Wolfsnächte (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher TitelWolfsnächte
OriginaltitelHold the Dark
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2018
Länge125 Minuten
Stab
RegieJeremy Saulnier
DrehbuchMacon Blair
ProduktionRussell Ackerman,
Eva Maria Daniels,
John Schoenfelder
MusikBrooke Blair, Will Blair
KameraMagnus Nordenhof Jønck
SchnittJulia Bloch
Besetzung
Synchronisation

Wolfsnächte (Originaltitel: Hold the Dark) ist ein Thriller von Jeremy Saulnier, der am 12. September 2018 im Rahmen des Toronto International Film Festivals seine Weltpremiere feierte und am 28. September 2018 in das Angebot von Netflix aufgenommen wurde. Der Film basiert auf dem Roman Wolfsnächte (im Original Hold the Dark) von William Giraldi, der am 26. Februar 2015 veröffentlicht wurde und am 27. Februar 2016 in einer deutschen Übersetzung von Nicolai von Schweder-Schreiner bei Hoffmann und Campe erschien.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Wolf-Experte soll in der abgelegenen Wildnis Alaskas Vorkommnisse untersuchen, bei denen dort Kinder von Wölfen getötet worden sein sollen.[1]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 2015 wurde bekannt, dass Jeremy Saulnier, hier beim Fantastic Fest in Austin, die Regie für eine filmische Adaption von William Giraldis Roman übernimmt

Literarische Vorlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film basiert auf dem Roman Wolfsnächte (im Original Hold the Dark) von William Giraldi, der am 26. Februar 2015 veröffentlicht wurde und am 27. Februar 2016 in einer deutschen Übersetzung von Nicolai von Schweder-Schreiner bei Hoffmann und Campe erschien.[2] Es handelt sich bei Wolfsnächte um das erste in deutscher Übersetzung erschienene Buch von Giraldi. Von Alan Cheuse vom Boston Globe wurde der Roman als “eines der besten Bücher des Jahrzehnts” beschrieben.[3]

Stab und Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 2015 wurde bekannt, dass Jeremy Saulnier die Regie für eine filmische Adaption des Romans Wolfsnächte übernommen hat.[4][5] Saulnier, der mit Blue Ruin bereits einen streckenweise äußerst brutalen Film schuf, versucht sich hierbei ein weiteres Mal an diesem Genre. Saulniers bisheriger Produzent und Darsteller Macon Blair wird das Drehbuch zum Film verfassen, darin aber auch spielen.

Im Februar 2017 wurde bekannt, dass Jeffrey Wright, Alexander Skarsgård und James Badge Dale im Film Rollen erhalten hatten.[6] Wright wird einen auf Wölfe spezialisierten Biologen spielen, während Badge Dale einen Detective spielt. Riley Keough übernahm die Rolle der Mutter.[1]

Vor Beginn der Dreharbeiten erfolgte ein Casting-Aufruf, bei dem kanadische Ureinwohner jeden Alters und Geschlechts als Statisten für den Film gesucht wurden.[7]

Dreharbeiten und Filmmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dreharbeiten haben am 27. Februar 2017 in der Nähe von Calgary in der kanadischen Provinz Alberta begonnen und wurden nach 61 Drehtagen im April 2017 beendet.[8][9]

Die Filmmusik komponieren Brooke Blair und Will Blair, die Brüder des Drehbuchautors sind.[10] Der Soundtrack zum Film, der 15 Musikstücke umfasst, wurde am 28. September 2018 von BMG veröffentlicht.[11]

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich wollte Saulnier für den Film wieder mit dem Filmvertrieb A24 zusammenarbeiten, der bereits seinen Film Green Room vertreibt.[12] Im Januar 2017 wurde bekannt, dass stattdessen Netflix den Vertrieb übernehmen würde.[13] Der Film feierte am 12. September 2018 im Rahmen des Toronto International Film Festivals seine Weltpremiere[14] und wurde am 28. September 2018 in das Angebot von Netflix aufgenommen.[15][16]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eric Kohn von IndieWire erklärt, durch die Verschmelzung eines fesselnden, Jack London würdigen Outdoor-Survival-Stoffes mit blutigen Schießereien und übernatürlichem Nervenkitzel, verfestige Jeremy Saulnier eine Ästhetik, die von der zarten Kunst durchdrungen ist, viele Arten von Filmen zu einem beeindruckenden Ganzen zu verschmelzen. Der Filmemacher schaffe eine solch eindringliche Mischung aus schockierenden, gewalttätigen Entwicklungen und lyrischen Bildern, dass die Details selten eine Rolle spielen. Zwar sei die Erzählung diesmal in ihrem Ansatz verwirrend und manchmal verworren, doch Saulnier und Drehbuchautor Macon Blair behielten ihre packende Atmosphäre mit einem schnellen Tempo bei, und in dem erbarmungslosen Film hielten sie an ihrem eigenen hausgemachten Beats fest, so Kohn. Mit dem heulenden Wind, der den Soundtrack dominiert, und den blendend weißen Bergen, die in den Ecken fast aller Bilder lauern, entwickele Hold the Dark eine postapokalyptische Aura, die einzigartig für Amerikas Last Frontier ist.[17]

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutschsprachige Synchronfassung von Hold the Dark wurde nach einem Dialogbuch von Yvonne Prieditis unter der Regie von Klaus Bauschulte durch die Berliner Synchron GmbH Wenzel Lüdecke produziert.

Darsteller Synchronsprecher Rolle
Jeffrey Wright Oliver Siebeck Russell Core
James Badge Dale Dennis Schmidt-Foß Donald Marium
Alexander Skarsgård Sascha Rotermund Vernon Slone
Riley Keough Patrizia Carlucci Medora Slone
Julian Black Antelope Tobias Kluckert Cheeon
Macon Blair Peter Lontzek Shan
Jonathan Whitesell Sebastian Kluckert Arnie
Peter McRobbie Axel Lutter John
Tantoo Cardinal Karin David Illanaq
Maureen Thomas Ulrike Möckel Gastwirtin
Beckam Crawford David Bezzubov Bailey
Eric Keenleyside Michael Iwannek Big Deputy
Bobbi Jaye Maike von Bremen Amy

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Borys Kit: Jeffrey Wright, Alexander Skarsgard, James Badge Dale to Star in Netflix Thriller ‘Hold the Dark’ In: The Hollywood Reporter, 10. Februar 2017.
  2. Wolfsnächte: Auf: hoffmann-und-campe.de. Abgerufen am 24. Mai 2019.
  3. Alan Cheuse: Book Review: ‘Hold the Dark’ by William Giraldi In: bostonglobe.com, 12. September 2014.
  4. Marcus Müntefering: Alaska-Abenteuer „Wolfsnächte“: Wenn nur das Testosteron noch warm hält In: Spiegel Online, 1. März 2016.
  5. Jeff Sneider: ‘Green Room’ Director Jeremy Saulnier Reteams With A24 for Revenge Movie ‘Hold the Dark’ In: thewrap.com, 24. September 2015.
  6. http://www.hollywoodreporter.com/heat-vision/jeffrey-wright-alexander-skarsgard-james-badge-dale-star-netflix-thriller-hold-dark-9745
  7. Eric Volmers: First Nations extras sought for Alberta-shot Netflix movie Hold the Dark In: calgaryherald.com, 31. Januar 2017.
  8. Eric Volmers: Netflix movie, Hold the Dark, to shoot in Alberta with director Jeremy Saulnier In: calgaryherald.com, 20. Januar 2017.
  9. Eric Volmers: Calgary’s Seven24 Films to co-produce Netflix series ‘Damnation’ in Alberta In: lfpress.com, 17. Mai 2017.
  10. http://filmmusicreporter.com/2017/07/25/will-brooke-blair-to-score-jeremy-saulniers-hold-the-dark/
  11. http://filmmusicreporter.com/2018/09/27/soundtrack-album-for-netflixs-hold-the-dark-to-be-released/
  12. Jeff Sneider: ‘Green Room’ Director Jeremy Saulnier Reteams With A24 for Revenge Movie ‘Hold the Dark’ In: thewrap.com, 24. September 2015.
  13. Dave McNary: Netflix to Distribute Thriller 'Hold the Dark' With ‘Green Room’ Director In: Variety, 26. Januar 2017.
  14. Etan Vlessing: Toronto: Netflix Robert the Bruce Epic 'Outlaw King' to Open Festival. In: The Hollywood Reporter, 14. August 2018.
  15. https://bloody-disgusting.com/movie/3515386/new-look-jeremy-saulniers-hold-dark-will-world-premiere-tiff/
  16. A Running List Of All The Netflix Original Movies Coming In 2018 In: fhm.com, 8. Februar 2018.
  17. https://www.indiewire.com/2018/09/hold-the-dark-review-netflix-jeremy-saulnier-tiff-2018-1202003110/