Wolfgang Palaver

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wolfgang Palaver (* 27. September 1958 in Zell am Ziller) ist ein österreichischer römisch-katholischer Theologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Palaver studierte römisch-katholische Theologie, Germanistik und Politikwissenschaft an der Universität Innsbruck.[1] 1998 wurde er mit dem Förderungspreis des Tiroler Landespreises für Wissenschaft ausgezeichnet.[2] Seit September 2002 ist Palaver Professor für Christliche Gesellschaftslehre an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Innsbruck. Von März 2013 bis Februar 2017 war er auch Dekan dieser Fakultät.

Wolfgang Palaver ist mit der Kindergartenleiterin Andrea Palaver verheiratet. Das Ehepaar hat drei Kinder.[3]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit James Alison: The Palgrave Handbook of Mimetic Theory and Religion. Palgrave, New York, USA 2017, ISBN 978-1-137-55280-8 Springer online
  • mit Richard Schenk: Mimetic Theory and World Religions. Michigan State University Press, East Lansing, USA 2017, ISBN 978-1-61186-262-1 MSU Press
  • mit Harriet Rudolph und Dietmar Regensburger: The European Wars of Religion: An Interdisciplinary Reassessment of Sources, Interpretations, and Myths. Ashgate, Farnham, UK 2016, ISBN 978-1-4724-2711-3. routledge.com
  • mit Wilhelm Guggenberger: Eskalation zum Äußersten? Girards Clausewitz interdisziplinär kommentiert. Nomos, Baden-Baden 2015, ISBN 978-3-8487-2426-0. nomos-elibrary.de
  • mit Andreas Oberprantacher und Dietmar Regensburger: Politische Philosophie versus Politische Theologie? Die Frage der Gewalt im Spannungsfeld von Politik und Religion (= Edition Weltordnung – Religion – Gewalt. 7). Innsbruck University Press, Innsbruck 2011, ISBN 978-3-902811-12-7. uibk.ac.at (PDF).
  • mit René Girard: Gewalt und Religion, Ursache oder Wirkung? mit zwei Gesprächen und einem Nachwort von Wolfgang Palaver, Matthes & Seitz, Berlin 2010, ISBN 978-3-88221-632-5.
  • mit Wilhelm Guggenberger: Im Wettstreit um das Gute. Annäherungen an den Islam aus der Sicht der mimetischen Theorie. LIT-Verlag, Münster u. a. 2009, ISBN 978-3-643-50038-0.
  • René Girards mimetische Theorie. im Kontext kulturtheoretischer und gesellschaftspolitischer Fragen. In: Beiträge zur mimetischen Theorie. 3. Auflage. Band 6. Lit-Verlag, Wien, Berlin, Münster 2008, ISBN 978-3-8258-3451-7 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche [abgerufen am 8. August 2011]).
  • Die mythischen Quellen des Politischen. Carl Schmitts Freund-Feind-Theorie (= Beiträge zur Friedensethik. 27). Kohlhammer, Stuttgart u. a. 1998, ISBN 3-17-015135-5.
  • Kollektive Sicherheit in Europa und österreichische Neutralität. Eine ethische Reflexion aus der Sicht der Katholischen Soziallehre (= Beiträge zur Friedensethik. 17). Institut für Theologie und Frieden, Barsbüttel 1993, ISBN 3-927320-16-1.
  • Politik und Religion bei Thomas Hobbes. Eine Kritik aus der Sicht der Theorie René Girards (= Innsbrucker Theologische Studien. 33). Tyrolia, Innsbruck/Wien 1991, ISBN 3-7022-1788-6.
  • Electronic Church. Charismatische, evangelikale und fundamentalistische Initiativen im Fernsehen der USA (= Bensberger Manuskripte. 38). Thomas Morus Akademie Bensberg, Bergisch Gladbach 1990, ISBN 3-89198-022-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Universität Innsbruck: Wolfgang Palaver
  2. Tiroler Landespreis für Wissenschaft - Preisträger 1984 bis 2014. (Memento des Originals vom 13. Oktober 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.tirol.gv.at Abgerufen am 14. Oktober 2015.
  3. jenbach.at