Wolfram Burgard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wolfram Burgard (* 8. Februar 1961 in Gelsenkirchen) ist ein deutscher Wissenschaftler der Informatik und Robotik. Er ist Professor an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, an der er die Leitung der Arbeitsgruppe für Autonome Intelligente Systeme am Institut für Informatik innehat. Er ist durch seine Beiträge zur autonomen Robotik, insbesondere zum SLAM-Problem bekannt geworden.

Im März 2009 wurde Burgard von der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit dem Leibniz-Preis ausgezeichnet.[1] 2015 wurde er in die Leopoldina gewählt.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Sebastian Thrun, Wolfram Burgard, Dieter Fox: Probabilistic Robotics (Intelligent Robotics and Autonomous Agents). The Mit Press, 2005, ISBN 978-0-262-20162-9.
  •  Howie M. Choset, Seth Hutchinson, Kevin M. Lynch, George Kantor, Wolfram Burgard, Lydia E. Kavraki, Sebastian Thrun: Principles of Robot Motion: Theory, Algorithms, and Implementations: Theory, Algorithms, and Implementation (Intelligent Robotics and Autonomous Agents). Mit Pr, Cambridge, Mass. 2005, ISBN 978-0-262-03327-5.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDeutsche Forschungsgemeinschaft: Leibniz-Preise 2009: Elf neue Kundschafter der Wissenschaft. 4. Dezember 2008, archiviert vom Original am 10. Februar 2009, abgerufen am 16. Dezember 2008.
  2. Caroline Wichmann: Nationalakademie Leopoldina ernennt neue Mitglieder Pressemitteilung Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina vom 16. März 2015 beim Informationsdienst Wissenschaft (idw-online.de), abgerufen am 16. März 2015.