Wolfgang Peschorn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wolfgang Peschorn (2019)

Wolfgang Peschorn (* 17. Mai 1965[1] in Wien[2]) ist ein österreichischer Beamter. Seit dem 3. Juni 2019 ist er Bundesminister für Inneres.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wolfgang Peschorn wuchs in Graz und Wien auf.[3] Er absolvierte die Matura am GRG7 Kandlgasse, studierte Rechtswissenschaften an der Universität Wien[1] und absolvierte eine Ausbildung zum Klarinettisten.[3] Das Jus-Studium schloss er 1988 ab.[2]

1991 trat er in den Anwaltsdienst der Finanzprokuratur.[4] 1995 legte er die Rechtsanwaltsprüfung ab, 1997 die Prokuraturprüfung.[1] 2006 wurde er von Finanzminister Karl-Heinz Grasser zum Präsidenten der Finanzprokuratur bestellt.[5]

Wolfgang Peschorn (links) bei der Angelobung mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen (2019)

Am 3. Juni 2019 wurde er zum Bundesminister für Inneres in der Bundesregierung Bierlein ernannt.

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Geschichte der Finanzprokuratur. aus Anwalt und Berater der Republik. Festschrift zum 50. Jahrestag der Wiedererrichtung der österreichischen Finanzprokuratur, hrsg. v. Manfred Kremser. Wien 1995. (PDF-Datei; 182 kB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wolfgang Peschorn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Oberösterreichische Nachrichten: Die neuen Minister im Kurzportrait. Artikel vom 2. Juni 2019, abgerufen am 2. Juni 2019.
  2. a b Bundesminister für Inneres: Lebenslauf. Abgerufen am 12. Juli 2019.
  3. a b Kleine Zeitung: Kriegserklärung an die „Berater, die die Republik schädigen“. Artikel vom 18. Februar 2017, abgerufen am 2. Juni 2019.
  4. Anwalt und Berater der Republik. Abgerufen am 2. Juni 2019.
  5. Dr. Wolfgang Peschorn zum neuen Leiter der Finanzprokuratur bestellt. OTS-Meldung vom 20. April 2006, abgerufen am 2. Juni 2019.