Wolfgang Lippert (Botaniker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wolfgang Lippert (* 26. September 1937 in Nördlingen) ist ein deutscher Botaniker. Schwerpunkt seiner wissenschaftlichen Arbeit ist die Soziologie alpiner Pflanzengesellschaften und die Systematik europäischer Gebirgspflanzen. Sein botanisches Autorenkürzel lautet „W.Lippert“.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lippert studierte Biologie, Chemie und Geographie. Bis 2002 war er Kurator der Abteilung für Gefäßpflanzen der Botanischen Staatssammlung in München. Daneben war er lange Jahre Vorsitzender und Schriftleiter der Bayerischen Botanischen Gesellschaft.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusammen mit Erhard Dörr gab er u. a. heraus[1]: Flora des Allgäus und seiner Umgebung. Band 1, IHW-Verlag, Eching 2001, ISBN 3-930167-50-6; Band 2, IHW-Verlag, Eching 2004, ISBN 3-930167-61-1.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ehrenvorsitzender der Bayerischen Botanischen Gesellschaft
  • 22. Juli 2009: Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland
  • Nach ihm die Art Astragalus lippertii Maassoumi et Podlech[1] .

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Walter Erhardt u. a.: Der große Zander. Enzyklopädie der Pflanzennamen. Band 2. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8001-5406-7

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lippert, Wolfgang. In: Mitteilungen der Botanischen Staatssammlung München. Band 26/27, 1988, S. 347 (Digitalisat)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]