Wolfsruh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 53° 3′ 23″ N, 13° 5′ 7″ O

Wolfsruh
Höhe: 66 m
Einwohner: 178 (31. Dez. 2007)
Eingemeindung: 27. September 1998
Postleitzahl: 16775
Dorfkirche Wolfsruh

Wolfsruh ist ein Dorf im nördlichen Brandenburg. In ihm leben 178 Einwohner (Stand: 31. Dezember 2007). Seit dem 27. September 1998 ist die ehemals selbständige Gemeinde Ortsteil der Gemeinde Großwoltersdorf.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das im Zuge der deutschen Ostsiedlung im 12./13. Jahrhundert angelegte Dorf Königstädt fiel im ausgehenden Mittelalter wüst; 1525 ist es als wüste Feldmark belegt. 1574 bewirtschafteten der Krüger und vier Bauern von Diersberg einige Plätze auf der Feldmark bzw. elf Bauern und ein Kossäte je eine Wiese. Der Ort bzw. die Feldmark gehörte zur Hälfte zum Hausbesitz der Grafen von Lindow-Ruppin. Sie ging 1525 an das Amt Alt Ruppin über. Ein Viertel der Feldmark gehörte den von der Gröben auf Meseberg, die ihren Teil 1580 an das Amt Alt Ruppin verkauften. Ein Viertel der Feldmark gehörte der Familie von Zernikow, die ihren Anteil 1712 an das Amt Alt Ruppin verkauften. Bis 1723 hatte das Heiliggeist-Hospital die Abgaben von zwei Hufen aus dem Dorf bzw. der Feldmark; 1723 fiel dieser Anteil ebenfalls an das Amt Alt Ruppin. 1580 hatte die Feldmark (Holt, Acker und Wiesen) 2094 Morgen 195 Quadratruten. 1598 hatte von Zernikow ein Haus mit drei Gebinden auf seinem Teil der Feldmark errichtet. Im Dreißigjährigen Krieg wurde dieses Haus zerstört, die Feldmark bewaldete sich wieder. 1700 wurden vier Schweizer-Familien auf der Feldmark angesetzt, die das neuzeitliche Dorf begründeten. 1951 wurde das Dorf von Königsstädt in Wolfsruh umbenannt.

Das Ortsbild wird geprägt von der Dorfkirche, die ab 1929 errichtet wurde. Zwischen 1936 und 1939 wurde durch die Luftwaffe der deutschen Wehrmacht eine Munitionsanstalt errichtet, die Luftmunitionsanstalt Königstädt.

Am 27. September 1998 schlossen sich die Gemeinden Großwoltersdorf, Wolfsruh und Zernikow zur neuen Gemeinde Großwoltersdorf zusammen.[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wolfsruh:
Bevölkerungsentwicklung seit 1766[2][3]
Jahr Einwohner
1766 184
1785 174
1800 215
1817 242
1840 257
1858 345
1875 299
Jahr Einwohner
1890 290
1925 264
1933 253
1939 296
1946 475
1950 390
1964 305
Jahr Einwohner
1971 306
1981 249
1985 231
1989 241
1990 240
1991 236
Jahr Einwohner
1992 233
1993 239
1994 233
1995 231
1996 231
1997 216

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carsten Dräger: Heimatgeschichtliche Beiträge zur Historie von Wolfsruh (Königsstädt). In: Märkische Allgemeine Zeitung, Lokalteil Gransee.
  • Lieselott Enders: Historisches Ortslexikon für Brandenburg, Teil II, Ruppin. 327 S., Weimar 1972 (S.292/3)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Zusammenschluss der Gemeinden Großwoltersdorf, Wolfsruh und Zernikow zu einer neuen Gemeinde Großwoltersdorf. Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 6. April 1998. Amtsblatt für Brandenburg Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 9. Jahrgang, Nummer 16, 29. April 1998, S.449.
  2. Beitrag zur Statistik Landesbetrieb für Datenverarbeitung und Statistik Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005 19.10 Landkreis Ostprignitz-Ruppin PDF
  3. Lieselott Enders: Historisches Ortslexikon für Brandenburg, Teil II, Ruppin. 327 S., Weimar 1972 (S.292/3)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfsruh beim Amt Gransee und Gemeinden