, die historische Zeitschrift IWK, die amerikanische Zeitschrift „Green Perspectives“, die englische Buchzeitschrift „Democracy and Nature“ oder für das Emma Goldman Papers Project der University of Berkeley, California. Vorträge bei der Erich-Mühsam-Gesellschaft in Lübeck, dem Symposium zum Spanischen Bürgerkrieg der Universität Oldenburg oder dem Internationalen Anarchistentreffen in Venedig wurden veröffentlicht. 1978 gründete er den Trotzdem-Verlag, 1980 wurde er Mitbegründer und Herausgeber des Schwarzen Fadens, im Jahr 2001 wandelte er mit 120 Mitgenossen den Verlag in die Trotzdem-Verlagsgenossenschaft eG um. Parallel dazu war er Zweigstellenleiter von Grafenau für die Volkshochschule Böblingen und Dozent für Erwachsenenbildung unter anderem an der Ruhr-Universität Bochum.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]