Wolfgang Müns

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wolfgang Müns (* 24. Oktober 1945 in Grimmen) ist ein deutscher Literaturwissenschaftler, Germanist und Historiker.

Wolfgang Müns machte sein Abitur 1964 in Grimmen und studierte von 1965 bis 1970 in Rostock und Leipzig Germanistik, Geschichte, Pädagogik, Psychologie und Verlagswesen. Nach dem Studium war er bis 1990 Lektor im Hinstorff Verlag, ab 1978 als Fachgebietsleiter für Niederdeutsch und Kulturgeschichte. In gleichem Fachgebiet war Müns dann bis 1993 im Verlag von Konrad Reich in Rostock tätig.

Ab 1994 war Wolfgang Müns Mitarbeiter des Instituts für niederdeutsche Sprache, von 1996 bis 2012 Bibliothekar der neugegründeten Niederdeutschen Bibliothek der Carl-Toepfer-Stiftung in Hamburg. Er war Kuratoriumsmitglied des Fritz-Reuter-Preises und des Quickborn-Preises sowie Zweiter Vorsitzender der Vereinigung Quickborn in Hamburg.

Er ist Mitglied der Fritz Reuter Gesellschaft und Herausgeber der "Briefe, Dokumente, Texte" von John Brinckman.

Wolfgang Müns ist seit 1970 mit der Volkskundlerin Heike Müns verheiratet.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Jürgen Grambow: Ick weit en Land .. Niederdeutsche Gedichte und Reimschwänke aus Mecklenburg/Vorpommern. Rostock 1984
  • Anke van Tharau und andere plattdeutsche Dichtungen hochdeutscher Schriftsteller von Simon Dach bis Herbert Nachbar. Rostock 1987 ISBN 3-356-00076-4
  • mit Konrad Reich: Düwel un Dichter. Smustergrinige un sinnige Geschichten ut een Johrhunnert. Rostock 1987 ISBN 3-356-00080-2
  • mit Jürgen Grambow: Bernsteinhexe und Kaiserbäder. Lesen von Usedom. Rostock 1999 ISBN 3-356-00828-5
  • mit Jürgen Grambow: Dünenberge, Schlendrian und Erzählkulissen. Pommern. Ein Lesebuch I. ISBN 3-356-01013-1
  • mit Jürgen Grambow: Blag-Öschen un spökende Buern. Pommern. Ein Lesebuch II. Rostock 2003 ISBN 3-356-01012-3