Wolfgang Nöth (Gastronom)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wolfgang Peter Leonhard Nöth (* Oktober 1943[1] in Unterfranken) ist ein Münchener Gastronomieunternehmer, der ab den späten 1980er Jahren als Hallenclubbetreiber die Münchener Nacht- und Partyszene entscheidend veränderte und die bundesweite Clubhallen-Kultur erheblich mitgeprägt hat. Er findet heute in den Medien als „Hallenmogul“ Erwähnung.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nöth wurde als Sohn jüdischer Eltern im damals nationalsozialistischen Deutschland geboren. Seine Eltern starben kurz nach seiner Geburt, die Mutter zerbrach an den Folgen ihrer KZ-Haft. Er wuchs als Waisenkind zunächst bei Pflegeeltern auf. Nach Kriegsende kam er ins Kloster Münster Schwarzach und besuchte das Vinzentinum in Würzburg.

Nach dem Hauptschulabschluss begann er im Alter von 13 Jahren seine Berufsausbildung bei Neckermann.[2] Während der Lehre lebte er im Würzburger Salesianerkloster. Nach Jobs bei einer Spedition, einer Cola-Fabrik, einer Ziegelei, als Dachdecker in Nürnberg, Frankfurt am Main, in den Niederlanden und Israel ging er 1978 nach München, wo er zunächst für drei Jahre im Schlachthof und als Holzverkäufer jobbte. 1981 bot ihm Josef Bachmair, Wirt seiner Stammkneipe Fraunhofer, die Beteiligung an der Wirtschaft an. In Erinnerung blieb dort sein Griff zu einer pragmatischen Lösung, indem er mittels Kreissäge einen Teil der Bühne entfernte, nachdem der Zuschauerraum dem Besucherandrang nicht mehr genügte.

Theaterfabrik Unterföhring[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Theaterfabrik

Zu jener Zeit als Nöth in die Gastronomie einstieg, pendelte das konzertbegeisterte Münchener Indie-Szenepublikum nicht zuletzt wegen der damals streng gehandhabten Münchener Sperrstundenregelung noch zu Konzertveranstaltungen in Clubs im ländlichen Umfeld der Stadt oder innerorts in die relativ abgelegene, ursprüngliche Alabama-Halle, die durch die BR-Jugendsendung Live aus dem Alabama und Konzerte internationaler Musikbands und anderer Interpreten bekannt wurde.[3] Ende der 1980er Jahre schloss die ursprüngliche Alabama-Halle auf dem heutigen BMW-Gelände im Stadtteil Am Hart ihre Pforten. Sie war zu diesem Zeitpunkt für die Münchener „Hallenkultur“ wohl einzigartig.

Nöth erkannte schon früh den Bedarf für derartige Veranstaltungshallen, investierte 1983 in einen alten Backsteinbau unmittelbar westlich der S-Bahn-Station im Gewerbegebiet Unterföhrings bei München und eröffnete unter dem Namen Theaterfabrik seinen ersten Hallenclub. Neben Tanzveranstaltungen wie der freitaglich von Jürgen Birr aka „Anurakta“ (Sannyas-Name), dem Theatron-Macher und Betreiber des Clubs Pulverturm auf dem ehemaligen Alabama-Depot-Gelände, veranstalteten „disco orange“, gaben hier namhafte Interpreten wie beispielsweise Red Hot Chili Peppers, Blondie, Billy Bragg, The Kinks, The Damned, Carl Perkins, Ben E. King, The Jesus and Mary Chain, Beastie Boys und Wanda Jackson vor großem Publikum Konzerte. Die Halle schloss 1992 und wurde später abgerissen.[4][5]

Nachtwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gelände einer ehemaligen Autospiegelherstellerfirma eröffnete Nöth Ende der 1980er Jahre an der Münchener Landsberger Straße westlich der Donnersbergerbrücke das Nachtwerk, wieder eine Konzert- und Partyhalle mit zugehörigem Club, das bis 1994 vor allem mit den dort veranstalteten Schlager-Partys gut besucht war, aber auch von Beginn an Bands wie Bad Religion, Nirvana, Rammstein und Urge Overkill als Konzertplattform diente. Von hier aus wurde auch Live aus dem Nachtwerk (Nachfolgereihe von Live aus dem Alabama) vom BR übertragen. Die Halle wurde 1994 geschlossen.

Kulturzentrum München-Riem[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurz nachdem die Theaterfabrik in Unterföhring geschlossen wurde, übernahm Nöth im August 1993 zusammen mit „Anurakta“ für die Zwischennutzung als Kulturgelände das Gelände des Flughafens München-Riem. Mit zahlreichen Veranstaltungen (z. B. im Terminal I oder im „alten“ Ultraschall) und weiteren Angeboten, lockte das Gelände bis zu seiner Schließung im Sommer 1996 massenweise Besucher an. Rund 50.000 Partybegeisterte feierten hier zeitgleich in zehn Partyhallen und den ebenfalls genutzten unterirdischen Verbindungsgängen des Geländes. Das Partygelände galt von Größe und Veranstaltungsumfang zu dieser Zeit deutschlandweit als einzigartig. 89 Hit FM richtete in einer der Hallen zu Übertragungszwecken ein eigenes Sendestudio ein.[6] Auf dem Gelände wurde im Anschluss die Messestadt Riem errichtet.

Trotz zuvor formulierter Einwände der Stadtverwaltung entschied sich der damalige stellvertretende Oberbürgermeister Münchens Ude für die Vergabe der Pacht an Nöth aufgrund seiner gesammelten Erfahrungen in Unterföhring. Der Flohmarkt auf dem ehemaligen Flughafengelände ist heute einer der größten Antik- und Flohmärkte Deutschlands.[7]

Kunstpark Ost[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ebenfalls 1996 verlagerte der seit 1993 zur Unilever-Gruppe zählende Lebensmittelhersteller Pfanni die Produktion aus seinem Münchner Stammwerk südlich des Münchener Ost-Bahnhofs nach Mecklenburg-Vorpommern. Nöth pachtete zusammen mit seinen Partnern, dem Szene-Gastronom und DJ Mathias und seiner Gattin Gabriele „Gaby“ Scheffel, Tochter des Millionärs Alfons Doblinger, das im Eigentum des Konsuls Otto Eckart befindliche und leerstehende Fabrikgelände in verkehrsgünstiger Lage für zunächst drei Jahre und errichtete darauf den überregional bekannten Kunstpark Ost (KPO, heute Kultfabrik), von der Konzeption her ein rein profitorientiertes Wirtschaftsunternehmen.[8] Der Kunstpark Ost als „Vergnügungsgebiet“ zog mit rund 30 Diskotheken (beispielsweise dem Babylon, Ultraschall II, KW – Das Heizkraftwerk, Natraj Temple oder K 41), Clubs (beispielsweise die Cohibar), Bars, Restaurants, Spielhallen, rund 60 Künstlerateliers und 30 Kleinunternehmen sowie Konzerten und Kunst- und Antiquitätenflohmärkten ein Millionenpublikum an. 250.000 Personen pro Monat, in der Regel zwischen 16 und 29 Jahren, davon rund die Hälfte aus dem weiteren Umland Münchens und Touristen, waren über Jahre der Normalfall. 2001 bezeichnete die Zeitung Die Welt den Kunstpark Ost als „Europas größte Ausgehmeile“. Die Verlängerung für die Zwischennutzung erfolgte 1999 für weitere drei Jahre.[9][10][11] Auch die in den Jahren 2000 bis 2008 von Nöth betriebenen Georg-Elser-Hallen gehörten zum Gesamtkonzept.

Optimolwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Ende 2002 die Grundstückseigner den Pachtvertrag für den KPO nicht weiter verlängerten, sondern das Gelände mit Nöths Konzept selbst unter der Marke Kultfabrik weiterbetrieben, eröffnete Nöth mit Kollegen am 31. Januar 2003 die Optimolwerke auf dem Gelände der ehemaligen Schmierölherstellerfabrik in unmittelbarer Nachbarschaft, wieder mit ähnlicher Konzeption (näheres siehe im Artikel Kultfabrik).[12] Neben zahlreichen neuen Lokalitäten wechselten auch einige bereits vom Kunstpark Ost bekannte Clubs oder deren Nachfolger wie die Milchbar oder das Harry Klein auf das neue Gelände. Im Jahr 2009 eröffnete auch die Nachfolgerin von Nöths früherer Theaterfabrik.[5] Seit Januar 2008 befand sich hier auch die „dritte“ Alabama-Halle, die bis dahin in zweiter Auflage in den Instandsetzungshallen der Funkkaserne nicht zuletzt aufgrund ihrer Flatrate-Partys tausende von Besuchern anzog, in den Räumlichkeiten des ehemaligen Palacio auf dem Optimolgelände.[10] Nöth, der selbst keinen Alkohol trinkt, kritisiert das Angebot von Flatrate-Partys.[2]

Planungprojekt Kunstpark Nord[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der zwangsweisen Umsiedelung auf das Optimolgelände, konkretisierten sich Nöths Pläne, erneut ein superlatives Münchener Vergnügungsviertel ins Leben zu rufen. Er und Mathias Scheffel verhandelten mit der Münchener Stadtverwaltung über die mögliche Errichtung dieses Vergnügungsviertels in Erbpacht südlich der Allianz Arena in der Fröttmaninger Heide, das unter der Bezeichnung Kunstpark Nord ursprünglich noch vor der Fußballweltmeisterschaft 2006 entstehen sollte. Die Umsetzung der Pläne verzögerte sich, die geplante Eröffnung bis zur Fußball-WM scheiterte unter anderem an den geänderten EU-Gesetzen für Erbpachtvergabe, die eine europaweite Ausschreibung forderten. Nach eigenen Angaben hatten die beiden bis Mai 2010 bereits € 250.000 an Planungsinvestitionen für Architekten, Gutachter und Anwälte. Neben den Vorwürfen, Nöth könne das Projekt finanziell nicht tragen, wurde argumentiert, dass die „Kreativ-Infrastruktur“ sich unter gegebenen Umständen nicht mehr zeitnah und effektiv verbessern ließe. Man müsse nach anderen, schnelleren Lösungen suchen. Angeblich hätte sich kulturpolitisch betrachtet laut Kommunalreferat die Jugendkulturszene auch von der Hallenkultur weg zur zentrumsnahen Clubkultur in Szene-Vierteln wegentwickelt.[13] Nöth bestritt bereits zuvor die Vorwürfe, das Projekt finanziell nicht tragen zu können. Der Planungsumfang erstrecke sich auf 26 Millionen Euro, wovon 22 Millionen Euro durch eine interessierte Bank vorgestreckt würden.[14][15][16]

Im Rahmen einer nichtrepräsentativen Online-Befragung wurde Nöth unter zehn vorgeschlagenen Kandidaten mit 31 Prozent der Stimmen zu Münchens bestem Kulturschaffenden gekürt. Im anschließenden Interview äußerte er sich kritisch gegenüber der wechselhaften Haltung des Kommunalreferats. Die Frage, ob er das Gelände auch kaufen würde, bejahte er, wandte aber ein, dass er im Falle des Kaufes ein Mitspracherecht der Stadtverwaltung ablehne.[17]

Weitere Lokalitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nöth ist Betreiber und Mitbetreiber zahlreicher weiterer Münchener Lokalitäten, darunter das Kesselhaus, die Zenith-Hallen, die er 1999 wegen des Orkans „Lothar“ für das Tollwood-Festival und 2000 für die Münchner Kammerspiele zur Verfügung stellte, der Spiegelsalon und der Postpalast in der Münchener Arnulfstraße, den er zusammen mit Michael Käfer (Feinkost Käfer) und dem Veranstalter Otger Holleschek als Firmenevent-Location betreibt.[18][10][19][5][20] Nöth war anfangs auch Mitbetreiber des Ostwerks in Augsburg-Lechhausen, das am 2. Oktober 1990 eröffnete.[21] Mitte 2013 pachtete er im Münchener Stadtteil Aubing die Hallen der ehemaligen Reparaturwerkstatt der Schlafwagengesellschaft Compagnie Internationale des Wagons-Lits, die ab 1952 bis zur Schließung Ende 1999 in Kooperation mit der Deutschen Schlafwagen- und Speisewagengesellschaft betrieben wurde. Die Liegenschaft wurde zum Antikmarkt umfunktioniert.[22]

Zitate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Die Marktlücke müsse man finden, einen „Siegerwillen“ haben.“

Wolfgang Nöth[10]

„Der Wolfgang hat eines Nachts eine Kreissäge genommen und ein Stück der Bühne weg gesägt. So gehen 20 Leute mehr rein.“

Josef Bachmair (Wirt der Gaststätte Fraunhofer)[10]

„Es tut mir leid für die Baubehörden, dass ich mit meinen Ideen schneller war als sie mit ihren Genehmigungen.“

Wolfgang Nöth

„Wolfgang Nöth ist ein Segen für die Stadt, aber eine Strapaze für die Verwaltung und mit seinem Dickschädel überwindet er auch mal behördliche Auflagen.“

Christian Ude, damals stellv. Oberbürgermeister in München[10]

„Nöth hat ein Fingerspitzengefühl für das, was die Leute mögen.“

Christian Ude

„Konzepte gibt es bei Wolfgang Nöth eigentlich nie, er stellt einen Raum hin und der füllt sich dann mit Programm.“

Mathias Scheffel (Münchener Gastronom)[10]

„Einer muss ja den Prügel aus der Tasche ziehen, damit in München etwas passiert.“

Wolfgang Nöth[23]

„Ich bin für Christian Ude, weil Uschi Glas für Peter Gauweiler ist.“

Wolfgang Nöth: Wahlunterstützungs-Slogan anlässlich der Stadtratswahlen 1993[24]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kunst statt Knödel, Der Spiegel 8/1999, 22. Februar 1999.
  2. a b Vom Waisenkind zum Gastro-Fürsten, Merkur online, 22. August 2013.
  3. Beat für die Vorstadt, Süddeutsche Zeitung Jugendseite, 3. Woche 2010.
  4. Als Kurt Cobain noch in der Dorfdisko spielte: Nichts los in München – wild, punkig und unabhängig war es nur in Clubs wie dem Circus Gammelsdorf oder dem Ballroom Esterhofen, Süddeutsche Zeitung Jugendseite, 29. Woche 2006.
  5. a b c Nöth lässt Theaterfabrik auferstehen, tz-online, 27. Januar 2009.
  6. Partys und Events, Peter Pelunka (89 Hit FM), abgerufen am 24. Dezember 2012.
  7. Wir über uns, Flohmarkt Riem, abgerufen am 22. Dezember 2012.
  8. Der Mogul muss mögen, Süddeutsche, 14. Juni 2002.
  9. Einer muss es doch mache, Süddeutsche, 17. Mai 2010.
  10. a b c d e f g Einen Siegerwillen muss man haben, Die Welt, 13. Oktober 2001.
  11. Kunstpark Ost München (PDF; 10,1 MB) in Martina Baumann: Urbane Orte Teil II, Universitätsverlag Karlsruhe, 2008, ISBN 978-3-86644-286-3.
  12. Exzesse mit beschränkter Haftung, taz, 23. Januar 2003.
  13. Stadt will Kunstpark Nord aufgeben, Süddeutsche, 17. Mai 2010.
  14. "Wir werden alle überraschen" Kunstpark-Betreiber Wolfgang Nöth über die Zukunft von Münchens größtem Kulturareal und seine Wut auf die Obrigkeit, FAZ-Archiv, 16. Juni 2002.
  15. Kunstpark Nord: Nöth schimpft auf die Stadt, tz-online, 2. Juli 2008.
  16. Der Kunstpark Nord kommt zur WM, Süddeutsche, 17. Mai 2010
  17. Unser Bester: Wolfgang Nöth – Doch nicht Graf Lustig, Süddeutsche, 11. Mai 2010.
  18. Blick zurück: 1999, Tollwood.
  19. Bühne unter Strom, Focus Magazin Nr. 21 (2000), 22. Mai 2000.
  20. Wolfgang Nöth – A Hund is er scho! (PDF; 497 kB), freshguide 12/2008.
  21. 20 Jahre Ostwerk - Disco feiert mit Konzerten, Augsburger Allgemeine, 19. Oktober 2010.
  22. Schlafwagengesellschaft: Auf den Spuren des Orient-Express, Abendzeitung München, 30. September 2013.
  23. Hitparade der Münchner Kulturschaffenden: Unsere Besten – doch nur eine(r) kann gewinnen!, Süddeutsche, 19. Mai 2010.
  24. Künstler und Mächtige Kunstloser Wahlkampf, Abendzeitung München, 21. Juni 2013.