Wolfgang Seidel (Musiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wolfgang Seidel, 1970
Wolfgang Seidel, 2013

Wolfgang Seidel (* 1949) ist ein deutscher Musiker.

Leben[Bearbeiten]

Seidel wuchs in Berlin-Kreuzberg auf. Mit 16 war er Schlagzeuger in einer Beatband. 1970 war er Musiker beim Lehrlingstheater Rote Steine und Mitbegründer der daraus hervorgegangenen Band Ton Steine Scherben. Er war Schlagzeuger auf dem ersten Album der Ton Steine Scherben. Im September 1971 verließ er die Band und wurde durch Sven Jordan ersetzt. Auch in späteren Jahren wurde er aber gelegentlich für Liveauftritte und (in den Credits als „Sequenza“ aufgeführt) Studioaufnahmen der Scherben reaktiviert.

Nach der Zeit bei den Scherben war Seidel musikalisch oft mit Conrad Schnitzler aktiv (Tangerine Dream, Cluster).

Im Frühjahr 2005 veröffentlichte Seidel ein Buch über die Ton Steine Scherben.[1]

Diskographie[Bearbeiten]

Mit Ton Steine Scherben[Bearbeiten]

Mit Alfred 23 Harth[Bearbeiten]

  • Five Eyes (CD, 2014)

Mit Populäre Mechanik[Bearbeiten]

  • Scharfer Schnitt (Single, 1981)
  • Populäre Mechanik (MC, 1982)
  • Schlagt die Weissen mit dem gelben Keil (MC, 1983)

Mit Carrie[Bearbeiten]

  • Rising of Scorpio (EP, 1995)

Mit Conrad Schnitzler[Bearbeiten]

  • Auf dem Schwarzen Kanal (1979) (EP)
  • Con 3 (1980)
  • Consequenz (1981)
  • Consequenz II (1986)
  • Vulcano (2009, recorded in 1971)
  • Admira (2009, recorded in 1971)
  • 10 kW/h (2010, recorded in 1973–1977)

Texte[Bearbeiten]

  • Scherben (Ventil Verlag, 2005)
  • Zukunftsmusik (in Testcard 18, Regress, Ventil Verlag 2009)
  • Rock and Roll und die Linke (Schritt für Schritt in Schritt für Schritt ins Paradies, Hrsg. Karsten Krampitz, Klaus Lederer, Karin Kramer Verlag 2013)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Scherben. Musik und Politik – Die Wirkung der Ton Steine Scherben. Ventil, Mainz 2005, ISBN 3-931555-94-1