Wolgodonsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Wolgodonsk
Волгодонск
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Südrussland
Oblast Rostow
Stadtkreis Wolgodonsk
Bürgermeister Wiktor Firsow
Gegründet 1950
Stadt seit 1956
Fläche 182 km²
Bevölkerung 170.841 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 939 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 50 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 86392
Postleitzahl 347360–347399
Kfz-Kennzeichen 61, 161
OKATO 60 412
Website www.volgodonskgorod.ru
Geographische Lage
Koordinaten 47° 31′ N, 42° 9′ O47.51666666666742.1550Koordinaten: 47° 31′ 0″ N, 42° 9′ 0″ O
Wolgodonsk (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Wolgodonsk (Oblast Rostow)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Rostow
Liste der Städte in Russland

Wolgodonsk (russisch Волгодо́нск) ist eine Großstadt mit 170.841 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010)[1] in Russland in der Oblast Rostow.

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt befindet sich in der Don-Region, im Gebiet Rostow, etwa 1000 km südlich von Moskau und etwa 190 km östlich der Gebietshauptstadt Rostow am Don. Dort liegt sie am Don, am Wolga-Don-Kanal und damit am Staudamm des Zimljansker Stausees.

Die nächstgelegene Stadt ist Zimljansk, knapp 20 km nördlich von Wolgodonsk entfernt.

Geschichte[Bearbeiten]

Wolgodonsk (wörtlich: „Wolga-Don-Stadt“) wurde 1950 als Arbeitersiedlung beim Bau des Wolga-Don-Kanals angelegt und erhielt 1956 Stadtrechte.

In den Jahren 1999 und 2000 war Wolgodonsk zusammen mit Buinaksk und Moskau das Ziel mehrerer Terroranschläge auf Wohnhäuser.

2004 wurden die Stanizen Krasnojarskaja (2002: 3.895 Einwohner) und Solenowskaja eingemeindet.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1959 15.710
1970 28.100
1979 91.313
1989 175.593
2002 165.994
2010 170.841

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Verkehr[Bearbeiten]

Die Stadt ist über Fernstraßen und Schiff (im Sommer) gut zu erreichen, was auch dem Transport der produzierten Industriegüter zugutekommt (jedoch mit Flugzeug, Bus und Eisenbahn schlecht). Durch die Lage am Fluss Don und am Wolga-Don-Kanal bestehen Schiffsverbindungen zu vielen Städten Russlands, in Richtung Westen über das Schwarze Meer zum Mittelmeer sowie nach Osten zum Kaspischen Meer.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Kirche der Gottesmutter-Ikone vom Don in Wolgodonsk

Am 30. März 2001 ging etwa 12 Kilometer nordöstlich am Ufer des Stausees das derzeit jüngste russische Kernkraftwerk Rostow ans Netz, mit dessen Bau bereits 1981 begonnen worden war.

Das russisch-österreichische Unternehmen FAM wurde 1994 erbaut und stellt Stahlbaukonstruktionen her. Es ist das erste Unternehmen der Region, das nach der europäischen ISO-9000-Norm produziert. Weiterhin unterhält die Stadt gute Beziehungen zum Land Nordrhein-Westfalen in Deutschland. Rund um Wolgodonsk gibt es etwa 1500 weitere Unternehmen, die in der Energie-, Maschinenbau- und Lebensmittelindustrie sowie der Holzverarbeitung tätig sind. Handwerkliche Produktion scheint dagegen weniger ins Gewicht zu fallen.

Anfang der 1980er wurde das Werk Atommasch (kurz für Atommaschinen) in Betrieb genommen, das als erste industrielle Anlage innerhalb der Sowjetunion die Fertigung von großen Reaktordruckbehältern für Druckwasserreaktoren der Baulinie WWER möglich machte. Heute ist Atommasch neben den Ischora-Werken in Sankt Petersburg der größte Produzent von russischen Druckwasserreaktoren.

Bildung[Bearbeiten]

Es gibt ausreichend Haupt- und Mittelschulen in Wolgodonsk, ebenso drei Einrichtungen der mittleren Spezialbildung und sechs Berufsschulen. Ein Deutsch-Russisches Haus der Freundschaft ist derzeit mit dem Ziel im Aufbau, dort die deutsche Kultur und Sprache erlernen zu können.

Weiterführende Bildungseinrichtungen[Bearbeiten]

  • Filiale der Öffentlichen Sozialuniversität Moskau
  • Filiale der Staatlichen Akademie für Konsum- und Dienstleistungen des Dongebiets
  • Filiale der Staatlichen Radiotechnischen Universität Taganrog
  • Filiale der Staatlichen Universität Rostow
  • Filiale des Hauptstädtischen Geisteswissenschaftlichen Instituts
  • Abteilung Wolgodonsk der Staatlichen Agraruniversität des Dongebiets
  • Hochschulinstitut Wolgodonsk der Südrussischen Staatlichen Technischen Universität

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wolgodonsk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien