Wolfgarten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wolfgarten
Stadt Schleiden
Koordinaten: 50° 35′ 25″ N, 6° 29′ 34″ O
Höhe: 511 m ü. NHN
Einwohner: 211 (31. Okt. 2015)[1]
Postleitzahl: 53937
Vorwahl: 02444
Wolfgarten (Nordrhein-Westfalen)
Wolfgarten

Lage von Wolfgarten in Nordrhein-Westfalen

Wolfgarten mit ehemaligem Feuerwachtturm
Wolfgarten mit ehemaligem Feuerwachtturm

Wolfgarten ist ein nördlicher Stadtteil des in der Eifel gelegenen Schleiden im nordrhein-westfälischen Kreis Euskirchen. Im Dorf wohnen etwa 210 Personen.[1]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wolfgarten liegt im Kermeter, einem Höhenzug in der Nordeifel im Nationalpark Eifel. Zu den größeren hiesigen Fließgewässern gehören der Lorbach und der Große Böttenbach, die nordnordwestlich und nördlich der Ortschaft entspringen und zum westlich befindlichen Urftstausee abfließen, sowie der Eselsbach, der östlich des Dorfs entspringt und zum östlich verlaufenden Rotbach fließt. Am südöstlichen Ortsrand stand auf der höchsten (namenlosen) Erhebung des Kermeters (527,8 m ü. NHN) der ehemalige Feuerwachturm Wolfgarten, der als Aussichtsturm diente (nach Brand am 13. Juni 2017 eingestürzt), sowie am nordöstlichen und östlichen die Forsthäuser Mariawald und Wolfgarten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde Wolfgarten um 1470 als Erbpachthof unter der Oberhoheit von Jülich, ist Ursprungsort der Familie Wolfgarten, die sich auch Wolffgarten u.ä. schrieb.

Anfang des 19. Jahrhunderts gehörte Wolfgarten zur Mairie Gemünd.

Aufgrund des § 9 des Aachen-Gesetzes wurde der Ort zusammen mit der Stadt Gemünd am 1. Januar 1972 in die neue Stadt Schleiden eingegliedert.[2]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Wolfgarten verläuft die L 249. Die nächsten Autobahnanschlussstellen sind Bad Münstereifel / Mechernich an der A 1 und Aachen-Lichtenbusch an der A 44.

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Bevölkerungsstatistik Stadt Schleiden, Hauptwohnsitz (PDF; 20 kB)
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 309.